International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07940226 A handout photo made available by the US Department of Defense (DOD) shows US Defense Secretary Mark T. Esper (C) meeting with members of the Afghan special forces to observe their training at Camp Commando, Afghanistan, 21 October 2019 (issued 22 October 2019). According to reports, Defense Secretary Esper said that the reduction od US forces in Afghanistan relies on a peace agreement with the Taliban.  EPA/STAFF SGT. BRANDY NICOLE MEJIA/US DEPARTMENT OF DEFENSE HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

US-Verteidigungsminister Mark Esper trifft sich mit Spezialeinheiten der Afghanischen Armee, um ihr Training zu beobachten. Bild: EPA

CIA-Todesschwadronen in Afghanistan: Die lange Liste der Kriegsverbrechen

In Afghanistan werden paramilitärische Truppen von der CIA ausgebildet und finanziert. Exekutionen, willkürliche Bombardements und andere Gräueltaten: Die Liste der Anschuldigungen ist lang.



Sie heissen NDS 01, NDS 02, Khost Protection Force oder Kandahar Strike Force. Sie überfallen Krankenhäuser und töten dort das medizinische Personal. Sie eröffnen das Feuer auf wegrennende Zivilisten. Sie lassen Menschen verschwinden, töten Senioren und ordern US-Luftangriffe an, die ganze Familien eliminieren. Sie sind das Erbe der CIA in Afghanistan.

Moment mal schnell, um was geht es genau?

Um Kriegsverbrechen. Die amerikanische NGO «Human Rights Watch» veröffentlichte kürzlich einen Bericht über missbräuchliche, sogenannte «Night Raids», was soviel wie Nachtangriffe heisst. Dabei sollen zahlreiche Verbrechen gegen das humanitäre Völkerrecht und das Kriegsrecht begangen worden sein.

Offiziell dienen diese Angriffe der Bekämpfung von al-Kaida. Seit Ende 2017 stieg die Anzahl dieser nächtlichen Angriffe stark.

Night Raids werden von paramilitärischen, afghanischen Streitkräften durchgeführt. Dabei erhalten sie Unterstützung der CIA. Der US-Geheimdienst bildet die Truppen aus und finanziert sie auch.

Was sind das für paramilitärische Kräfte und wieso gibt es sie?

Afghanische paramilitärische Streitkräfte gehören auf dem Papier der Afghanischen Nationalen Sicherheitsdirektion (NDS) an, dem Geheimdienst des Landes. Die Streitkräfte fallen jedoch weder unter die übliche Befehlskette innerhalb der NDS noch unter normale afghanische oder US-amerikanische Befehlsketten.

Sie wurden grösstenteils von der CIA angeworben, geschult, ausgerüstet und beaufsichtigt. Angefangen hat dies nach den Anschlägen vom 11. September 2001, als die CIA anfing, afghanische Milizen zu rekrutieren. Sie sollen als eine Art Bollwerk gegen al-Kaida und den «Islamischen Staat» dienen.

Bei Tötungs- oder Entführungsoperationen sind oft US-Spezialkräfte an ihrer Seite. Dabei handelt es sich hauptsächlich um Army Rangers, die zur CIA abdetachiert wurden.

Die paramilitärischen Truppen führen Operationen mit logistischer Unterstützung der USA durch und sind bei der Zielerfassung auf US-Geheimdienste und -Überwachung angewiesen. Seit 2017 können sie sogar Luftangriffe von US-Kampfflugzeugen anordnen.

Was wird diesen Truppen konkret vorgeworfen?

Human Rights Watch listet in ihrem Bericht verschiedene Verbrechen auf:

Das sind keine Einzelfälle. Human Rights Watch zählt alleine zwischen Ende 2017 und Mitte 2019 14 Fälle auf, bei denen Kriegsverbrechen verübt wurden.

Was fordert Human Rights Watch?

Ein Ende der Gewalt gegenüber der Zivilbevölkerung. In ihrem Bericht schreibt die NGO:

«Im Zuge der Untersuchung beschrieben afghanische Beamte, Aktivisten der Zivilgesellschaft und der Menschenrechte, afghanische und ausländische Beschäftigte im Gesundheitswesen, Journalisten und Älteste in der Gemeinde, dass missbräuchliche Razzien und wahllose Luftangriffe für viele Gemeinden zur alltäglichen Realität geworden sind – häufig mit verheerende Folgen.»

Die Verbrechen, die oftmals wegen Falschinformationen, die von gefolterten Taliban-Familienmitgliedern stammen, verübt werden, werden oftmals nicht untersucht.

Weder das afghanische Militär noch die Regierung haben bedeutende Ressourcen zur Verfügung gestellt, um mögliche Verstösse zu untersuchen. Es fehlt ihnen sowohl die Fähigkeit als auch der politische Wille, Vorfälle zu untersuchen, an denen diese von der CIA unterstützten paramilitärischen Kräfte beteiligt sind.

