USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Abu Subaida war der erste Terrorverdächtige, der nach den Anschlägen vom 11. September 2001 die «erweiterten Verhörtechniken» der CIA kennenlernte. Für einen Bericht seines Anwalts hat Subaida Zeichnungen der Foltermethoden angefertigt.



Bild

bild: abu zubaydah, courtesy mark p. denbeaux, professor of law, seton hall law school

Ein rotes Handtuch um den Hals, ansonsten ist Abu Subaida nackt. Füsse und Hände stecken in metallenen Fesseln. Ein Gefängniswärter zieht mit festem Griff an dem Tuch und hämmert Subaidas kahlen Kopf gleichzeitig gegen die Wand. Sein Gesicht ist schmerzverzerrt, der Mund offen zum Schrei.

Diese Foltermethode nennt sich «Walling». Eine von vielen, denen Abu Subaida über die Jahre ausgesetzt war. Sie wurden unter der Bezeichnung «erweiterte Verhörtechniken» bekannt. Seine Peiniger: Agenten des US-Geheimdienstes CIA.

Bild

Abu Subaida. Bild: US-Department of Defense

94 Seiten Anschuldigungen

Die Amerikaner machten nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 Jagd auf Al-Qaida. Zwischen 2002 und 2008 entführte die CIA mindestens 119 Terrorverdächtige. Sie wurden mit Flugzeugen in sogenannte «Black Sites» gebracht, ein Deckname für Geheimgefängnisse in Afghanistan, Litauen, Polen und Thailand.

Thailand – dort wurde auch Subaida hingebracht, nachdem er im März 2002 in Pakistan gefasst wurde. Die CIA vermutete, dass er ein hohes Tier bei Al-Qaida war, mit direkten Verbindungen zu Osama bin Laden.

Eigens für Abu Subaida wurden im Jahr 2002 auch die Methoden der «erweiterten Verhörtechniken» von der Bush-Regierung genehmigt.

Der Geheimdienstausschuss des US-Senats kam 2014 in einem Bericht zum Schluss, dass in den Black Sites systematisch gefoltert wurde. Als Konsequenz wurden die Foltermethoden 2015 verboten.

Wie genau Abu Subaida gefoltert wurde, kann man seit ein paar Tagen nachlesen. Subaidas Anwalt, der US-amerikanische Professor Mark P. Denbeaux, hat einen 94-seitigen Bericht veröffentlicht. Der Name: «Wie Amerika foltert».

Im Bericht dokumentiert Denbeaux, auch anhand seines Klienten, wie das Entführungs- und Verhörprogramm der CIA während der Bush-Regierung abgelaufen ist. Subaida hat für den Bericht Zeichnungen seiner Leiden angefertigt.

Kleine Warnung: Die folgenden Bilder sind nichts für schwache Nerven.

Der Holzsarg

Bild

bild: Abu Zubaydah, Courtesy Mark P. Denbeaux, Professor of Law, Seton Hall Law School

Bei dieser Foltermethode wird der Gefangene in einen Holzkasten gezwängt. Subaida beschreibt diesen als einen «Holzsarg». Er konnte darin nicht aufstehen, lediglich auf einem Eimer sitzen. Der Eimer diente auch als Toilette.

Schlafentzug

Bild

bild: abu zubaydah, courtesy mark p. denbeaux, professor of law, seton hall law school

Ein zentraler Bestandteil der Folter bestand aus Schlafentzug. Auf den unteren beiden Bildern ist zu sehen, wie Subaida in schmerzhaften Positionen auf dem Boden gefesselt wurde. Die Positionen waren so unangenehm und schmerzhaft, dass an Schlaf nicht zu denken war.

Auf der oberen Zeichnung zeigt Subaida, wie er in der Fötusposition an Gitterstäbe gefesselt wurde. Über dem Kopf trägt er eine Haube.

Im Bericht beschreibt Subaida den Schlafentzug so:

«Ich war seit langem bereits auf Schlafentzug, ich weiss gar nicht mehr genau, wie lang. Vielleicht zwei, vielleicht drei Wochen. Oder auch mehr. Es fühlte sich an wie eine Ewigkeit. Irgendwann schlief ich ein, obwohl die Wärter mich mit kaltem Wasser übergossen. Es war so schlimm, dass die Wärter mich konstant schütteln mussten, um mich vom Schlafen abzuhalten. Irgendwann gewöhnte ich mich auch an das und ich schlief wieder ein. Sie liessen mich dann aufstehen für ein paar Momente und setzten mich auf einen Stuhl. Ich schlief selbst während der Befragungen ein, was wiederum zu Kaltwasser-Duschen führte. [...] Ein Doktor untersuchte mich nach einer Weile und meinte, dass ich unbedingt schlafen müsse, ansonsten würde ich durchdrehen. Sie fesselten mich und liessen mich etwas schlafen. Dann brachten sie mich zurück auf einen Stuhl und sagten: «Jetzt wirst du dafür bezahlen, dass du eingeschlafen bist». Und sie liessen mich bezahlen.»

Stresspositionen

Bild

bild: abu zubaydah, courtesy mark p. denbeaux, professor of law, seton hall law school

Hier werden Gefangene über lange Zeit in unbequemen und schmerzhaften Positionen gehalten. In den Stühlen, wie sie auf dem Bild zu sehen sind, hatte es Löcher und darunter Eimer, in die man seine Notdurft verrichten konnte. Abu Subaida:

«Auf den Stühlen wurde mir manchmal ein ‹Metall-Pullover› angezogen, der es mir verunmöglichte, mich zu bewegen. Man musste über lange Zeitstrecken in der gleichen Position verharren, mit geradem Rücken. Ich konnte mich überhaupt nicht nach vorne bücken. Stundenlang. Manchmal wechselten sie meine Position. Ich war anfangs sehr froh, weil ich mein Körper endlich eine andere Position einnahm. Am Ende des nächsten Tages begann der Schmerz jedoch wieder, die steifen Muskeln und Gelenke.»

Bild

bild: abu zubaydah, courtesy mark p. denbeaux, professor of law, seton hall law school

Eine weitere Zeichnung zeigt andere Stresspositionen. Subaida wurde nackt angekettet, die Handfesseln hingen dabei so hoch an der Decke, dass er stets auf den Zehen stehen musste.

«Ich wurde für viele Tage am Stück in diesen Positionen angekettet. Dabei lief die Klimaanlage und ich wurde immer wieder mit kaltem Wasser übergossen. Auch wurde ich immer wieder zusammengeschlagen. Seine Geschäfte erledigt man auch gleich in dieser Position, Nummer eins und Nummer zwei – bis die Exkremente auf dem Körper trocknen.»

Waterboarding

Bild

Die wohl bekannteste Foltermethode in Subaidas Aufzählungen ist das Waterboarding. Er war dem Bericht zufolge der Erste, der dies durch die CIA ertragen musste. Ganze 83 Mal kam die Foltertechnik bei ihm zum Einsatz. Dabei wird bei dem Gefangenen Ertrinken simuliert.

Subaidas Darstellungen zufolge legte man seinen Kopf auf ein aufblasbares Kissen. Das ermöglichte den Agenten, den Kopf des Gefangenen Stück für Stück nach hinten zu kippen, indem man Luft aus dem Kissen liess.

