Ukraine
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die ganze Krim ist ohne Strom nach einem Angriff auf Leitungen aus der Ukraine



Nach einem Angriff auf mehrere Stromleitungen vom Festland ist auf der gesamten Krim der Strom ausgefallen. Die Behörden der von Russland annektierten Halbinsel riefen am Sonntag den Notstand aus.

Die örtliche Abteilung des russischen Katastrophenschutzministeriums erklärte, die Stromleitungen aus der Ukraine seien am frühen Sonntagmorgen unterbrochen worden. Spitäler und andere wichtige Gebäude sowie Teile der Städte Simferopol, Jalta und Saki würden nun durch Generatoren mit Strom versorgt.

abspielen

Strommasten werden gesprengt.
YouTube/IT IS HISTORY

Ilja Kiwa, ein Vertreter des ukrainischen Innenministeriums schrieb am frühen Sonntagmorgen auf Facebook: «Die Masten sind gerade gesprengt worden!»

Die beiden anderen wichtigsten Stromleitungen aus der Ukraine waren bereits am Freitag unterbrochen worden. Der ukrainische Energiekonzern Ukrenergo erklärte, zwei Strommasten seien in der Nacht zu Freitag offenbar mit Sprengsätzen oder durch Beschuss gefällt worden. Die Krim ist bei der Stromversorgung praktisch vollständig auf die Ukraine angewiesen.

Generatoren, Wind-  und Solarkraft

Der Vizeministerpräsident der Krim, Michail Scheremet, sagte laut der Nachrichtenagentur Tass, die Halbinsel könne bestenfalls die Hälfte ihres Strombedarfs durch Dieselgeneratoren und Wind- und Solarkraft decken.

Die Krim war im Frühjahr 2014 nach einem umstrittenen Referendum von Russland annektiert worden. Die Regierung in Kiew und der Westen sehen die Annexion als Verstoss gegen das Völkerrecht und betrachten die Krim weiter als Teil der Ukraine. (kad/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MARC AUREL 22.11.2015 13:25
    Highlight Highlight Richtig so! Die Krim gehört jetzt Russland also sollen sie auch selber schauen für die Stromversorgung! Die Ukraine hat das Recht die Leitungen zu kappen!
  • Hierundjetzt 22.11.2015 11:23
    Highlight Highlight Hahahaha zuerst ein Landesteil eines fremden Staates besetzten um danach über fehlenden Strom und Wasser ebendieses Landes zu motzen. Klar wenn Frankreich due Westschweiz annektieren würde, wären wir die ersten die immer noch Strom und Wasser liefern würde. Ja ne is klar. Gott ist Putin ein Clown
    • The Destiny // Team Telegram 22.11.2015 13:39
      Highlight Highlight Und du erst... Die Schweiz importiert auch Strom von zeit zu zeit, was ist daran so anders auf der Krim?

      Russland wird ja wohl für den Strom bezahlt haben, sind ja finanziell gut gestellt im Gegensatz Gegensatz zur Ukraine die ohne all die Kredite längst Bankrott wäre.


    • Hierundjetzt 22.11.2015 14:25
      Highlight Highlight Korrekt. Wir importieren Strom in der Mittagszeit. Aber wir haben auch keine fremdes Land besetzt. Und was willst Du mir mit Deinem Kommentar nun sagen?
    • The Destiny // Team Telegram 22.11.2015 15:06
      Highlight Highlight Die Bevölkerung der Krim hat auch kein fremdes Land besetzt xD.

      Solange sie für den Strom bezahlen sehe ich das Problem nicht, wir haben ja auch Stromleitungen wo ins Ausland führen LoL
  • Mafi 22.11.2015 09:54
    Highlight Highlight Unnötiges Vorgehen. Wenn es wirklich die Ukraine war, dann sieht man leider wieder einmal, wie überfordert der Staat mit der Situation ist, denn dieses Vorgehen trifft nun wirklich die Falschen auch mit, nämlich die Zivilbevölkerung.
    • silverback 22.11.2015 10:48
      Highlight Highlight Wer soll es denn sonst gewesen sein? Und sag jetzt bitte nicht, Putin persönlich. ;) Ansonsten vollste zustimmung.
    • exeswiss 22.11.2015 15:54
      Highlight Highlight "Wenn es wirklich die Ukraine war, dann sieht man leider wieder einmal, wie überfordert der Staat mit der Situation ist, denn dieses Vorgehen trifft nun wirklich die Falschen auch mit, nämlich die Zivilbevölkerung."

      ganz ehrlich? ich würde denen auch den saft abstellen, wenn mir völkerrechtswidrig ein teil meines landes weggenommen würde.
    • Mafi 22.11.2015 19:06
      Highlight Highlight Achso. Wenn ein Teil deines Landes eingenommen wird, also z.B. in der Schweiz, sagen wir die Kantone Baselland und Baselstadt, dann würdest du den Leuten da am besten noch den Strom abstellen damits ihnen noch scheissiger geht? Toll, mein Respekt exeswiss.

      Damit werden natürlich nur die Teile der Bevölkerung getroffen die grösstenteils nichts dafür können. Die Besetzer können sich schon Strom besorgen.
    Weitere Antworten anzeigen

Russland «klaut» ganze Fabriken

Was der «weisse Konvoi» wirklich transportierte

Die Welt rätselt, was die 280 russischen Lastwagen im «weissen Konvoi» in die Ukraine transportierten. Auf den starken LKW befanden sich nur ein paar wenige Paletten mit Hilfsgütern. Tatsächlich holte sich Russland aber eine ganze Fabrik.

Sogar zweihundertprozentig regierungstreue Russen lachten lauthals heraus, als sie die Begründung der russischen Regierung hörten, warum jeder Kamaz-Lastwagen im so genannten «Hilfskonvoi» nur zwei, drei Paletten Hilfsgüter geladen hatte: «Die Kamaz-LKW konnten nicht vollständig beladen werden, um einen übermässigen Verschleiss der fabrikneuen Lastwagen zu vermeiden. Voll beladen wären die Kamaz-LKW zudem auf Bergstrassen zu langsam gefahren, um die Hilfsgüter …

Artikel lesen
Link zum Artikel