Human Rights Watch fordert alle involvierten Parteien auf, das humanitäre Völkerrecht und das Kriegsrecht einzuhalten. Ob das etwas bringen wird, ist fraglich.

Friedensnobelpreis Malala Yousafzai

Trump will den Krieg in Afghanistan verschärfen

Play Icon

Terror des sogenannten Islamischen Staates

Intelligent, homophob, autoritätsgläubig: Warum Ingenieure die besten Dschihadisten sind

Link zum Artikel

Perfide Propaganda: Wie der «IS» mit «JiHotties» und Social Media westliche Frauen fängt

Link zum Artikel

Studie zeigt: So denken Muslime weltweit über den «Islamischen Staat»

Link zum Artikel

Wir sollten uns an den Terror gewöhnen, aber das können wir nicht

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Saudi-Arabien ist weltweit einer der Hauptunterstützer radikal-islamischer Strömungen»

Link zum Artikel

Nein, Herr Trump, Obama ist NICHT der Gründer des «IS» – aber ganz unschuldig ist er auch nicht

Link zum Artikel

Kein Mensch versteht Syrien, weil alle von Syrien sprechen, aber etwas anderes meinen

Link zum Artikel

Gute Frage: Weshalb werden französisch sprechende Muslime öfter radikal als alle anderen?

Link zum Artikel

Bilal reist in den Dschihad und rechnet dann mit dem «IS» ab – Kurz darauf ist der Deutsche tot

Link zum Artikel

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Terror des sogenannten Islamischen Staates

Intelligent, homophob, autoritätsgläubig: Warum Ingenieure die besten Dschihadisten sind

33
Link zum Artikel

Perfide Propaganda: Wie der «IS» mit «JiHotties» und Social Media westliche Frauen fängt

16
Link zum Artikel

Studie zeigt: So denken Muslime weltweit über den «Islamischen Staat»

16
Link zum Artikel

Wir sollten uns an den Terror gewöhnen, aber das können wir nicht

43
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Saudi-Arabien ist weltweit einer der Hauptunterstützer radikal-islamischer Strömungen»

33
Link zum Artikel

Nein, Herr Trump, Obama ist NICHT der Gründer des «IS» – aber ganz unschuldig ist er auch nicht

62
Link zum Artikel

Kein Mensch versteht Syrien, weil alle von Syrien sprechen, aber etwas anderes meinen

14
Link zum Artikel

Gute Frage: Weshalb werden französisch sprechende Muslime öfter radikal als alle anderen?

68
Link zum Artikel

Bilal reist in den Dschihad und rechnet dann mit dem «IS» ab – Kurz darauf ist der Deutsche tot

7
Link zum Artikel

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

226
Link zum Artikel

Terror des sogenannten Islamischen Staates

Intelligent, homophob, autoritätsgläubig: Warum Ingenieure die besten Dschihadisten sind

33
Link zum Artikel

Perfide Propaganda: Wie der «IS» mit «JiHotties» und Social Media westliche Frauen fängt

16
Link zum Artikel

Studie zeigt: So denken Muslime weltweit über den «Islamischen Staat»

16
Link zum Artikel

Wir sollten uns an den Terror gewöhnen, aber das können wir nicht

43
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Saudi-Arabien ist weltweit einer der Hauptunterstützer radikal-islamischer Strömungen»

33
Link zum Artikel

Nein, Herr Trump, Obama ist NICHT der Gründer des «IS» – aber ganz unschuldig ist er auch nicht

62
Link zum Artikel

Kein Mensch versteht Syrien, weil alle von Syrien sprechen, aber etwas anderes meinen

14
Link zum Artikel

Gute Frage: Weshalb werden französisch sprechende Muslime öfter radikal als alle anderen?

68
Link zum Artikel

Bilal reist in den Dschihad und rechnet dann mit dem «IS» ab – Kurz darauf ist der Deutsche tot

7
Link zum Artikel

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

226
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

52
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
52Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kubod 03.11.2019 15:17
    Highlight Highlight Man kann nicht Assad/den Russen unmenschliches Vorgehen in Syrien vorwerfen und das gleiche tun in Afghanistan.
    Was sind all die heren Bezeugungen von wegen der moralisch integeren Truppe wert, wenn man die CIA ihren blutigen Dauerkrieg ohne moralischen Kompass machen lässt.
    Und wieder sind es wenige, die den Befehl nicht ausführen wollen und ihr Gewissen aktivieren.
    Wieder braucht es Menschen wie Thompson Hugh.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Hugh_Thompson_juni
    Es gibt viele GI Janes und Joes, die sich bemühen, trotz allem sauber zu bleiben. Die CIA versaut auch deren Ruf.
  • malu 64 02.11.2019 23:25
    Highlight Highlight Mordgeile Psychopathen!
  • Husii 02.11.2019 13:56
    Highlight Highlight Eine grosse Frage ist auch ob die CIA den Opium Handel fördert oder bekämpft.
    • Ueli der Knecht 02.11.2019 22:35
      Highlight Highlight Irgendwie muss man doch die Waffen finanzieren.