«Sie kippten kontinuierlich Wasser auf meinen mit einem Tuch bedeckten Kopf. Genauer gesagt kippten sie es auf meinen Mund und meine Nase. Ich habe wirklich geglaubt, dass meine Brust explodieren würde, weil ich keine Luft bekam. [...] Das war der erste Tag, an dem ich glaubte, dass ich ertrinken würde. [...] Immer wenn sie wieder etwas Luft aus dem Kissen, das mein Kopf hielt, liessen, wurde es schwieriger, das Wasser davon abzuhalten, in mich hinein zu fliessen.»

Verkrampfte Gefangenschaft

Bild

Die Verkrampfte Gefangenschaft ist eine Foltertechnik, bei der ein Gefangener in eine dunkle Box mit begrenztem Raum gebracht wird. Dabei gibt es eine grössere und eine kleinere Box. In der Grösseren kann man bis zu 18 Stunden eingesperrt werden, in der Kleineren nicht mehr als zwei.

Eine der Haupteffekte der beengten Verhältnisse ist der Schmerz, der vom Häftling erfahren wird, wenn er versucht, seinen Körper so zu verbiegen, dass er in die Box passt, ohne quälende Schmerzen zu spüren.

«Der unheimlich starke Schmerz liess mich solange schreien, bis ich in Ohnmacht fiel. Die Muskel- und Nervenkontraktionen wurden von Minute zu Minute schlimmer, vor allem weil ich bereits Wunden am Bauch und an der Wade hatte. Der schlimmste Schmerz war jedoch im Kopf, er war um ein vielfaches stärker als jeder Schmerz in meinem Körper.»

Walling

Bild

Das «Walling» wurde bereits eingangs beschrieben. Abu Subaida:

«Ich wurde aus meiner Zelle geholt und einer der Interrogatoren wickelte ein Handtuch um meinen Hals, dass dafür gebraucht wurde, mich im Raum herumzuschmeissen und an die Wände zu werfen. Man schlug mir dabei auch immer wieder ins Gesicht. Während all dem war ich nach wie vor gefesselt. Das Stossen war deshalb auch sehr schmerzhaft für meine Gelenke. [...] Ein anderes Mal legte man mir ein dickes Handtuch um den Hals, das in Plastik eingewickelt war. Es fungierte als Schlinge. Der Wärter zog mich brutal irgendwo hin. Ich fiel zu Boden und mein Eimer, der voll war mit meinen Exkrementen, fiel auf mich. Das war den Wärtern egal. Man zog mich zu einer hölzernen Wand und hämmerte meinen Kopf dagegen. [...] Ich fiel jedes Mal zu Boden, weil sie mich so fest gegen die Wand schlugen. Für ein paar Momente war ich jeweils blind. Dann wurde ich wieder am Tuch nach oben gezogen. Mein Hals blutete.»

Nacktheit

Bild

Gefangene nackt zu halten wurde von der US-Regierung nie bewilligt. Trotzdem wurde den Gefangenen oft jegliche Kleidung verwehrt. Für die meist muslimischen Gefangenen war das eine Schmach. Nacktheit wurde oftmals auch mit kalten Duschen kombiniert. Auch kettete man die Gefangenen so an, dass es für sie unmöglich war, ihre Genitalien zu verbergen.

«Sie kamen zurück und gaben mir leichte Kleidung, die mehr wie Unterwäsche aussah. Ich sagte zu mir selbst: ‹Gott sei Dank, endlich kann ich meine Genitalien bedecken›. Die Interrogatoren kamen später wieder zu mir und starteten ein brutales und langes Verhör. Sie schrien mich an und sagten: ‹Die gute Behandlung nützt wohl nichts bei dir. Wir gaben dir Kleider.› Dann verliessen sie den Raum. Die Wärter kamen rein und ketteten mich an die Wand, sodass ich auf meinen Zehen stehend mich nicht mehr bewegen konnte. Ein Mann kam rein, schrie mich an und schnitt mir die Kleider vom Leib. In diesem Moment fühlte es sich so an, als würde er mir die Haut vom Leib schneiden.»

Immer noch in Haft

Seit Herbst 2006 sitzt Subaida im Gefangenenlager Guantánamo im Osten Kubas. Die USA hält ihn weiter für einen Islamisten, obwohl bereits vor Jahren klar war, dass Subaida nicht das hohe Tier der Al-Qaida ist, für das man ihn hielt.

Er hatte auch keine Kenntnis der Terroranschläge vom 11. September 2001. Er wurde bis heute nicht angeklagt und laut der «New York Times» planen die Militärstaatsanwälte auch in Zukunft keine Anklage.

Folter in Eritrea

Seit sieben Jahren gefangen und gefoltert

Play Icon

USA-Kuba

Der letzte US-Präsident auf Kuba war Alkoholgegner: Als Daiquiris serviert wurden, kam es zu absurden Szenen

Link zum Artikel

«Wie geht's, Kuba?»: Obama weilt zu historischem Besuch in Havanna

Link zum Artikel

«Kuba hat das Potenzial, zu einem Vorzeigeland für ganz Lateinamerika zu werden»

Link zum Artikel

Good News: USA und Kuba stellen direkten Postverkehr wieder her

Link zum Artikel

USA-Kuba

Der letzte US-Präsident auf Kuba war Alkoholgegner: Als Daiquiris serviert wurden, kam es zu absurden Szenen

1
Link zum Artikel

«Wie geht's, Kuba?»: Obama weilt zu historischem Besuch in Havanna

10
Link zum Artikel

«Kuba hat das Potenzial, zu einem Vorzeigeland für ganz Lateinamerika zu werden»

0
Link zum Artikel

Good News: USA und Kuba stellen direkten Postverkehr wieder her

0
Link zum Artikel

USA-Kuba

Der letzte US-Präsident auf Kuba war Alkoholgegner: Als Daiquiris serviert wurden, kam es zu absurden Szenen

1
Link zum Artikel

«Wie geht's, Kuba?»: Obama weilt zu historischem Besuch in Havanna

10
Link zum Artikel

«Kuba hat das Potenzial, zu einem Vorzeigeland für ganz Lateinamerika zu werden»

0
Link zum Artikel

Good News: USA und Kuba stellen direkten Postverkehr wieder her

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

193
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
193Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • just sayin' 08.12.2019 16:44
    Highlight Highlight das problem ist uralt und die lösung immer noch fern.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Trolley-Problem
  • Spooky 08.12.2019 01:47
    Highlight Highlight Für Enthüllungsjournalisten müsste es doch möglich sein, den Namen und die Adresse von wenigstens einem von diesen professionellen Folterknechten herauszufinden und dann zu veröffentlichen.

    Warum wurde das bisher noch nie gemacht?

    Ich gebe die Antwort gleich selber: Es würde ihnen so ergehen wie Snowden und Assange.

    • PeterSilie 08.12.2019 14:33
      Highlight Highlight Wie Snowden in seinem Buch schreibt, wurde nach 2001 alles im Rahmen der Terrorbrkämpfung bewilligt. Alles Institutonen erhielten von der Regierung einen Freifahrtschein.
      Das heisst in meinen Augen, die Kriegsverbrechen wurden von der Regierung gebilligt.
  • roger.schmid 07.12.2019 14:16
    Highlight Highlight @Die Kremlfreunde, die nun selbstgerecht herausposaunen: "AHA! Das sind also die westlichen Werte!"

