DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

3 Grafiken, die zeigen, wie die Bomben über dem Nahen Osten von Jahr zu Jahr tödlicher werden

Nach den USA, Frankreich und Russland wirft nun auch Grossbritannien Bomben über Syrien ab. Die Luftschläge der hochgerüsteten westlichen Armeen fordern immer mehr Opfer, wie folgender Vergleich alliierter Lufteinsätze im Irak, Libyen und Syrien zeigt. 



Das britische Parlament hat mit deutlicher Mehrheit für Luftangriffe auf die Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») in Syrien gestimmt. Die britische Luftwaffe fliegt seit Donnerstagmorgen erste Attacken. Solche Einsätze sind sehr umstritten, weil sie zu ungenau sind und die Unterscheidung zwischen Kämpfern und Zivilisten aus der Luft nur schwer gemacht werden kann.

Briten gegen Bomben:

1 / 10
Briten gegen Bomben
quelle: x02954 / neil hall
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ausserdem werden die Luftangriffe der westlichen Koalition immer tödlicher, wie diese Grafiken zeigen:

Irak:

Irak

Ein Flugzeug steht für 1000 Luftangriffe, ein Männchen für 100 Tote.
bild: watson

Am 8. August 2014 begannen die USA «IS»-Ziele im Irak zu bombardieren. Bis am 1. Dezember 2015 sind verschiedene arabische Länder, Frankreich und Grossbritannien zur von der USA geführten Koalition dazu gestossen. In diesem Zeitraum wurden laut US-Regierung 5639 Luftangriffe geflogen. Die Beobachtungsstelle «Iraq Body Count» zählt in dieser Zeit 2172 Tote durch westliche Luftangriffe.

Libyen:

Bild

Ein Flugzeug steht für 1000 Luftangriffe, ein Männchen für 100 Tote.
Bild: watson

Während der ersten Phase des libyschen Bürgerkrieges (13. März bis 31. Oktober 2011) flog die Nato 5857 Luftangriffe gegen Gaddafi, wie «The Guardian» aus verschiedenen Nato-Berichten errechnet hat. Wie viele Personen (Zivilisten und Kämpfer) dabei ums Leben gekommen sind, ist umstritten. Schätzungen sprechen von ca. 1000 bis 3000 Toten. Ein Bericht von «Human Rights Watch» forderte die Nato auf, die Angriffe auf umstrittene Ziele, bei denen 72 Menschen ums Leben gekommen sind, zu untersuchen.

Syrien:

Syrien

Ein Flugzeug steht für 1000 Luftangriffe, ein Männchen für 100 Tote.
Bild: watson

Am 22. September begannen die USA und verschiedene arabische Länder, «IS»-Ziele in Syrien zu bombardieren. Bis zum 1. Dezember sind 2934 Luftangriffe geflogen worden, wie die US-Regierung bestätigt. Laut «Al Jazeera», das sich auf «Syrian Observatory for Human Rights» bezieht, wurden dabei 3952 Menschen getötet

Lebenszeichen aus dem bombardierten Kobane

1 / 17
Lebenszeichen aus Kobane
quelle: epa/epa / sedat suna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Indien geht der Sauerstoff aus: Die Weltgemeinschaft greift ein

Angesichts der dramatischen Zuspitzung der Corona-Pandemie in Indien haben die USA dem Land konkrete Hilfen in Aussicht gestellt. Neben spezifischen Rohmaterialien für die Herstellung des Impfstoffs von Astrazeneca, der in Indien unter dem Namen Covishield produziert wird, werden die Vereinigten Staaten dem Land «sofort» Medikamente, Schnelltests, Beatmungsgeräte und Schutzausrüstung zur Verfügung stellen, wie das Weisse Haus am Sonntag nach einem Telefonat zwischen US-Sicherheitsberater …

Artikel lesen
Link zum Artikel