Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Migros wird zur Post: In 300 Filialen kannst du neu Päckli abgeben



Künftig können Schweizer beim Einkaufen in rund 300 ausgewählten Migros-Filialen ihre Postpakete aufgeben oder abholen. Post und Migros führen den Service per (heutigem) Montag ein, wie beide Unternehmen mitteilten.

ARCHIV - ZU DEN JAHRESZAHLEN 2018 DER MIGROS STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUN, AM DIENSTAG, 26. MAERZ 2019 - Arbeiter und Migros-Mitarbeiter demontieren das grosse

Die Migros wird auch ein bisschen zur Post. Bild: KEYSTONE

Der neue Service der Post wird in das «PickMup»-Angebot der Migros integriert, hiess es weiter. Um Pakete oder eingeschriebene Briefe in den Migros-Filialen abzuholen, brauche es ein Online-Benutzerkonto der Post. Damit lasse sich das Päckli in die gewünschte Filiale umleiten.

Bis ins Jahr 2020 will die Post ihr Netz weiter ausbauen. Bis dann soll es gut 4'200 verschiedene Zugangspunkte zu Postdienstleistungen umfassen, wie zum Beispiel Filialen mit Partnern, Abhol- und Aufgabestellen oder MyPost24-Automaten.

Mit Valora ist nebst der Migros bereits ein weiterer grosser Detailhändler im Päckli-Geschäft tätig. In den Kiosken des Konzerns können Retouren an Onlinehändler aufgegeben werden. Wie die «Sonntagszeitung» berichtete, sorgt dies aufgrund der kleinen Ladenflächen aber oftmals für Platzprobleme. (sda/awp)

Pakete? Päckli!

Jungfernflug einer russischen Post-Drohne geht total schief

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • auloniella 07.05.2019 15:41
    Highlight Highlight Wie praktisch. Besonders weil die Detailhandelsangestellten nicht soviel kosten...
  • maertsch 06.05.2019 16:57
    Highlight Highlight Die Post kommt um "zeitgemässe" längere Öffnungszeiten herum und das Migros Marketing verkauft das Migros-Personal als günstige Postangestellte in der Hoffnung es gibt Zusatzverkäufe.

    Eine Zusatzaufgabe mehr für das Verkaufspersonal zu gleicher Bezahlung. Die haben bestimmt freude dran nach 11 Stunden Arbeit noch ein Zalandostapel ins Lager zu tragen...
  • Magnum44 06.05.2019 14:12
    Highlight Highlight Eigentlich noch lustig, wie sich der vom Wutbürger verteufelte Abbau von Poststellen als Segen für die zu Bürozeiten arbeitende Bevölkerung erweist.

Das GA ist zu billig – es drohen Preiserhöhungen bis zu 45 Prozent

Wie viel muss ein General-Abonnement kosten? Diese Frage diskutiert demnächst der Vorstand von CH-Direkt, einem Zusammenschluss Schweizer Transportunternehmen. Die Massnahmen sind brisant – denn es geht um Preiserhöhungen zwischen 10 und 45 Prozent.

Die Besitzerinnen und Besitzer eines General-Abonnements profitieren zu stark. Oder anders gesagt: Das GA ist zu günstig. So steht es jedenfalls in einem internen Dokument von CH-Direct, einem Zusammenschluss von rund 250 Schweizer Transportunternehmen, das der «Beobachter» am Mittwoch publik gemacht hat. Das Papier trägt das Datum vom 6.März 2019. Mit dem internen Bericht will sich der Vorstand von CH-Direkt befassen. Vertreten sind dort Transportunternehmen wie SBB, BLS, Zürcher …

Artikel lesen
Link zum Artikel