    Komplett falsch. Das sind eben genau NICHT die westlichen Werte.

    Westliche Werte sind faire Justizverfahren, Menschenrechte, Freiheit, Demokratie usw.

    Nur weil sich verbrecherische Menschen in den USA diese Gräueltaten geleistet und gegen diese Werte verstossen haben, ändert dies nichts an der Tatsache, dass diese Werte gut sind.
    • Kruk 07.12.2019 19:47
      Highlight Highlight Die Werte mögen Edel sein.
      werden aber vom westen vor allem zur verunglimpfung von politisch anders gesinnten Staaten, welche sich nicht an diese Werte halten, verwendet.
      Verbündete und der "westen", selbst hingegen dürfen sich alles erlauben.
      Die westliche Vorherschaft in der Welt, gründet auf skrupelloser Anwendung von Gewalt.
      Kein Wunder müssen Menschen von ausserhalb des Westens nur lachen wenn sie die Worthülse "westliche Werte" hören.
      Diese Werte wenden sie nicht einmal in ihren eigenen Staaten an.
    • roger.schmid 07.12.2019 20:32
      Highlight Highlight @Kruk: Ich kann mich nur wiederholen: Nur weil die Werte von westlichen Regierungen missbraucht und verraten werden, sind die Werte als solches trotzdem nicht schlecht.
  • I.t 07.12.2019 13:32
    Highlight Highlight An alle die diese Foltermethoden rechtfertigen. Sollte es nicht gerade dass sein was uns von den Terroristen unterscheidet? Das Recht auf einen fairen Prozess und die einhaltung der Menschenrechte? Hinzu kommt das vermutlich einige unschuldig sind. Jeder Unschuldige ist einer zu viel. Befürworten wir dolche Massnamen sind wir im grunde nicht besser wie die. Ich weiss einige wollen und werden dies nie warhaben. Aber blinder Hass hat noch nie was gebeacht.
  • Bratansauce 07.12.2019 11:30
    Highlight Highlight Das ist einfach nur krank
  • Hercanic 07.12.2019 11:21
    Highlight Highlight Abu Ghraib, wo US-Soldaten freudig folterten und dabei Fotos machten sollte man auch nie vergessen.
    Benutzer Bild
  • Spiegelkopf 07.12.2019 11:09
    Highlight Highlight Praktisch kein Wort über den menschlichen Abschaum, der so etwas tut, sich dazu überreden lässt oder der sich so etwas ausdenkt. Solche Menschen befinden sich mehrere Stufen unter Tierniveau. Aber das sind ja alles nur Befehlsempfänger, wird wohl die faule Ausrede heissen.
    • Kruk 07.12.2019 18:30
      Highlight Highlight Dazu kann ich nur das Buch "die Geschichte von Abu Ghraib" von Philip Gourevitch und Errol Morris empfehlen. Ich bekam schon fast Mitleid mit den Tätern (Dame mit der Leine auf dem Bild im Kommentar ober ihrem), total überforderes, schlecht ausgebildetes Personal welches mit einer vielzahl internierter zurecht kommen musste und dann diese Befehle. Sie wurden angeklagt aber jene, die dieses System aufgebaut hatten und dazu aufforderten kamen ungeschoren davon.
    • Spiegelkopf 08.12.2019 07:29
      Highlight Highlight Dann sind es eben schlecht ausgebildete Sadisten. Ändert wenig an der Widrigkeit dieser low lives.
  • just sayin' 07.12.2019 10:21
    Highlight Highlight in einer perfekten welt wäre folter nicht nötig und zu verurteilen.

    leider leben wir nicht in einer perfekten welt (obwohl dies von einigen wohlstandsverwöhnten nicht verstanden wird).

    wieviele terroristische anschläge durch solche methoden verhindert wurden werden wir nie erfahren.

    wer solche methoden so sehr verurteilt darf gerne ein paar monate in irgend einer is-verseuchten gegend leben.

    wir profitieren alle davon
    • Kruk 07.12.2019 11:09
      Highlight Highlight Also hat ihrer Meinung nach seit diesen Vorfällen der Terror abgenommen?
      Sogar willkürliche Folter an irgendwelchen zusammengelesenen soll Terrorismus unterbinden?
      Die IS verseuchten Gegenden sind ja trotz, oder gerade wegen dem "Krieg gegen den Terror", von dem diese Folter ein Teil ist, entstanden.



    • Kruk 07.12.2019 11:38
      Highlight Highlight "wieviele terroristische anschläge durch solche methoden verhindert wurden werden wir nie erfahren."

      Achtung, diese Vorkomnisse werden von Terrororganisationen zur Rekrutierung und zur Radikalisierung ihrer Sympathisanten verwendet.
      Attentate von diesen Organisationen werden damit gerechtfertigt statt
      verhindert.
    • PaLve! 07.12.2019 13:10
      Highlight Highlight Selbst ich als friedliebender Mensch würde durch solch eine Folter einen Hass auf meinen Peiniger entwickeln und dann erst recht Terrorist werden
  • just sayin' 07.12.2019 10:14
    Highlight Highlight „...Zeichnungen...die zeigen, wie die Amerikaner folterten„

    zuerst einmal sind das zeichnungen, welche *behaupten* wie die amerikaner folterten. bitte bei den fakten bleiben.

    denn schon bei der behauptung, dass er „2-3 wochen“ nicht schlief wurde ich stutzig. das überlebt kein mensch.

    • Kruk 07.12.2019 12:16
      Highlight Highlight Die Methoden werden auch im 2014 vom "united States select Committee on Intelligence" veröffentlichten Bericht, welcher auf 6 mio. interner CIA Dokumenten basiert genannt.
      Gehören also sehr wohl zu den, seit langer Zeit bekannten, Fakten.
    • just sayin' 07.12.2019 17:06
      Highlight Highlight wie 2-3 wochen ohne schlaf?
    • Kruk 07.12.2019 21:11
      Highlight Highlight "Ich war seit langem bereits auf Schlafentzug, ich weiss gar nicht mehr genau, wie lang. Vielleicht zwei, vielleicht drei Wochen. "
      Er sagt ja selber er wisse nicht wie lange.
      Beim Schlafentzug wurden die Häftlinge durch ständige Zellenverlegungen, Stresspositionen, laute Musik, übergiessen mit Wasser etc. am schlafen gehindert, dass sie zwischendurch einschliefen oder Ohnmächtig wurden ist trotzdem möglich.
      Aber sie können den Bericht ja selber lesen.

