DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesrat will Integration des «CH» ins Nummernschild prüfen

02.05.2019, 12:13

Eine vor kurzem lancierte Volksinitiative fordert, dass Autofahrerinnen und Autofahrer ihr Fahrzeug im Ausland nicht mehr mit einem CH-Kleber versehen müssen. Das «CH» soll ins Nummernschild integriert werden. Der Bundesrat will das prüfen.

Aus seiner Sicht erfüllt der CH-Kleber zwar seinen Zweck. Er sei günstig und einfach in der Anwendung, schreibt der Bundesrat in seiner am Donnerstag veröffentlichten Antwort auf einen parlamentarischen Vorstoss.

Allerdings stehe die Schweiz bei den Kontrollschildern ohnehin vor einer Herausforderung: In bevölkerungsreichen Kantonen werde der Vorrat an Nummern, welche man mit sechs Ziffern bilden könne, bald erschöpft sein. Eine Neugestaltung der Kontrollschilder werde spätestens dann unumgänglich, schreibt der Bundesrat.

In diesem Rahmen werde er neben weiteren Optimierungen auch den Ersatz des CH-Klebers durch die Integration des Landeszeichens ins Kontrollschild prüfen. Für die Revision der Kontrollschildvorschriften liege aber noch kein verbindlicher Zeitplan vor, heisst es weiter.

Erkundigt hatte sich FDP-Ständerat Andrea Caroni (AR). So sinnvoll das Anliegen der Volksinitiative erscheine, so übertrieben erscheine die Wahl der Mittel, schreibt er in seiner Interpellation. Er fragte den Bundesrat, ob er bereit sei, den CH-Kleber abzuschaffen und in die Nummernschilder zu integrieren. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

30 herrlich verrückte Autonummern, die du kennen musst

1 / 32
30 herrlich verrückte Autonummern, die du kennen musst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

10 Parkier-Typen, die du garantiert kennst – und verfluchst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Links-Grün beerdigt den Zürcher Parkplatz-Kompromiss – alles was du wissen musst

Die Debatte über den neuen Verkehrsrichtplan der Stadt Zürich hat zügig Fahrt aufgenommen – die Konturen der neuen Ausrichtung sind klar: Der Verkehr soll ruhiger, langsamer und grüner werden.

Von den insgesamt 89 Änderungsanträgen, welche die zuständige Spezialkommission stellt, sind am ersten von drei geplanten Sitzungstagen bereits 84 behandelt worden. Erwartungsgemäss drückte dabei die links-grüne Mehrheit der Vorlage ihren Stempel auf.

Der historische Parkplatzkompromiss wird aufgehoben. Der Stadtrat von Zürich hatte in seinem Richtplan-Entwurf beantragt, dass die Gesamtzahl der öffentlich zugänglichen Parkplätze in der Innenstadt nicht länger auf dem Stand von 1990 verharren …

Artikel lesen
Link zum Artikel