Dutzende Tote nach Schnee und Lawinen in Pakistan und Afghanistan

05.02.17, 13:48

Winterstürme am Hindukusch: In Pakistan und Afghanistan sind nach Unwettern und Lawinenabgängen zahlreiche Menschen ums Leben gekommen.

Die afghanische Katastrophenschutzbehörde (ANDMA) sprach am Sonntag von mindestens 37 Toten und 16 Verletzten in insgesamt 25 Provinzen in den vergangenen drei Tagen. 18 Häuser seien zerstört worden und hunderte Haustiere verendet.

Im Norden und im Zentrum des Landes wurden auch viele Strassen unterbrochen, Menschen sassen in ihren Autos fest. Die afghanische Regierung erklärte wegen der Unwetter einen landesweiten arbeitsfreien Tag; der internationale Flughafen in Kabul wurde geschlossen.

Bei einem Lawinenunglück im Norden Pakistans kamen mindestens neun Menschen um. Die Schneemassen seien über das Dorf Shershal im Distrikt Chitral unweit der Grenze zu Afghanistan hereingebrochen, teilten die örtlichen Behörden am Sonntag mit.

Unter den neun Toten waren vier Frauen und drei Kinder. Vier Häuser, in denen 19 Familien lebten, wurden völlig zerstört. Drei Schwerverletzte wurden ins Spital in Peschawar gebracht. Shershal ist in Pakistan wegen seiner Naturschönheiten ein beliebtes Reiseziel. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen