Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieses Testgerät könnte Tierversuche reduzieren – entwickelt wurde es in der Schweiz



Bild

Graphische Darstellung des Testgeräts. grafik: Schug et al., 2018

Ein Gerät in der Grösse eines Rubikwürfels könnte helfen, Tierversuche zu reduzieren. Eawag-Forschende haben es entwickelt, um die Aufnahme von Duftstoffen im Darm von Fischen zu testen. Es könnte aber auch der Pharmaforschung dienen.

Da Duftstoffe aus Kosmetika, Wasch- und Putzmitteln in Kläranlagen nicht immer vollständig abgebaut werden, müssen Hersteller sie auf ihr Umweltrisiko testen. Ob sich die Duftstoffe in Fischen anreichern, soll nun ein neues Testgerät klären helfen.

Entwickelt hat es ein Forschungsteam um Hannah Schug und Kristin Schirmer von der Forschungsanstalt Eawag zusammen mit Industriepartnern. Die Forschenden stellten die Entwicklung im Fachblatt «Analytical Methods» vor.

Das Problem mit Tests für Duftstoffe sei, dass die Duftmoleküle an Oberflächen haften und sehr flüchtig sind, damit man sie riechen kann, wie die Eawag am Donnerstag mitteilte. Das führe dazu, dass die Gerüche im Laufe der Experimente sozusagen verpufften, erklärte Schug.

Schug und Kollegen entwickelte daher eine Kammer mit spiegelglatten Innenseiten, an denen die Duftstoffe nicht haften können. Der Innenraum der «TransFEr-Kammer», so der Name des Geräts, ist in zwei Kompartimente unterteilt, getrennt durch eine Wand aus Darmzellen, die den Darm von Fischen nachahmen. Dies wäre die Eintrittspforte für die Duftstoffe, um sich in den Tieren anzureichern.

Regenbogenforelle Forelle rainbow trout

Forellen werden dem Forschungsteam um Hannah Schug und Kristin Schirmer danken. Bild: wikimedia

In das obere Kompartiment wird die Substanz gegeben, die es zu untersuchen gilt, im unteren wird gemessen, wie viele Moleküle die Darmzellen durchdringen. So lässt sich testen, wie stark Fische bestimmte Substanzen über ihren Darm aufnehmen.

Das Gerät sei nicht nur für die Umwelttoxikologie interessant, sondern auch für die Pharmaforschung, hiess es weiter. Auch hier geht es darum zu prüfen, wie gut medizinische Wirkstoffe über den Darm aufgenommen werden können.

Manche dieser Substanzen sind aber ähnlich schwierig zu testen wie Duftstoffe. So könnte die TransFEr-Kammer, bestückt mit menschlichen Zellen, auch in diesem Kontext erste Anhaltspunkte liefern: «Diejenigen Substanzen, welche die menschlichen Darmzellen in der TransFEr-Kammer nicht durchdringen können, müssten dann gar nicht erst an Tieren getestet werden», sagte Schug. (sda)

Geiler Science Porn aus der scharfen Welt der Wissenschaft

Luzerner Psychiatrie testete Medikamente an Patienten

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Neues Wolfsrudel in Graubünden gesichtet

Ein Jäger hat am vergangenen Wochenende auf dem Gebiet der Gemeinde Obersaxen Mundaun im Kanton Graubünden drei Jungwölfe gesichtet. Es dürfte sich dabei um Jungtiere eines bisher nicht bekannten Wolfsrudels handeln, wie das Bündner Amt für Jagd und Fischerei am Dienstag mitteilte.

Zusammen mit den drei Jungtieren konnte der Jäger zwei ausgewachsene Tiere beobachten. Das Einzugsgebiet dieses neuen Wolfsrudels dürfte das Gebiet vom Piz Mundaun bis zum Piz Nadels und die umliegenden Täler …

Artikel lesen
Link zum Artikel