Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sri Lankas Präsident löst das Parlament auf



FILE -This Jan. 24, 2013, file photo shows Sri Lankan Defense Secretary Gotabhaya Rajapaksa talking to media in Colombo, Sri Lanka. A new U.N. investigation into allegations of war crimes in Sri Lanka will intensify international pressure on its government. The allegations could prove worrisome to the ruling circle of President Mahinda Rajapaksa, and particularly, one of his brothers, Rajapaksa, who is a U.S. citizen, and has been dogged by allegations that he ordered rebel leaders killed. (AP Photo/Eranga Jayawardena, File)

Gotabhaya Rajapaksa Bild: AP/AP

Sri Lankas Präsident Gotabhaya Rajapaksa hat das Parlament des Landes aufgelöst und eine Neuwahl angesetzt. Das Parlament soll nach dem Willen des Präsidenten am 25. April neu gewählt werden, wie Beamte weiter mitteilten.

Die Verfassung des Landes ermöglicht es, das Parlament aufzulösen, wenn von der fünfjährigen Legislaturperiode viereinhalb Jahre verstrichen sind.

Rajapaksa war im November zum Präsidenten gewählt worden. Er ist der jüngere Bruder des früheren Präsidenten Mahinda Rajapaksa, der von 2005 bis 2015 amtierte. Als Verteidigungsminister war Gotabhaya Rajapaksa damals verantwortlich für den Militäreinsatz gegen tamilische Aufständische. Mit der Niederschlagung des Aufstands endete 2009 nach mehr als einem Vierteljahrhundert der Bürgerkrieg. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wo sind die Verschollenen von Sri Lankas Bürgerkrieg?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Deutscher Staatsanwalt rechtfertigt Kinder schlagen mit Bibelzitat und erntet Shitstorm

«Füdlitätsch» und «en Chlapf um d'Ohre»: Früher galten diese körperlichen Züchtigungsmassnahmen noch als normal in der Kindererziehung.

Dass dies heute nicht mehr so ist, musste gerade ein deutscher Staatsanwalt in Oldenburg feststellen. Bei einem Berufungsprozess gegen einen Mann, der seine Kinder jahrelang geschlagen hatte, setzte sich der Staatsanwalt dafür ein, den Vater nur milde zu bestrafen.

Begründet hat er dies mit der Bibel und einer angeblichen päpstlichen Segnung von Gewalt an …

Artikel lesen
Link zum Artikel