  • Fajal 07.12.2019 09:40
    Highlight Highlight Did Amerikaner haben bis heute nichts gelernt und werden dies vermutlich auch nie tun. Bereits die schwarzen Sklaven haben sie gedemütigt gequält und gefoltert bis zum geht nicht mehr und tun dies heute immer noch, einfach auf eine andere Art und Weise, indem sie den Ärmsten die Sozialhilfe streichen, sie mit Gewalt von den Strassen holen, damit man nicht hinsehen muss, wie erbärmlich es diesen Leuten geht und demzufolge auch dem Staat geht, welcher notabene von einem der reichsten Männer der USA präsidiert wird. Tief, sehr tief sind die Amis gefallen.
    • Grötzu 07.12.2019 23:14
      Highlight Highlight Sie sind nicht tief gefallen, sonder immer noch auf der gleichen Stufe
  • Hummingbird 07.12.2019 08:26
    Highlight Highlight Gibt es ein Gericht, das über dem amerikanischen Militärgericht steht? Wie ist es möglich, dass jemand, nur weil er nach "Hexe" riecht, ohne Verfahren so behandelt werden kann, wie "man Hexen behandeln muss"? Und zwar über Jahrzehnte lang... Wer hat mit welcher Begründung das Recht, sowas zu bestimmen? Die, die am lautesten mit dem Finger auf andere zeigen, haben am meisten Dreck am Stecken! Ist doch einfach nur abartig, dass sowas noch möglich ist, auch noch nach all den Milfordexperimenten. Die Menschheit hat nichts dazu gelernt, ämel die, die an der Macht sind. Sadismus pur! :-(
  • grünergutmensch 07.12.2019 08:22
    Highlight Highlight 🤮mir kommt die galle hoch, und hier heissen irgendwelche rechte männer mit gewaltfantasien folter gut. Krank sowas
    • Kruk 07.12.2019 11:35
      Highlight Highlight Ja, manchen Menschen entgehen die Zusammenhänge im Weltgeschehen einfach Komplett.
      Die schauen quasi durch ein Röhrchen auf die Welt und kommen dann zum Schluss, dass diese Folter ihrem Schutze dienen würde, dabei wird nur an der Gewaltspirale gedreht.
      Die Lager und die Folter wird von Terrororganisationen zur Anwerbung verwendet!
    • just sayin' 07.12.2019 17:09
      Highlight Highlight @grünergutmensch

      „...und hier heissen irgendwelche rechte männer mit gewaltfantasien folter gut.“

      interessant wie du andersdenkende als rechts und als männer einstufst!
    • Ichiban 08.12.2019 14:34
      Highlight Highlight Just sayin‘ stimmts bei dir nicht?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Booker 07.12.2019 07:33
    Highlight Highlight Die USA machen das was viele andere auch machen - in Lybien, Syrien, Libanon, VAE, Nicaragua, Nordkorea und und und. Der einzige Unterschied ist, dass die USA die nicht eindeutig Schuldigen am Leben lässt, bei den andern werden sie zu Tode gefoltert.
    • Kruk 07.12.2019 08:38
      Highlight Highlight Soll dies jetzt dieses Verhalten rechtfertigen?

      Das ein Grossteil der Staaten Folter anwendet ist nichts neues.
    • Wenzel der Faule 07.12.2019 08:56
      Highlight Highlight Dann wäre ich froh wenn ich sterbe. Die scheisse Tag für Tag ertagen stell ich mir schlimmer vor.
    • Walter Sahli 07.12.2019 09:49
      Highlight Highlight Nein, der einzige Unterschied ist, dass sich die USA für die Leuchte der Zivilisation hält und für sich eine unanfechtbare Vorbildrolle beansprucht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • feuseltier 06.12.2019 23:58
    Highlight Highlight In einem Foltermuseum gibt es noch zich schlimmere. ..
    • Pafeld 07.12.2019 01:20
      Highlight Highlight Ehrlich gesagt wirkt das Foltermuseum im Tower of London geradezu harmlos.
    • Bündn0r 07.12.2019 07:40
      Highlight Highlight Da wär ich mir nicht sicher. Was ist schlimmer? Grausamere allemal, aber die USA zielt bei der Folter nicht mehr auf das körperliche ab. Sie haben verstanden, dass sie den Geist brechen müssen.
      Schlafentzug, Erniedrigung etc klingt harmloser als Häuten, ist aber wohl deutlich "effizienter".
    • grünergutmensch 07.12.2019 08:14
      Highlight Highlight 🤦🏻‍♂️Du verharmlost folter, welche jetzt, in diesem moment, im jahr 2019, durchgeführt wird?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Maya Eldorado 06.12.2019 23:57
    Highlight Highlight Das ist schon viele Jahre her. Da hat mir eine ältere Frau erzählt, was ihr als kleines Mädchen (schon bevor sie 5 Jahre alt war) ihr Vater angetan hat.
    Er hat sie jeweils gepackt, zum Brunnen geschleppt und ihren Kopf ins Wasser getaucht, bis sie blau angelaufen war.
    Das ist doch nichts anderes als Waterboarding. Oder sehe isch das falsch?

    Ihr wurden auch noch andere Gräueltaten angetan.
    Das ging natürlich nicht spurlos an ihr vorüber. Ihr ganzes Leben war alles andere als einfach.
  • So en Ueli 06.12.2019 23:44
    Highlight Highlight Ich hatte einmal einen Bericht von einer Person gelesen, der in Nordkorea in Haft war. Die Foltermethoden ähneln sich enorm. Aber die USA ist ja das zivilisiertere Land als Nordkorea (Achtung Ironie)
  • Nonkonformist 06.12.2019 23:05
    Highlight Highlight Wenn mit diesen Methoden Informationen beschafft werden, welche auch nur ein einziges Leben retten, dann halte ich sie für vollkommen richtig. Die Terroristen haben ihre Wahl getroffen, ich habe kein Mitleid mit denen. Zum Glück haben die USA noch den Mut die Dinge zu tun, für welche Europa viel zu weich ist.
    • Pafeld 07.12.2019 01:24
      Highlight Highlight Erstens musste man nicht Terrorist sein, um in diesen Lagern zu landen, da es weder offizielle Urteile noch Haftbefehle gab (zur falschen Zeit am falschen Ort? Dumm gelaufen...) und zweitens sind durch Folter gewonnene Informationen niemals glaubwürdig. Ein gepeinigter gibt auch nach 12 Stunden Folter zu, dass er auf einem Besen um den Mond geflogen ist, wenn er glaubt durch Reden weitere Schmerzen vermeiden zu können.
      Aber was redet man sich da auch wieder den Mund fusslig...
    • killah_priest86 07.12.2019 01:31
      Highlight Highlight Nur ist z.b in diesem Fall absolut fraglich ob es sich um einen Terrorist handelt, noch haben Sie Informationen erhalten. Deshalb für mich dasselbe wie mit der Todesstrafe. Zuviele unschuldige die es trifft und solch eine Grausamkeit erleiden müssen.
    • Gwdion 07.12.2019 02:09
      Highlight Highlight Was Du, Gegner der Menschenrechte, hier als mutig bezeichnest - wohl, um Deinem Namen gerecht zu werden - ist in Wahrheit an Feigheit und Niedertracht kaum zu übertreffen. Und auch Europa zeigt sich aktuell z.B. mit seinem Unwillen, die fortschreitende Wandlung des Mittelmeeres zu einem Massengrab zu stoppen, gelinde gesagt nicht gerade von seiner menschlichsten Seite. Dies in Betracht gezogen, dürftest Du also auch an Europa Gefallen finden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Posersalami 06.12.2019 22:54
    Highlight Highlight USA! USA! USA!

