DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kyrsten Sinema gewinnt ein ganz knappes Kopf-an-Kopf-Rennen und wird die Demokraten im Senat vertreten. 
Kyrsten Sinema gewinnt ein ganz knappes Kopf-an-Kopf-Rennen und wird die Demokraten im Senat vertreten. 
Bild: AP/AP

US-Wahlen: Bisexuelle Demokratin erobert Senatssitz in Arizona

13.11.2018, 08:40

Fast eine Woche nach den Kongresswahlen in den USA haben die Demokraten das Rennen um den Senatssitz im Bundesstaat Arizona gegen die Republikaner von US-Präsident Donald Trump gewonnen. Die demokratische Kandidatin Kyrsten Sinema setzte sich hier gegen die Republikanerin Martha McSally durch.

Sinema ist das Kind einer konservativen Mormonenfamilie. Sie arbeitetet als Sozialarbeiterin, bevor sie Strafverteidigerin wurde. Sie setzte sich für die Anerkennung gleichgeschlechtlicher Ehen und eingetragener Partnerschaften in Arizona ein. Sinema hatte sich auch offen zu ihrer Bisexualität bekannt.

McSally räumte am Montagabend (Ortszeit) per Videobotschaft bei Twitter ihre Niederlage ein und gratulierte ihrer Konkurrentin zum Sieg. Sinema wiederum dankte bei Twitter den Wählern in Arizona für deren Unterstützung.

Der Sitz in Arizona war bisher in den Händen der Konservativen. Amtsinhaber Jeff Flake, der ein lautstarker Kritiker von Trump ist, hatte sich entschieden, nicht mehr zu kandidieren. Das letzte Mal, dass die Demokraten in Arizona eine Senatswahl gewannen, war 1988.

Die Amerikaner hatten bereits am Dienstag vor einer Woche den Kongress neu gewählt. Dabei wurden alle 435 Sitze im Repräsentantenhaus und 35 der 100 Sitze im Senat, der anderen Kammer des US-Parlaments, vergeben.

Martha McSally hat ihre Niederlage eingeräumt.
Martha McSally hat ihre Niederlage eingeräumt.
Bild: AP/AP

Der Erfolg der Demokraten in Arizona ändert aber nichts daran, dass die Republikaner von US-Präsident Donald Trump ihre Senatsmehrheit verteidigen konnten. (whr/sda/afp)

Midterms – Gewinner und Verlierer:

1 / 28
Midterms: Gewinner und Verlierer
quelle: ap/fr157181 ap / rick scuteri
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So fies entlarvt Jimmy Kimmel Nicht-Wähler

Video: watson/nico franzoni
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

People-News

Kanye heisst jetzt «Ye» – und schuld ist die Bibel

Kanye heisst jetzt Ye. Der Grund könnte in der Bibel zu finden sein.

Kanye West ist ein Hiphop-Schwergewicht: Als Rapper, Musikproduzent, Künstler und Modeunternehmer hat er Akzente gesetzt – und Millionen verdient.

Nun hat eine Richterin in Los Angeles einem Antrag des 44-jährigen Grammy-Gewinners und Ex-Mannes von Kim Kardashian auf Namensänderung stattgegeben: Kanye Omari West heisst jetzt offiziell nur noch «Ye». Er hat also auch keinen Nachnamen mehr, wie das «Rolling Stone» schreibt.

Völlig …

Artikel lesen
Link zum Artikel