DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Leonardo Campana wehrt sich gegen zwei Gegenspieler.
Leonardo Campana wehrt sich gegen zwei Gegenspieler.Bild: keystone

GC erzielt Eigentor des Jahres, rettet aber einen Punkt – Sion und Luzern mit Remis

24.09.2021, 06:4924.09.2021, 12:50

Lugano – GC 1:1

Dank einem Tor von Georg Margreitter in der 91. Minute erreichen die Grasshoppers in Lugano ein 1:1. GC verdient sich das Remis, weil beide Teams zu gleichen Teilen ein unansehnliches Spiel bieten.

Bei Luganos 1:0 nach 51 Minuten hatte kein Luganese den Fuss im Spiel, auch nicht den Kopf. Es war in der Tat ein äusserst kurioses, in der Art kaum je gesehenes Eigentor. Mittelfeldspieler Djibril Diani spielte eine scharfe, blinde Rückgabe auf André Moreira, ohne zu bemerken, dass der Goalie zu dem Zeitpunkt gerade nicht im Tor war. Innenverteidiger Georg Margreitter gab sich Mühe, das Übel zu verhindern. Aber er konnte den Ball nur noch ins Tor ablenken. Der Österreicher wird jetzt anstelle des eigentlichen Sünders Diani als Eigentorschütze geführt.

Im ganzen Match war praktisch nichts los, dafür umso mehr nach der 90. Minute. Margreitter rehabilitierte sich für das Eigentor, für das er wenig konnte, indem er eine Hereingabe von Ermir Lenjani zum 1:1 einköpfelte. Unmittelbar vor dem Schlusspfiff verschoss Olivier Custodio für Lugano einen von Dominik Schmid verschuldeten Handspenalty.

Trainer Giorgio Contini muss weiterhin daran arbeiten, dass seine Hoppers das Spiel machen und einen Gegner dominieren können. Gegen die für einmal trotz des Heimvorteils harmlosen Luganesi hätte dies möglich sein müssen.

Lugano - Grasshoppers 1:1 (0:0)
2136 Zuschauer. - SR Dudic. -
Tore: 51. Margreitter (Eigentor) 1:0. 91. Margreitter (Lenjani) 1:1.
Lugano: Osigwe; Hajrizi, Daprelà, Ziegler (60. Yuri); Lavanchy, Sabbatini, Guidotti (86. Mahmoud), Custodio, Facchinetti; Abubakar (66. Lungoyi), Amoura (60. Bottani).
Grasshoppers: Moreira; Arigoni (69. Lenjani), Margreitter, Loosli; Bolla, Diani (63. Abrashi), Herc, Schmid; Kawabe (76. Pusic); Sene (63. Momoh), Campana (63. Bonatini).Bemerkungen: Lugano ohne Baumann, Lovric, Maric und Alexander Muci (alle verletzt). Grasshoppers ohne Morandi, Santos, Nadjack (alle verletzt) und Cvetkovic (krank). 95. Custodio verschiesst Handspenalty. Verwarnungen: 80. Abrashi (Foul), 94. Custodio (Foul), 95. Schmid (Hands).

Sion – Luzern 1:1

Der FC Luzern bleibt auch nach der 7. Runde der Super League sieglos. Beim FC Sion kommt der Cupsieger nach Rückstand aber immerhin noch zu einem 1:1.

Beide Mannschaften hatten etwas gutzumachen im Tourbillon: der FC Sion das peinliche Cup-Out gegen Lausanne-Ouchy, der FC Luzern den verpatzten Saisonstart. Die Walliser waren dem kleinen Befreiungsschlag etwas näher, weil sie dank dem Tor von Guillaume Hoarau kurz vor der Pause bis in die Schlussphase führten.

Die Passivität, die die Sittener nach der Pause an den Tag legten, wurde ihnen in der 81. Minute zum Verhängnis. Der eingewechselte, erst 19-jährige Théo Berdayes leistete sich im eigenen Strafraum ein schwer erklärbares Handspiel. Loris Emini verwertete den Penalty souverän und belohnte damit sein Team für die Moral, die es angesichts der widrigen Umstände gezeigt hatte.

Obwohl Fabio Celestini auf fünf, sechs Kandidaten für die Startformation verzichten musste, kam seine Mannschaft zu guten Aktionen und Torchancen. Unmittelbar vor dem Penalty hatte Sions Keeper Timothy Fayulu zweimal intervenieren müssen. Und schon in der ersten Halbzeit war der Goalie von Ibrahima Ndiaye gefordert worden.

Ndiaye, der gefährlichste Luzerner, musste nach einer Stunde verletzt ausgewechselt werden. Er war kurz zuvor von Geoffroy Serey Die hart gefoult worden. Der Sittener kam mit Glück um eine Rote Karte herum. Für Celestini bedeutet der Ausfall des Senegalesen aber eine Sorge mehr.

Sion - Luzern 1:1 (1:0)
4000 Zuschauer. - SR San. -
Tore: 42. Hoarau (Bua) 1:0. 81. Emini (Handspenalty) 1:1.
Sion: Fayulu; Cavaré, Saintini, Schmied, Cipriano; Serey Die (91. Vagner); Keita, Zuffi; Wesley (73. Berdayes), Hoarau (82. Stojilkovic), Bua (82. Itaitinga).
Luzern: Vasic; Sidler (60. Farkas), Burch, Badstuber, Grether; Emini, Wehrmann (92. Domgjoni); Tasar, Ndiaye (60. Cumic); Schulz (66. Alounga), Sorgic.
Bemerkungen: Sion ohne Araz, Baltazar, Doldur und Iapichino (alle verletzt). Luzern ohne Ugrinic (gesperrt), Alabi, Campo, Frydek, Müller, Ndenge, Schürpf (alle verletzt) und Gentner (krank). 42. Pfostenschuss von Hoarau. Verwarnungen: 28. Schulz (Unsportlichkeit). 40. Sidler (Foul). 55. Serey Die (Foul). 68. Farkas (Foul). 76. Saintini (Foul). 86. Tasar (Foul).

Vanessa und Aya konfrontieren sich mit Klischees über Volleyballerinnen und Fussballerinnen

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese 10 Fussballer verdienen 2021 am meisten

1 / 13
Diese 10 Fussballer verdienen 2021 am meisten
quelle: shutterstock / shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hakan Yakin nimmt den FCSG mit sechs Skorerpunkten im Alleingang auseinander
1. Dezember 2007: Nach der dreiwöchigen Nati-Pause und einem kurzfristig einberufenen Trainingscamp in Zypern steigt der Tabellenletzte FC St.Gallen guten Mutes wieder in die Meisterschaft. Doch YB und der entfesselte Hakan Yakin erweisen sich schnell als Albtraumgegner.

In der 76. Minute ereignet sich beim Spiel zwischen dem FC St.Gallen und den Berner Young Boys im altehrwürdigen Stadion Espenmoos ein Kuriosum. Als Hakan Yakin von seinem Trainer Martin Andermatt ausgewechselt wird, verabschiedet nicht nur der dichtgedrängte Gästesektor den YB-Spielmacher mit tosendem Applaus. Sondern auch das sonst so fanatische St.Galler Heimpublikum, das nicht den Ruf hat, besonders fair zu sein.

Zur Story