    Müssen jetzt Bush, Blair & Konsorten vor Gericht? Müssen sie und alle Involvierten ins Gefängnis? Nein?

    Keine weiteren Fragen zu den westlichen „Werten“.
    • NathanBiel 07.12.2019 08:04
      Highlight Highlight Wieso, die haben ja nicht gefoltert. „Zynismus off“... und nun gehen wir alle mal nach Florida oder Kalifornien in die Ferien.
    • AdiB 07.12.2019 10:35
      Highlight Highlight Die westlichen werte, die waren doch immer mit blut bedeckt.
      Die westlichen werte sind in tat und wahrheit nichts anderes als, wer ist in der lage gewalttätiger zu sein. Nur im elysium merken es die leute nicht. Wer satt ist, fragt nicht.

    • roger.schmid 07.12.2019 11:58
      Highlight Highlight Folter hat mit westlichen Werten eben genau nichts zu tun.
      Westliche Werte sind Demokratie, Menschenrechte, Freiheit.

      In diesem Fall wurden sie mit Füssen getreten. Die Werte bleiben deswegen aber genau gleich gut. Du machst einen riesigen Denkfehler, Posersalami.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kampfsalami 06.12.2019 22:44
    Highlight Highlight Brrrrrrrr😟🤮
  • Magnum44 06.12.2019 22:38
    Highlight Highlight Klingt stark nach einer Episode aus dem Holocaust. Was für Leute sind in der Lage, so etwas zu vollstrecken?
    • Saraina 06.12.2019 22:58
      Highlight Highlight So läuft das in Syrien seit Jahrzehnten. In deutlich grösserem Ausmass als auf Guantanamo, und öfter ohne dass die Gefangenen überleben.
    • NathanBiel 07.12.2019 08:05
      Highlight Highlight Und drum ist es nicht so schlimm was die USA machen oder was....?
    • grumpygirl 07.12.2019 08:37
      Highlight Highlight Menschen wie du und ich (nicht nur Amis). Viele sind zu so etwas fähig im "richtigen" setting. Vrgl. Stanford-Prison oder Milgram-Experiment. Der Mensch, die Krone der Schöpfung
    Weitere Antworten anzeigen
  • Inspektor 06.12.2019 22:35
    Highlight Highlight Konnte nicht den ganzen Artikel lesen...

    So traumatisch!
    Ich sollte aufhören Zeitung zu lesen.. so bös wie's tönt....wasi nid weiss...machti mi nid trurig. ..
    • Hummingbird 07.12.2019 08:29
      Highlight Highlight Geht mir auch so!
  • alessandro 06.12.2019 22:02
    Highlight Highlight Und jetzt denkt wieder an Ellen, welche sich mit Bush an einem Spiel in der Öffentlichkeit zeigt und sich im Anschluss mit "wir sollten uns alle vertragen" verteidigt. Sag das mal Subaida.
  • Things will be different when I take over the worl 06.12.2019 21:54
    Highlight Highlight Vielleicht sollten jene die hier verächtliche Likes platzieren einfach mal dasselbe durchmachen. Menschen, die sowas als legitim betrachten, sind selber Abschaum.
    Ich muss mich fast übergeben beim Betrachten dieser schrecklichen und menschenverachtenden Szenen. Dass ein Mensch dazu fähig ist so etwas zu tun. Schlimm.
    • baBIELon 07.12.2019 07:30
      Highlight Highlight Du verstehst nicht, wie Menschen zu sowas fähig sein können. Im gleichen Kommentar bist du aber willens anderen Menschen genau solche Gräueltaten anzutun?
    • Things will be different when I take over the worl 07.12.2019 09:56
      Highlight Highlight BaBiel. ICH wäre fähig. Aber Personen, die das noch lässig finden, sollten doch einen Selbsttest machen. Meine Freundin arbeitet als Kosmetikerin, da wird die Schminke, die man den aufträgt, immer zuerst selber getestet. Personen, die sich so fest eine harte Hand und das skrupellose Patriarchat zurück wünschen, sollten doch zumindest an z.B. an einem Freitagabend in Basel oder Zürich diese jungen Herren besuchen, die dort so rumstehen. Viele von denen haben eine militär. Ausbildung genossen und könnten präsentieren, was es bedeutet von einer überlegenen Gruppe kaputt gemacht zu werden.
    • Things will be different when I take over the worl 07.12.2019 09:56
      Highlight Highlight Aber diese Ekelfritzen kommentieren zwar so, aber niemals würden sie selber an sich Gewalt akzeptieren. Braune Rechte halt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • circumspectat animo 06.12.2019 21:15
    Highlight Highlight Die Verantwortlichen dieser Folter sollten vor den Strafgerichtshoof in den Haag gestellt werden.
  • willi22 06.12.2019 20:56
    Highlight Highlight Komisch, die USA hat doch die UN-Antifolterkonvention unterschrieben? Das ist einfach ein erbärmliches Volk, dass eine solche Regierung tolleriert.
    • Adam Smith 06.12.2019 23:03
      Highlight Highlight Weisst du was erbärmlich ist? Das ganze Volk für die Tätigkeiten einzelner Regierungsvertreter zu verteufeln.
    • Kruk 07.12.2019 09:01
      Highlight Highlight Die meisten Amerikaner wissen das nicht einmal.
      Bei jedem anderen Volk ausser den Amerikaner währe ihr Kommentar nicht freigeschaltet worden.
      Pauschalisierungen und Rassismus sind auch hier nicht angebracht.
    • mononen 07.12.2019 13:10
      Highlight Highlight Erbärmliches Volk? Kennen Sie das Land und die Leute? Offensichtlich nicht, sonst würden Sie nicht einen derart erbärmlichen und rassistischen Kommentar abgeben. Nur zur Erinnerung: Trump wurde nur wegen dem erbärmlichen US-Wahlsystem gewählt. Die Mehrheit im Volk ist gegen ihn. Alle meine Verwandten in dem tollen Land sind gegen Trump. Zum kotzen was die Leute hier für Verallgemeinerungen zusammenlabbern.
  • beaetel 06.12.2019 20:42
    Highlight Highlight Folter darf es nicht geben und ist die dümmste Form um an vermeintliche Informationen zu kommen. Und wenn die Idioten endlich begreifen, dass sie falsch liegen, wollen sie ihr Gesicht nicht verlieren, also eine Never ending Story. Für alle Diktaturen und Tyrannen ein Steilvorlage, wenn sogar Musterdemokratien sich zu solchen Grausamkeiten herablassen. Auge um Auge, bis wir alle blind sind ... so die Logik der Rache und der Folter. Christentum ist halt nichts für Dummköpfe (Liebet Eure Feinde) ...
  • Mietzekatze 06.12.2019 20:11
    Highlight Highlight Ich hoffe wirklich, dass es so etwas wie Karma gibt! Von tiefstem Herzen! Als würden sich Menschen die solche Foltermethoden anwenden, auch nur im geringsten von IS Schergen unterscheiden..
  • Count Suduku 06.12.2019 20:01
    Highlight Highlight Wenn man mittelalterlicher als die Terroristen selbst wird...
  • Pümpernüssler 06.12.2019 19:39
    Highlight Highlight USA! Land of the Free... 🤮
  • Peter Mü 06.12.2019 19:39
    Highlight Highlight bis 2014 waren solche Methoden immer noch im Einsatz (unter dem lieben Herrn Obama)? Die Verschwörungstheoretikern hatten das aber schon lange vorher gemeldet. Aber Mainstream durfte das vermutlich noch nicht. Wem kann man heute noch trauen?
    Fakenews sind bald Vertrauens würdiger als Mainstream.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 07.12.2019 17:24
      Highlight Highlight Die waren schon unter Bush in Kraft und sind es unter Trump immer noch.
      Weil die Republikaner darauf bestanden haben, dass man weiterhin illegale Gefängnisse haben will.
  • Fastadi 06.12.2019 19:13
    Highlight Highlight Und was für ein Mensch vollstreckt solche Massnahmen?! Diese, sowohl wie jeder Vorgesetzte der das erlaubt ist ein Verbrecher!
    • Kruk 06.12.2019 20:50
      Highlight Highlight https://www.google.com/amp/s/www.luzernerzeitung.ch/amp/international/in-den-meisten-staaten-wird-gefoltert-ld.1027219
  • Burdleferin 06.12.2019 18:39
    Highlight Highlight Wenn Menschenrechte flöten gehen...

