DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ukraine

Die OSZE ruft zu Ende des Blutvergiessens in der Ostukraine auf

30.06.2014, 13:53

Die Nummer zwei der OSZE-Beobachtungsmission in der Ukraine, der Schweizer Alexander Hug, hat am Montag zu einem Ende des Blutvergiessens im Osten des Landes aufgerufen. Er gab seiner Hoffnung Ausdruck, dass die Beobachter ihre Arbeit so rasch als möglich wieder vollständig aufnehmen können.

Damit dies möglich werde, müssten Waffen und Checkpoints verschwinden, sagte Hug an einer Medienkonferenz der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) in Wien. Zudem müsse die Bewegungsfreiheit auf dem ukrainischen Territorium gewährleistet sein. Seinen Appell richtete er an alle Konfliktparteien.

Die OSZE kann bis zu 500 Beobachter in die Ukraine entsenden. Als Reaktion auf die Entführung von acht inzwischen wieder befreiten Beobachtern reduzierte die Organisation ihre Mission in den östlichen Regionen von Donezk und Lugansk. «Die Sicherheit unserer Mitarbeiter hat für uns oberste Priorität», betonte Hug.

Über die Identität der Geiselnehmer will sich die OSZE nicht äussern. Ende Mai waren in Donezk und Lugansk zwei Beobachter-Teams mit je vier Mitarbeitern von prorussischen Separatisten entführt worden - darunter ein Schweizer. Ende letzter Woche wurden beide Teams wieder freigelassen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!