Grossbritannien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Britain's Prime Minister Boris Johnson poses with workers during a visit to Wilton Engineering Services, part of a General Election campaign trail stop in Middlesbrough, England, Wednesday, Nov. 20, 2019. Britain goes to the polls on Dec. 12. (AP Photo/Frank Augstein, Pool)

Johnson bei einem Wahlkampfauftritt in Middlesbrough. Bild: AP

47 Prozent – Boris Johnsons Tories mit bestem Umfragewert seit letzten Wahlen 2017



Zweieinhalb Wochen vor der Parlamentswahl in Grossbritannien haben die Konservativen von Premierminister Boris Johnson einer Umfrage zufolge den höchsten Wert seit der Wahl 2017 erreicht. Nach der am Samstag veröffentlichten Erhebung des Meinungsforschungsinstituts Opinium für die Zeitung «Observer» legen die Tories gegenüber der Vorwoche drei Punkte auf 47 Prozent zu.

Die oppositionelle Labour-Partei von Jeremy Corbyn bleibt bei 28 Prozent. Die pro-europäischen Liberaldemokraten verlieren zwei Punkte und kommen auf 12 Prozent. Die Brexit-Partei rutscht drei Punkte ab auf 3 Prozent.

Vom Verlust der Brexit-Partei profitieren die Konservativen, wie Jack Tadman von Opinium sagte. Allerdings seien noch viele Wähler unentschieden, was den Vorsprung der Tories schmälern könne.

Das Unterhaus hatte im Oktober Johnsons Wunsch zugestimmt, die Wahl auf den 12. Dezember vorzuziehen. Die Labour-Partei gab ihren Widerstand dagegen auf, nachdem ihrer Einschätzung nach die Gefahr eines ungeregelten Austritts Grossbritanniens aus der EU durch die erneute Verschiebung des Brexit-Termins auf den 31. Januar nicht mehr gegeben ist.

Johnson, der über keine Mehrheit im Unterhaus verfügt und den Abgeordneten eine Verweigerungshaltung vorwirft, hatte die Neuwahl vorgeschlagen und argumentiert, nur durch sie könne die Brexit-Sackgasse aufgehoben werden.

Die Prozentzahl sagt etwas über die Stärke der Parteien aus, nicht aber zwangsläufig über die Mehrheit im Unterhaus. Denn in den 650 Wahlkreisen, die der Anzahl der Mandate im Unterhaus entsprechen, werden die Sitze nach dem Mehrheitswahlrecht vergeben. Das heisst, die Sitze werden nicht entsprechend der Prozentzahl für die Parteien verteilt (Verhältniswahlrecht), sondern nach dem Prinzip: Wer im Wahlkreis die Mehrheit holt, bekommt den Sitz. (cbe/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das Brexit-Chaos seit Johnsons Amtsübernahme

Letzter Arbeitstag für John Bercow

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 24.11.2019 09:12
    Highlight Highlight Okay.
    Die Briten wollen exzentrisch sein.
    Dann sollen sie das tun und mit den Konsequenzen leben!
    Exzentrik führt zu monarchischem Glanz und Protz, aber auch zu verwahrlostem Elend.
    Gross Britannien folgt damit dem "Grossen Bruder" jenseits des Atlantiks, der USA, mit ihrem ultra-liberalen, deregulierten "Turbo-Kapitalismus" mit neo-feudalistischen Auswüchsen und Exzessen.
    "Die einfachen Arbeiter" lassen sich vom trottelige Volkstümlichkeit und Geselligkeit inszenierenden Boris Johnson ähnlich an der Nase herum führen, wie die US-Workers sich von Donald Trump übertölpeln lassen.
    So sad!
  • TanookiStormtrooper 23.11.2019 22:44
    Highlight Highlight Muss dieser britische Humor sein... 🤔
  • Baron Swagham IV 23.11.2019 22:33
    Highlight Highlight Ist im UK immer schwer mit genauen Prognosen. 2015 sahen die absolute Mehrheit für Cameron auch nur Wenige kommen.
    Mir fiel in England aber auf, dass wirklich viele Menschen, selbst gemässigt wirkende Menschen, den Kurs von BoJo befürworten.
    Verstehen tu ichs nicht aber sie werden ihre Gründe haben🤷‍♂️
    • FrancoL 23.11.2019 23:49
      Highlight Highlight Prinzip Hoffnung.
    • Dominik Treier 24.11.2019 00:34
      Highlight Highlight Wohlstandsverwahrlosung auf der einen, Verzweiflung und Protest auf der anderen Seite...
      Viele wollen wohl etwas Anderes und sei es noch so unsinnig und dumm oder glaubst du Hitler sei nur wegen seines "Programms" an die Macht gekommen?
    • Albi Gabriel 24.11.2019 09:35
      Highlight Highlight Ganz einfach: Der Chef von Labour ist noch schlimmer... Da wählt man lieber das kleinere Übel.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Saerd neute 23.11.2019 22:30
    Highlight Highlight Wo bleiben heute all die Anti- Boris Kommentare?

Ein «höllisches Jahr»: Boris Johnsons Traum von Global Britain verpufft

Seit einem Jahr ist Boris Johnson britischer Premierminister. Er führte seine Partei zu einem fulminanten Wahlsieg, doch seither läuft fast alles schief: Die Corona-Pandemie wütet, der Brexit ist blockiert, Freihandelsverträge sind nicht in Sicht.

Als Kind wollte Alexander Boris de Pfeffel Johnson «König der Welt» werden. So zumindest erzählt es seine Schwester Rachel. Vor einem Jahr hatte er es (fast) geschafft: Am 24. Juli 2019 löste er die glücklose Theresa May als Vorsitzender der Konservativen Partei und damit als britischer Premierminister ab. Das ist nicht (mehr) die Welt, aber immerhin.

Der Start verlief holprig. Dann aber gelang es Johnson, mit der Europäischen Union einen neuen Austrittsvertrag auszuhandeln. Im Dezember führte …

Artikel lesen
Link zum Artikel