    Ich bin entsetzt und traurig!
    • Pascal Baumann (1) 06.12.2019 20:07
      Highlight Highlight Wo waren die Menschenrechte als im 11. September 3000 Leute umbrachten, wo waren da die Menschenrechte?
    • Citation Needed 06.12.2019 21:48
      Highlight Highlight Das kannst Du bei jedem Verbrechen fragen. Ein Mörder hält nie Menschenrechte hoch. Ebensowenig ein Terrorist. Ein ernstzunehmender Staat hat diesbezüglich aber andere Pflichten.
    • Citation Needed 06.12.2019 22:07
      Highlight Highlight PS: Comment an Baumann, nicht Burdleferin
    Weitere Antworten anzeigen
  • Eidi 06.12.2019 18:35
    Highlight Highlight Wurde 2015 Medienwirksam verboten. Wird bestimmt eingehalten.
    • AdiB 07.12.2019 10:47
      Highlight Highlight Sicher wird eingehalten, die medien haben rayonverbot. Somit ist es wirksam wenn die medien nichts wiessen.
  • Influenzer 06.12.2019 18:30
    Highlight Highlight Normalerweise sind Nazi-Vergleiche unangemessen (was auch hier der Fall ist), aber es fällt mir trotzdem schwer bei diesen puren Sadismus nicht an Dr. Mengeles perverse Peinigungsmethoden zu denken. Eines Rechtsstaates ist das unwürdig, und zwar in dem Ausmass dass ich jeden Amerikaner der dagegen nicht aufs schärfste protestiert als mitschuldig zu betrachten versucht bin (nicht betrachte, aber fast).
    • Lea Real 07.12.2019 03:30
      Highlight Highlight Zum Sadismus bin ich deiner Meinung. Bzgl.demonstrieren; müsste dann nicht fast jeder Bürger jeden Landes demonstrieren? Zb, um einen anderen vielleicht nicht total angemessenen Vergleich zu bringen, ist es in der CH (aktuell) erlaubt Waffen in kriegsländer zu exportieren. gegen das Leid, dass dadurch entsteht, müsste man meines Erachtens mindestens ebenso scharf protestieren.
  • Seth 06.12.2019 18:19
    Highlight Highlight Ich empfehle zu diesem Thema den Film "The Report". Sehr eindrücklich
  • Garp 06.12.2019 18:15
    Highlight Highlight Die Befehlshaber sind Sadisten und die Untergebenen, die ausführen müssen, haben eine Gehirnwäsche zu Gehorsam und Ausführung von Befehlen hinter sich. Es geht auch hier um Entmenschlichung, womit man solche Gräuel rechtfertigt.

    Sogar in der Kommentarspalte, gibt es Leute, die das o.k. finden.

    Mich ekeln und widern solche Menschen so dermassen an, die ihre Empthielosigkeit mit: Der hat auch rechtfertigen. Folter ist immer total pervers! Folter ist immer abzulehnen, wenn man ein aufrechter Mensch mit Rückgrat sein will.
    • Pascal Baumann (1) 06.12.2019 20:09
      Highlight Highlight Und Flieger in Gebäude steuern und nahezu 3000 Leute killen sowie all die anderen Anschläge dass ist ok ?
    • efrain 06.12.2019 20:10
      Highlight Highlight Moment mal - dieser Kandidat, was hat der denn auf dem Kerbholz? Solange wir nicht wissen, was die Sachlage ist, finde ich ein Urteil schwierig. Der Artikel sagt leider wenig darüber aus. Es wird suggeriert, dass er "nur zur falschen Zeit am falschen Ort" war, was ich anhand der jahrelangen Inhaftierung als fraglich betrachte.

      Vielleicht hat der Typ ja gemäss CIA Information unzählige Gräuel zu verantworten, so, dass die meisten Menschen ihn wahrlich nicht als empathiewürdig empfinden würden.

      Irgendwo gibt es Grenzen: z.B. Intoleranz darf nicht toleriert werden.
    • grünergutmensch 06.12.2019 22:38
      Highlight Highlight Pascal, Auge um Auge zahn um Zahn?! Ich dachte das haben wir überwunden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • mätschli 06.12.2019 18:14
    Highlight Highlight Der Terrorismus ist die schrecklichste Gewaltform auf unschuldige Menschen.
    Aussagen von Terror-Häftlinge dürften kaum der Wahrheit entsprechen.
    Der islamische Terror hat seit 2002 geschätzte 40'000 unschuldige Menschen zu Tode gebracht, aber unter Umständen sind die geschätzten Tötungen ein Vielfaches.
    Der Staat hat die Pflicht das Leben der Bürger zu schützen und nicht das von Terroristen.

    Im Irak sterben täglich etwa 50 Personen durch islamisch motivierte Anschläge. Darum liebe Gutmenschen macht doch Ferien im Irak, wenn Ihr Glück habt, erlebt Ihr alles am eigenen Leib.


    • Hansdamp_f 06.12.2019 18:34
      Highlight Highlight Rechtsstaat und Menschenwürde. Sich aufs Niveau von Barbaren runterzulassen ist keine Lösung.
    • mrmikech 06.12.2019 18:35
      Highlight Highlight Und warum gibt es die terroristen? Terrorismus ist politisch motiviert. Al queda wurde - zum beispiel - von CIA gegründet. Dein weltbild braucht eine breitere linse...
    • FrancoL 06.12.2019 18:37
      Highlight Highlight Was würden denn Sie mit denen machen, die für den Hungertod von viel mehr als 50 Menschen täglich schuldig sind oder eine Mitschuld tragen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Spin Doctor of Medicine 06.12.2019 18:10
    Highlight Highlight Die USA sind kein bisschen besser als die anderen „Weltmächte“.
    • Hansdamp_f 06.12.2019 18:37
      Highlight Highlight Wer hat das behauptet? Sie haben sich die letzten 60 Jahren dermassen viel geleistet, dass ich mit der USA nicht mehr viel anfangen kann.
    • Pascal Baumann (1) 06.12.2019 20:11
      Highlight Highlight @hansdampf : dann lass es und spar Dir deinen Sermon hier
  • Bruuslii 06.12.2019 18:09
    Highlight Highlight zur thematik sei der film "machtlos" von 2007 empfohlen.

    originaltitel "Rendition"

    https://m.imdb.com/title/tt0804522/

    hier mit beschreibung der handlung (spoiler)
    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Machtlos
  • Kruk 06.12.2019 18:08
    Highlight Highlight Und die Folter hat den Ermittlungszwecken meist nicht gedient.
    Im Gegenteil, jene die etwas wussten haben meist schon vorher geredet, die durch die Folter erpressten Geständnisse und Anschuldigungen dritter haben dann oft nur falsche Spuren gesäht.
    wie die Belohnungen an Verräter angeblicher Qaida Mitglieder in Pakistan viele unschuldige (unliebsame Nachbarn, war bei ausländischen, insbesondere arabischen, Staatsbürgern besonders einfach) in Haft gebracht hat.

