DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Für die jeweiligen Gespräche werde Navarro zuständig sein, er sei der «Lobster-King», so Trump.
Für die jeweiligen Gespräche werde Navarro zuständig sein, er sei der «Lobster-King», so Trump.
Bild: keystone

Trump droht erneut mit Zöllen auf EU-Autos – diesmal wegen Hummer

06.06.2020, 09:4406.06.2020, 15:42

US-Präsident Donald Trump hat erneut mit Einfuhrzöllen auf Autos aus Europa gedroht. Sollte die Europäische Union (EU) ihre Zölle auf amerikanischen Hummer nicht fallen lassen, werde er entsprechende Aufschläge auf europäische Fahrzeuge verhängen.

Dies sagte Trump am Freitag (Ortszeit) vor Berufsfischern in Bangor im Bundesstaat Maine. Trump wies zudem seinen Handels-Berater Peter Navarro an, chinesische Produkte ausfindig zu machen, die ebenfalls mit Aufschlägen belegt werden sollten, falls die Volksrepublik ihre Zölle auf US-Hummer nicht zurücknehme. Für die jeweiligen Gespräche werde Navarro zuständig sein, er sei der «Lobster-King», sagte Trump weiter.

Trump, der sich im November erneut zum US-Präsidenten wählen lassen will, versprach den Fischern, die EU-Zölle auf US-Lobster würden schnell fallen. Der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer hatte 2019 eine Einigung mit der EU über einen erleichterten Zugang für US-Hummer auf den europäischen Markt in Aussicht gestellt. Dazu ist es bisher aber nicht gekommen.

Nur Gepolter

Trump hat in den vergangenen Jahren wiederholt mit Strafzöllen in Höhe von 25 oder auch 35 Prozent auf europäische Autos gedroht, die in die USA eingeführt werden. Davon betroffen wären wohl vor allem deutsche Hersteller wie Daimler, BMW und Volkswagen. Ein Ziel Trumps dabei ist mutmasslich, durch die Drohungen bessere Handelsbedingungen herauszuschlagen.

Tatsächlich eingeführt wurden höhere Zölle bisher aber nicht, obwohl Trump mehrmals Termine dazu genannt hatte. Begründet worden war das Vorhaben unter anderem damit, dass Trump durch Auto-Importe die nationale Sicherheit der USA potenziell gefährdet sieht. (viw/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Coronavirus in den USA

1 / 27
Coronavirus in den USA
quelle: epa / eugene garcia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Trump lässt Demonstranten mit Tränengas vertreiben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum die US-Rechten die Militärs als neues Feindbild entdeckt haben

Ausgerechnet die Republikaner und Fox-News-Moderatoren pinkeln den Generälen ans Bein.

Stellt euch vor, der Chef der Schweizer Armee müsste sich vor einem Parlamentsausschuss rechtfertigen und würde dabei von Vertretern der SVP und der FDP aufs Übelste beschimpft, während gleichzeitig die «Weltwoche» ihn als «Verräter» bezeichnet und Andreas Glarner seinen Kopf fordert. Eher unwahrscheinlich, oder nicht? Schliesslich sind Konservative bekannt als die treuesten Verbündeten der Militärs.

In den USA stimmt diese scheinbar ewig gültige Regel offenbar nicht mehr. Nach den …

Artikel lesen
Link zum Artikel