USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump speaks during a news conference in the Rose Garden of the White House, Friday, June 5, 2020, in Washington. Front row from left, Small Business Administration administrator Jovita Carranza, Trump, and Vice President Mike Pence. Back row from left, member of Council of Economic Advisers Tyler Goodspeed, Labor Secretary Eugene Scalia, Treasury Secretary Steven Mnuchin, and Chairman of the Council of Economic Advisers Tomas Philipson.(AP Photo/Evan Vucci)
Donald Trump

Für die jeweiligen Gespräche werde Navarro zuständig sein, er sei der «Lobster-King», so Trump. Bild: keystone

Trump droht erneut mit Zöllen auf EU-Autos – diesmal wegen Hummer



US-Präsident Donald Trump hat erneut mit Einfuhrzöllen auf Autos aus Europa gedroht. Sollte die Europäische Union (EU) ihre Zölle auf amerikanischen Hummer nicht fallen lassen, werde er entsprechende Aufschläge auf europäische Fahrzeuge verhängen.

Dies sagte Trump am Freitag (Ortszeit) vor Berufsfischern in Bangor im Bundesstaat Maine. Trump wies zudem seinen Handels-Berater Peter Navarro an, chinesische Produkte ausfindig zu machen, die ebenfalls mit Aufschlägen belegt werden sollten, falls die Volksrepublik ihre Zölle auf US-Hummer nicht zurücknehme. Für die jeweiligen Gespräche werde Navarro zuständig sein, er sei der «Lobster-King», sagte Trump weiter.

Trump, der sich im November erneut zum US-Präsidenten wählen lassen will, versprach den Fischern, die EU-Zölle auf US-Lobster würden schnell fallen. Der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer hatte 2019 eine Einigung mit der EU über einen erleichterten Zugang für US-Hummer auf den europäischen Markt in Aussicht gestellt. Dazu ist es bisher aber nicht gekommen.

Nur Gepolter

Trump hat in den vergangenen Jahren wiederholt mit Strafzöllen in Höhe von 25 oder auch 35 Prozent auf europäische Autos gedroht, die in die USA eingeführt werden. Davon betroffen wären wohl vor allem deutsche Hersteller wie Daimler, BMW und Volkswagen. Ein Ziel Trumps dabei ist mutmasslich, durch die Drohungen bessere Handelsbedingungen herauszuschlagen.

Tatsächlich eingeführt wurden höhere Zölle bisher aber nicht, obwohl Trump mehrmals Termine dazu genannt hatte. Begründet worden war das Vorhaben unter anderem damit, dass Trump durch Auto-Importe die nationale Sicherheit der USA potenziell gefährdet sieht. (viw/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Coronavirus in den USA

Trump lässt Demonstranten mit Tränengas vertreiben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Stefan Morgenthaler-Müller 06.06.2020 17:37
    Highlight Highlight Also der Hummer H2, H3 oder wie die alle hiessen, fanden hierzulande rege Nachfrage bei der oberen Schweizer Mittelschicht. Ich würde nicht sagen, dass das die hässlichsten Autos auf Schweizer Strassen gewesen sind, aber sie sind sehr nah dran.
  • swisskiss 06.06.2020 14:39
    Highlight Highlight Peter Navarro.... da muss sich die EU keine Sorgen machen. Zusammen mit Larry Kudlow, das Duo Infernale, dass so ziemlich jede Verhandlung zu Wirtschaftsabkommen der letzten 2 Jahre in den Sand setzte.

    Abwarten bis Ende Jahr und das Problem löst sich von selbst.
  • Baba 06.06.2020 14:28
    Highlight Highlight Ach, es geht um die Tiere und nicht die Autos... Ich seh' jetzt den Link zu den europäischen Autos nicht wirklich. Aber ich bin halt auch kein stabiles Genie 🤪
  • paule 06.06.2020 14:05
    Highlight Highlight Wen interessiert schon Hummer, auch Trump nicht, aber Fischer sind Grund - Konservativ in der Regel.
    Genau solche Menschen braucht er jetzt.
    Und genau das sollte zu denken geben.
    • Varanasi 06.06.2020 15:01
      Highlight Highlight Fischer haben auch beim Brexit schon eine Rolle gespielt.
    • Heb dä Latz! 06.06.2020 18:46
      Highlight Highlight ...von daher im Trüben fischen.
  • Coffeetime ☕ 06.06.2020 10:37
    Highlight Highlight Als ob plötzlich viele Europäer sich nichts sehnlicheres wünschen, Hummer zu essen? Oder soll damit Katzenfutter gemacht werden?