    Das Guantanamo Tagebuch des Mauretariers Mohamedou Ould Slahi beschreibt die Folter und das System der Transporte auch sehr gut

  • Gipfeligeist 06.12.2019 18:06
    Highlight Highlight Friendly Reminder: In Guantánamo sind immer noch 40 Personen mit dem Argument des Terrorismus deterniert. Ohne Gerichtsbeschluss. Ohne rechtliche Grundlage oder Beweise.

    Quelle: https://www.nytimes.com/interactive/projects/guantanamo
    • AdvocatusDiaboli 06.12.2019 22:42
      Highlight Highlight Solche Tatsachen sind fast allen egal.

      In China werden sogar hunderttausende Uiguren deterniert (Frauen und Kinder inklusive). Und trotzdem macht die Schweiz Freihandel mit China und es gibt oft auch hier auf Watson sogar Apologeten dafür.
    • Gipfeligeist 07.12.2019 09:01
      Highlight Highlight @Chrisiboy
      Nach dem Argument, dies sind alles Terroristen, kann man sie schlecht frei lassen. Wenn sie vor der Haft noch nicht extremisiert waren, sind sie es jetzt mit Sicherheit.
      Man könnte sie in ein Sichherheits-Gefängniss in die USA bringen. Aber dazu müssten sie durch ein Gericht zu Haftstrafe verurteilt werden, was die CIA mit allen Mitteln verhindert.

      So sieht die Menschenrechtslage in 'God praise America' aus...
  • Gzuz187ers 06.12.2019 17:53
    Highlight Highlight Die von aller Welt geliebten USA welche Freiheit und Demokratie bringen. Milliarden für Kriege im Ausland ausgeben, Unschuldige ohne Anklage entführen, foltern und gefangen halten und in der "Heimat" verhungern die Armen oder sterben an Krankheiten da sie kein Geld für eine Behandlung haben. Die USA, das grösste Entwicklungsland der Welt.
  • roger.schmid 06.12.2019 17:43
    Highlight Highlight Das diese Verbrechen nicht aufgearbeitet, und die Architekten wie Cheney, Bush, Rumsfeld usw. nicht zur Rechenschaft gezogen wurden, war einer der grössten Fehler der Obama Regierung.
    • Saraina 06.12.2019 19:46
      Highlight Highlight Gina Haspel, die damals die Folter und das Waterbording bei Vernehmungen einführte, wurde 2018 zum Director des CIA befördert.
    • roger.schmid 06.12.2019 23:07
      Highlight Highlight @Saraina: stimmt, hatte ich ganz vergessen. Eigentlich sollte sie in einer Gefängniszelle sitzen.
  • Gawayn 06.12.2019 17:41
    Highlight Highlight Folter egal welcher Form, darf auf keinen Fall toleriert werden!

    Erstens gibt es keinen Grund

    Zweitens macht es keinen Sinn.

    Wenn die USA sich solche Behandlungen erlauben,
    Was könnten dann GI's erwarten, sollten die von Islamisten gefangen genommen werden?

    Merke..
    Hass Gewalt bringt immer nur mehr Hass und Gegengewalt.
    Auch September 11, wurde nicht einfach so verübt! Islamisten sahen ein Grund zur Rache. Ja war furchtbar

    Es ist zum kotzen das die USA sowas nicht nur erlaubt, sondern auch gebilligt hat.
    So dreht sich die Gewaltspirale weiter...
    • Gawayn 07.12.2019 06:55
      Highlight Highlight Wie Andere einen behandeln,
      Sagt was über die Anderen aus.

      Wie du Andere behandelst,
      Sagt etwas über dich aus!

      Es ist müßig über Jahrhunderte zurück gehen wollen, wer mit Gräuel wie angefangen hat.
      Da gab es kaum nette Nationen.

      Wichtig wäre das einer damit aufhört! Das ist der einzige Weg, die Gewaltspirale zu durchbrechen.
  • reaper54 06.12.2019 17:35
    Highlight Highlight Die einzige Sprache welche Terroristen verstehen ist terror.

    Was ansonsten passieren kann hat man ja letzte Woche in London gesehen.
    • Platon 06.12.2019 18:19
      Highlight Highlight @reaper54
      Das mag auf wahre Terroristen zutreffen, legitimiert aber Folter gegen TerrorVERDÄCHTIGE sowie Terroristen selber nicht. Ich möchte mal sehen wie viel Freude du daran empfindest, wenn dir als Verdächtiger für irgendetwas jegliche Menschenrechte aberkannt werden.

      PS: Folter bringt ohnehin nichts, das wurde schon zur Genüge bewiesen. Also kann man es auch gleich sein lassen.
    • Kruk 06.12.2019 19:53
      Highlight Highlight Ich verstehe Sie nicht richtig, Reaper. "Was ansonsten passieren kann hat man ja letzte Woche in London gesehen." was wollen Sie damit sagen?
      dies in London ist ja trotzdem passiert, wurde also durch die Folter nicht verhindert.

      Wenn während eines Terroraktes Täter, um weitere Opfer zu verhindern, getötet werden sagt ja niemand etwas.





    • djohhny 06.12.2019 20:26
      Highlight Highlight Kann man so sehen. Aber dann bitte nach einem fairen Prozess mot Anklagepunkten, eine Verteidiger für den Angeklagten usw. Und nicht einfach mha der Typ da scheint mir verdächtig, foltern wir ihn mal, kommt vielleicht was bei raus...
  • deedee 06.12.2019 17:32
    Highlight Highlight God bless america
    Benutzer Bildabspielen
  • Wendy Testaburger 06.12.2019 17:16
    Highlight Highlight Einfach nur beklemmend, schrecklich und ganz schlimm zu lesen. Mich schauderts. Das ist der Gipfel der grausamen Perversion und Menschenverachtung.
    Wie kann man nur???
  • Oigen 06.12.2019 17:14
    Highlight Highlight Wenn das wirklich zutrifft...

    ... Was unterscheidet die usa noch vom is?

