DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Legachef Matteo Salvini zweifelt nicht an einem Wahlsieg seiner Partei.
Legachef Matteo Salvini zweifelt nicht an einem Wahlsieg seiner Partei.
Bild: AP/AP

«Die linke Mitte ist ausser Gefecht gesetzt»: Italiens Rechte zeigt sich siegesgewiss

03.03.2018, 07:0603.03.2018, 08:23

Zum Abschluss des Wahlkampfs in Italien haben sich die Parteien der politischen Rechten siegesgewiss gezeigt. «Die linke Mitte ist ausser Gefecht gesetzt», sagte der Spitzenkandidat der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung, Luigi Di Maio.

Maio sprach am Freitagabend bei der Abschlusskundgebung seiner Partei in Rom. Seine Partei wolle nun erstmals Regierungsverantwortung übernehmen.

Der Chef der fremdenfeindlichen Lega-Partei, Matteo Salvini, sagte vor Anhängern in Mailand: «Von Montag an wird die Lega dieses Land regieren!» Der Vorsitzende der rechten Forza Italia (FI), Silvio Berlusconi, kündigte in einem Fernsehinterview eine «komplette Neuorganisation des italienischen Staates» nach dem erwarteten Wahlsieg an.

Silvio Berlusconi und Salvini wollen Italien umkrempeln.
Silvio Berlusconi und Salvini wollen Italien umkrempeln.
Bild: AP/AP

Der sozialdemokratische Spitzenkandidat Matteo Renzi bat auf der Kundgebung seiner Partei am Freitagabend in Florenz insbesondere die Wähler der Mitte und der Linken um ihre Stimmen, um eine Rechtsaussen-Regierung zu verhindern. «Nur die Stimmen für die PD garantieren, dass dieses Land nicht in die Hände von Matteo Salvini fällt», sagte Renzi, der der momentan regierenden Demokratischen Partei (PD) angehört.

Wahlkampf beendet

Der Wahlkampf in Italien endete am Freitag um Mitternacht. Am Samstag, dem Tag vor der Parlamentswahl, sind Wahlkundgebungen gesetzlich untersagt.

Das Bündnis aus Berlusconis FI, Matteo Salvinis rassistischer Lega, der rechtsextremen Partei Fratelli d'Italia (FDI) von Giorgia Meloni und Raffaele Frittos Wir mit Italien (NCI) könnte Umfragen zufolge bei der Wahl am Sonntag die meisten Stimmen bekommen. Demoskopen erwarten rund 37 Prozent.

An zweiter Stelle liegt die populistische Fünf-Sterne-Bewegung Di Maios mit 28 Prozent. Das derzeit regierende von der Demokratischen Partei (PD) geführte Mitte-links-Bündnis kommt in Umfragen auf rund 27 Prozent. Diese Zahlen sind allerdings nicht aktuell, da vor der Wahl eine 15-tägige Umfragesperre gilt. (leo/sda/afp)

Sie sind jung, aufstrebend und gut gebildet

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

USA kehren in den UN-Menschenrechtsrat zurück

Nach ihrem Rückzug unter Präsident Donald Trump werden die USA wieder Teil des Menschenrechtsrats der Vereinten Nationen. Die Vereinigten Staaten wurden am Donnerstag von der UN-Vollversammlung in New York in das 47-köpfige Gremium mit Sitz in Genf gewählt. Auch 17 weitere Länder werden für die Zeit von 2022 bis Ende 2024 Teil des Rates sein - darunter Indien, Argentinien und Luxemburg sowie die für ihre Menschenrechtslage kritisierten Länder Katar, die Vereinigten Arabischen Emirate und …

Artikel lesen
Link zum Artikel