DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Technisch veraltet» – Microsoft-Top-Manager warnt vor Internet Explorer

In einem technischen Blogbeitrag klärt Chris Jackson, bei Microsoft verantwortlich für die Cybersicherheit, schonungslos über die Gefahren bei der Verwendung des Explorers auf. Alternativen nennt er nicht.
10.02.2019, 12:36
Bild: AP/AP
Ein Artikel von
t-online

Der Beitrag im im offiziellen Microsoft-Blog heisst «Die Gefahren bei der Verwendung des Internet Explorer als Standardbrowser». Darüber berichtet unter anderem die Webseite «Dr. Windows ».

Jackson schreibt, dass der Internet Explorer technisch vollkommen veraltet sei. Und er beschreibt, dass Microsoft jahrelang keine Rücksicht auf Internet-Standards genommen habe. Wer heute eine neue Webseite erstellt und sie im Internet Explorer aufruft, der laufe Gefahr, so Jackson, dass sie mit 20 Jahre alten Implementierungen gerendert wird. Die Weiterentwicklung des Internet Explorers, Version 11 wurde 2015 beendet.

Jackson geht noch weiter und stellt fest, dass der Internet Explorer eigentlich gar kein Browser mehr ist, sondern nur ein Kompatibilitäts-Werkzeug. Web-Entwickler testen und entwickeln laut Jackson nur noch für moderne Browser und haben den Internet Explorer gar nicht mehr auf dem Schirm. Wer ihn noch als Standardbrowser verwendet, laufe Gefahr, die Möglichkeiten moderner Web-Apps nicht ausnutzen zu können.

Eine Lösung gibt es nicht

Eine Lösung für das Problem bietet Jackson nicht an. Der aktuelle Browser Microsoft Edge wird mit keinem Wort erwähnt, ebenso wenig der Marktführer Chrome oder der Herausforderer Firefox.

Nachdem Microsoft die Entwicklung des Internet Explorers beendet hatte, ohne mit Edge einen vollwertigen Ersatz zu liefern, sind viele Nutzer zu Google Chrome gewechselt.  Microsoft kündigte 2018 an, in Zukunft die  Chromium-Engine für Edge zu verwenden. Dies könnte das Chaos beendet, kommentiert «Dr. Windows».

(t-online.de/hd)

Wenn das Internet ein Mensch wäre – in 10 fiesen Situationen

Video: watson/Madeleine Sigrist, Emily Engkent, Knackeboul

50 lustige und skurrile Witze, die nur Nerds verstehen

1 / 52
50 lustige und skurrile Witze, die nur Nerds verstehen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Microsoft kündigt saftige Preiserhöhung für Office 365 an – das musst du wissen

Microsoft hat erstmals seit der Einführung des «Office 365»-Angebots eine Preiserhöhung angekündigt – und die fällt laut Bericht von winfuture.de «durchaus saftig» aus.

Je nach genutztem Abo-Modell würden bis zu 20 Prozent mehr fällig, wenn die neuen Preise am 1. März 2022 Gültigkeit erlangen.

Betroffen seien erst einmal die Business-Kunden, die gleich grössere Kontingente für viele User einkaufen. Ob sich auch für Privatpersonen etwas ändere, die Office 365 derzeit mit Jahreslizenzen …

Artikel lesen
Link zum Artikel