    Dass sie es nicht öffentlich machen?
    • Knäckebrot 06.12.2019 20:44
      Highlight Highlight Von dem was ich von der IS mitbekommen habe, würde ich lieber in den Händen der USA sein.
    • Saraina 07.12.2019 20:53
      Highlight Highlight Die Hände USA umfassen deutlich grössere Gebiete als die des IS... Hiroshima, Nagasaki, Korea, Vietnam, Irak, Afghanistan, Lybien... Die Besiedlung Amerikas erfolgte mittels eines Genozids, und auch in den oben erwähnten Gebieten hinterliessen sie viel verbrannte Erde.
  • Gravitation 06.12.2019 17:12
    Highlight Highlight Wehe wenn’s sie losgelassen! Die Bössmenschen!
  • Tenno 06.12.2019 17:05
    Highlight Highlight Sind wir mal ehrlich. Die USA hat nur die Möglichkeit ihn zu beseitigen. Ob er ein Al-Qaida Mitglied war oder nicht ob hohes Tier oder nicht, spielt hier keine Rolle mehr. Wenn sie ihn freilassen, kommt es wohl 3-fach zurück oder glaubt jemand, dass er sagen würde, passt schon wenn ihr euch entschuldigt und noch ein bisschen Geld gibt.
    • slick 06.12.2019 18:03
      Highlight Highlight Was für eine dumme pauschale Aussage. Ich hoffe für dich, dass du 15 Jahre alt bist.
    • Tenno 06.12.2019 20:12
      Highlight Highlight Ist doch keine dumme pauschale Aussage. Was denkst du, welche Überlegungen eine CIA macht. Wenn du über Jahre zu (un)recht gepeinigt wurdest, denkst du wirklich, dass eine nette Entschuldigung reicht?
      Das sie ihn noch immer in Guantanamo festhalten ist eigentlich schon Indiz genug, dass er aus der Geschichte nicht mehr heil rauskommt. Ich finde es gut, dass er an die Öffentlichkeit geht aber bringen wird es ihm wohl nichts.
    • Saraina 07.12.2019 20:54
      Highlight Highlight Nochmals: Murat Kurnaz! Mohammed Ould Slahi. Google ist dein Freund.
  • zopfsalat 06.12.2019 17:03
    Highlight Highlight Mir wird schlecht 😧
    • piatnik 06.12.2019 19:13
      Highlight Highlight mir nicht!
  • Starforrze 06.12.2019 17:02
    Highlight Highlight Egal was sind Beweggründe sind und egal was der Verdächtige getan haben soll, der Staat darf und soll sich nie auf das Niveau der Täterschaft senken. Ausserdem funktioniert Folter erwiesenermassen nicht. Da würde jeder Hinz und Kunz gestehen, man sei auch der fliegende Spaghettimonster...
    • Roterriese 06.12.2019 18:32
      Highlight Highlight Szenario: Deine Tochter befindet sich in den Fängen eines Kinderschänders, nur mit Folter
      ist es möglich den Standort rechtzeitig ausfindig zu machen, sonst würde sie sterben.

      Entscheidest du dich für die Folter, oder hättest lieber das Blut deiner Tochter an den Fingern?
    • djohhny 06.12.2019 20:30
      Highlight Highlight @eseirretor: da sieht mans wieder. Du behauptest er sei ein Terrorist, aber das wurde nie bewiesen. Keone Anklage, kein Verfahren, keine Rechtssprechung. Nichts.

      Wenn du schon so hypothetische Spiele spielst: wie würdest du es finden ohne Anklage einfach als Kinderschänder betitelt zu werden und Folter ausgesetzt zu werden?
    • Gravitation 06.12.2019 20:56
      Highlight Highlight Das ist eine persönliche Frage, jeder Eltern Teil würde dies natürlich mit Ja beantworten aber als ein Staat kann man niemals so argumentieren. Falsche hypothetische Frage, Sorry!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pinot_Berlioz 06.12.2019 17:02
    Highlight Highlight Wie geht ein Staat mit Personen um, die ganz unten an der „Nahrungskette“ stehen? Arme, Mittellose, Gefangene etc? Hier zeigt sich mMn der Entwicklungsstand einer Gesellschaft.
  • MarGo 06.12.2019 16:59
    Highlight Highlight ...

    was soll man da sagen...

    Die Menschheit ist zum kotzen...
    • Martin ZH(2) 06.12.2019 18:13
      Highlight Highlight Nicht veralllgemeinern!🤪
  • Donny Drumpf 06.12.2019 16:57
    Highlight Highlight Mir fehlen die Worte zu welchen Taten der Mensch fähig ist. Kein Mensch, egal was er getan hat, hat so eine Behandlung verdient.
    • Stirling 06.12.2019 17:36
      Highlight Highlight Egal was? Wirklich nicht?
    • Martel 06.12.2019 17:49
      Highlight Highlight In der ganzen Menschheitsgeschichte fallen mir da schon ein paar ein, die eine solche Behandlung verdient hätten.
    • Tutu 06.12.2019 18:54
      Highlight Highlight Nein... Egal, was.... Hier wird nicht relativiert und nach Begründungen gesucht. Staatlich sanktionierter Sadismus ist IMMER falsch. Ganz einfach.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kafi>Tee 06.12.2019 16:57
    Highlight Highlight Unvorstellbar. Gehe nun ziemlich verstört mit meinem - im Vergleich - glücklichen Leben ins Wochenende.
  • Lustiger Baum 06.12.2019 16:56
    Highlight Highlight Einfach nur krank...
    Wenn man nun bedenkt dass die USA, China oder Russland ebenfalls die gesamte digital Welt kontrollieren und systematisch jede Privatsphäre eliminiert haben, so wird mir schlecht.
    In China ist es bereits Alltag gefoltert zu werden. Nur weil man auf Weibo beispielsweise die Polizei beleidigt hat. Einfach ein wenig suchen. Die Chinesen sind sogar stolz darauf und veröffentlichen selbst diese Videos...
  • Evan 06.12.2019 16:44
    Highlight Highlight Wie im Mittelalter, das ist die "Weltmacht". Und die neue Weltmacht China wird noch schlimmer.
    • Pascal Baumann (1) 06.12.2019 16:57
      Highlight Highlight Erzähl dass den Opfern vom 11. September in NY
    • MarGo 06.12.2019 17:15
      Highlight Highlight @Pascal
      Du rechtfertigst Folter? Und dann noch gegen Personen, die nicht durch einen Prozess ihrer Schuld überführt wurden??
      ...
      ...
      ...
    • Alix Oswald 06.12.2019 17:28
      Highlight Highlight @pascalbaumann

      Die würden sich im Grabe umdrehen vor Scham!
    Weitere Antworten anzeigen

George Soros teilt in Davos aus: «Die Welt wäre ohne Xi und Trump ein besserer Ort»

Der Name George Soros ist ein rotes Tuch für rechte Nationalisten und Populisten. Sie verteufeln den amerikanischen Milliardär in einer antisemitisch angehauchten Kampagne als Drahtzieher einer Verschwörung zur Zerstörung des christlichen Abendlandes. Für den ungarischen Regierungschef Viktor Orban ist der aus Budapest stammende Soros das Feindbild schlechthin.

Soros ist heute 89 Jahre alt und ziemlich gebrechlich. Einschüchtern aber lässt er sich nicht. Das zeigte seine alljährliche Rede am …

Artikel lesen
Link zum Artikel