Post
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Migros wird zur Post: In 300 Filialen kannst du neu Päckli abgeben



Künftig können Schweizer beim Einkaufen in rund 300 ausgewählten Migros-Filialen ihre Postpakete aufgeben oder abholen. Post und Migros führen den Service per (heutigem) Montag ein, wie beide Unternehmen mitteilten.

ARCHIV - ZU DEN JAHRESZAHLEN 2018 DER MIGROS STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUN, AM DIENSTAG, 26. MAERZ 2019 - Arbeiter und Migros-Mitarbeiter demontieren das grosse

Die Migros wird auch ein bisschen zur Post. Bild: KEYSTONE

Der neue Service der Post wird in das «PickMup»-Angebot der Migros integriert, hiess es weiter. Um Pakete oder eingeschriebene Briefe in den Migros-Filialen abzuholen, brauche es ein Online-Benutzerkonto der Post. Damit lasse sich das Päckli in die gewünschte Filiale umleiten.

Bis ins Jahr 2020 will die Post ihr Netz weiter ausbauen. Bis dann soll es gut 4'200 verschiedene Zugangspunkte zu Postdienstleistungen umfassen, wie zum Beispiel Filialen mit Partnern, Abhol- und Aufgabestellen oder MyPost24-Automaten.

Mit Valora ist nebst der Migros bereits ein weiterer grosser Detailhändler im Päckli-Geschäft tätig. In den Kiosken des Konzerns können Retouren an Onlinehändler aufgegeben werden. Wie die «Sonntagszeitung» berichtete, sorgt dies aufgrund der kleinen Ladenflächen aber oftmals für Platzprobleme. (sda/awp)

Pakete? Päckli!

Jungfernflug einer russischen Post-Drohne geht total schief

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

In der Schweiz leben eine halbe Million Millionäre

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Geldtransporter bei Lausanne überfallen

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • auloniella 07.05.2019 15:41
    Highlight Highlight Wie praktisch. Besonders weil die Detailhandelsangestellten nicht soviel kosten...
  • maertsch 06.05.2019 16:57
    Highlight Highlight Die Post kommt um "zeitgemässe" längere Öffnungszeiten herum und das Migros Marketing verkauft das Migros-Personal als günstige Postangestellte in der Hoffnung es gibt Zusatzverkäufe.

    Eine Zusatzaufgabe mehr für das Verkaufspersonal zu gleicher Bezahlung. Die haben bestimmt freude dran nach 11 Stunden Arbeit noch ein Zalandostapel ins Lager zu tragen...
  • Magnum44 06.05.2019 14:12
    Highlight Highlight Eigentlich noch lustig, wie sich der vom Wutbürger verteufelte Abbau von Poststellen als Segen für die zu Bürozeiten arbeitende Bevölkerung erweist.

Migros will Mini-Läden ohne Personal eröffnen – nachts funktionieren sie autonom

Die Migros-Tochter plant neue Mini-Filialen, die nachts autonom funktionieren sollen. Pikant ist, dass die Migros das Valora-Konzept kopieren will. Denn die beiden Konzerne machten einst beim Aufbau des Convenience-Geschäfts gemeinsame Sache.

Der Test sorgte für Aufsehen: Der Kioskkonzern Valora installierte im April während einiger Wochen im Zürcher Hauptbahnhof eine temporäre Filiale seines Convenience-Konzepts «Avec Box» ohne Personal. Kunden konnten während 24 Stunden mithilfe einer App den Laden selber öffnen und die ausgewählten Sandwiches, Salate und Getränke einscannen und bezahlen. Valora wandelte damit auf Amazons Spuren. Der US-Handelsgigant betreibt in Nordamerika schon länger «Amazon Go»-Shops, in denen das …

Artikel lesen
Link zum Artikel