    Fun: zuerst dachte ich, es handelt sich um das Auto "Hummer".
    • RandomNicknameGenerator 06.06.2020 11:33
      Highlight Highlight Ich hab an das Auto gedacht, bis ich deinen Kommentar gelesen habe. Danke 😂
    • wipix 06.06.2020 12:53
      Highlight Highlight Genau dies dachte ich auch! Hummer Autos sind jedoch nicht gerade der „Verkaufsschlager“ in der EU. Jedoch kommen die „grossen“ Trucks mit dem 3,5 T Gewicht unter Druck.... Hier wurde von den Importeuren einfach „beschissen“ um Gewicht zu sparen. Dies durch Einbau von „Fake Rückbänken“ bei den Doppelkabinen.
      So oder so: Trumps idiotische reflexartige Ansagen sind nicht ernst zu nehmen und der Lobster - Zoll - Krieg ist ein perfektes Beispiel für seine Unfähigkeit in Sachen regieren!
    • _stefan 06.06.2020 14:14
      Highlight Highlight @Coffeetime: Ich dachte die ganze Zeit, warum geht der zu Berufsfischern und spricht dann mit denen über Autos 🙈 Danke, für deinen Hinweis! Mein Hirn hat scheinbar schon Wochenende...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dani S 06.06.2020 10:30
    Highlight Highlight Die Kaltwasser-Hummer aus Maine sind wirklich grossartig. Ich esse die immer, wenn ich in Maine bin...

    Vor eine Förstervereinigung in den USA würde Trump auch die Importzölle für Borkenkäfer um 100 Prozent erhöhen, wenn es ihm eine Stimme im November bringt.
    Der Mann ist sowas von durchschaut seit Corona und George Floyd.
    • De-Saint-Ex 06.06.2020 13:27
      Highlight Highlight Erst seit Corona und Floyd 😉?
    • Dani S 06.06.2020 16:50
      Highlight Highlight @de Saint-Ex: Nein, schon immer. Aber seit Corona ist sein Versagen auch massentauglich.
  • helmut 06.06.2020 10:23
    Highlight Highlight Ich glaube ich habe gerade zu lange gebraucht, um zu verstehen, dass es um das Tier und nicht das Auto geht...
  • Töfflifahrer 06.06.2020 10:07
    Highlight Highlight Na ja, da ich je länger je mehr lokale Produkte einkaufe und verzehre, sind bei mir auch keine Hummer auf dem Tisch. Ich gebe jedoch zu, einige Produkte wie z.B. Früchte stammen aus dem EU-Raum. Ich muss meine Küche etwas anpassen, aber das geht schon.
    Ich sehe nicht ein warum ich Fleisch / Fisch etc. aus Übersee einkaufen sollte, wenn das irgendwie zu umgehen ist.
    Jedenfalls US-Chlorhänchen und ähnliches brauche ich wirklich nicht!
    • Walter Sahli 06.06.2020 10:41
      Highlight Highlight Ja, ohne Gemüse, Früchte und Gewürze aus dem Ausland wird die Küche etwas eintönig. Es wird höchste Zeit, dass wir gerade bei den Früchten wieder vielfältiger werden!
    • Martel 06.06.2020 16:00
      Highlight Highlight Es geht ja auch nicht um dich in der Schweiz, du interessierst die EU sonderlich wenig. Sondern darum, dass die EU nicht mit billigen amerikanischem Hummer überschwemmt wird, statt z.B. französischen oder spanischen Atlantikhummer zu beziehen (wo den Fischern etwas fairere Löhne bezahlt wird und zudem ist es ökologischer).
    • Töfflifahrer 06.06.2020 17:16
      Highlight Highlight @Martel: Nein es geht nicht um mich aber es geht darum, dass wenn diese Produkte nicht gekauft werden, diese auch keinen Markt hier hätten. Es geht auch darum, dass jeder Konsument es selbst in der Hand hat ob die Region eine Chance hat oder nicht!
      Und obwohl es nicht um mich geht, es geht um jeden einzelnen Konsumenten hier!
    Weitere Antworten anzeigen

Analyse

Trio infernal: Trump, Putin – und die Deutsche Bank

Der russische Geheimdienst hat in Afghanistan ein Kopfgeld auf amerikanische Soldaten ausgesetzt. Warum reagiert der US-Präsident nicht? Und welche Rolle spielt die Deutsche Bank?

Am vergangenen Freitag hat die «New York Times» einmal mehr eine News-Bombe platzen lassen: Gemäss einer streng vertraulichen Einschätzung sind die amerikanischen Geheimdienste zur Überzeugung gelangt, dass eine russische Spionageeinheit den Taliban ein Kopfgeld für getötete amerikanische Soldaten und andere Nato-Militärs versprochen hat.

Präsident Donald Trump soll bereits im März darüber informiert worden sein. In den vergangenen drei Jahren sind gegen 30 US-Soldaten getötet worden. Ob …

Artikel lesen
Link zum Artikel