      Der CIA ist jedenfalls kein Weihnachtsmann, sondern verfolgt die wirtschaftlichen Interessen der USA.
  • Ueli der Knecht 02.11.2019 13:44
    Highlight Highlight "Dabei sollen zahlreiche Verbrechen gegen das humanitäre Völkerrecht und das Kriegsrecht begangen worden sein."

    Das "Humanitäre Völkerrecht", wie etwa auch "Friedensvölkerrecht" sind Synonyme (Euphemismen) für das Kriegsvölkerrecht. Alle diese Begriffe bezeichnen die gleiche Sache.

    Am besten bezeichnet man dieses Recht als "Kriegsrecht", obwohl Krieg eigentlich gar nicht Recht sein kann. Das ist so unsinnig wie ein Recht des Unrechts, bzw. ein Unrecht-Recht.

    Verbrechen gegen das Kriegsrecht können auch in der Schweiz strafrechtlich verfolgt werden, unabhängig davon, wo sie begangen wurden.
  • Snowy 02.11.2019 13:35
    Highlight Highlight Also business as usual bei der CIA.
  • MaDGin 02.11.2019 12:13
    Highlight Highlight Thx merica 🤠🤦‍♂️
  • walsi 02.11.2019 11:59
    Highlight Highlight Das müssen Fak-News sein. Die USA würden so etwas nie machen. Die sind doch die Guten.
  • MGPC 02.11.2019 11:03
    Highlight Highlight Und die Welt nimmt das Müde zur Kenntnis.
  • El Vals del Obrero 02.11.2019 09:46
    Highlight Highlight Auch die Taliban wurden praktisch durch die USA gegründet. Da ging es halt gegen die Sowjets, da waren die die "Guten". Die Geister, die man schuf ...

    Wahrscheinlichste "Lösung": Wiederum neue besser bewaffnete Milizen gründen, die gegen diese ankämpfen. Und falls diese später nicht mehr erwünscht sind, diesen Punkt einfach wiederholen.
    • Thinkdeeper 03.11.2019 08:14
      Highlight Highlight Oder wie bei den Kurden.
      Diese die Drecksarbeit machen lassen, anschliessend verraten und wiederum andere die Drecksarbeit und ethische Säuberungen durchführen lassen. Und das alles im Name einer Verteidigung der Demokratie und im Kampf gegen den Terror den man selber schuf.

      Und sind das nicht die gleichen welche Demokraten und Demokratische Strukturen systematisch eliminieren, abschaffen und Medien aufkaufen, gleichschalten, nicht genehme als Fake News bezeichnen und gleichzeitig die eigene Bürger bespitzeln?
  • Heinz Maag 01.11.2019 22:54
    Highlight Highlight Etwas ähnliches versuchen die Amis jetzt in Syrien mit FSD. Zuerst bewaffnen nachher wenn man sie nicht mehr braucht, sind sie böse...
  • Monika Röchslim 01.11.2019 21:49
    Highlight Highlight Gräueltaten der Amis sind ja auch durch Leaks schon lange Bekannt. Absichtliche und versehentliche Taten gegen Zivilisten können viele Gründe oder Ursachen haben. Fehlinfos, Angst, Hass, zu lange im Kriesengbiet, psychische Probleme, Substanzen, ungeeignetes Personal, Eigeninteressen von Vorgesetzten... Auch kann einiges sogar System haben. Oder von weit oben verordnet. Ich frage mich, warum gewisse Länder die Amis so lange dulden. Aber solange Geld fliesst und der (illegale) Waffenhandel blüht, wird sich kaum etwas ändern. Vor den USA haben sogar EU Politiker Angst.
  • circumspectat animo 01.11.2019 21:43
    Highlight Highlight Schade das Human Rights Watch hier nicht konkreter wird und die Schuldigen bennent.
  • Töfflifahrer 01.11.2019 21:42
    Highlight Highlight Hmmm, wer sind jetzt eigentlich die Terroristen?
  • leu84 01.11.2019 21:36
    Highlight Highlight Bis irgendwann die NDA gegen die US-Amerikaner kämpfen. Die Yankees sind sich sowas doch nicht gewohnt? 🤔
  • Mezzomix 01.11.2019 21:26
    Highlight Highlight Teilweise bin ich mir nicht sicher, ob es sich um die Central Intelligence Agency oder um die Counter Insurgency Agency handelt...
  • Heinzbond 01.11.2019 21:08
    Highlight Highlight Das ist dann wohl die Konsequenz wenn man den eigenen Staat, dessen Soldaten und andere staataorganisationen über den Haag stellt... Solange sich amerikanische Soldaten und Beamte nicht in den Haag rechtfertigen müssen passiert das...
    • Silent_Revolution 02.11.2019 05:03
      Highlight Highlight Mag mich an ein Urteil aus den 80ern erinnern, als die USA des Völkerrechtsbruchs und Kriegsverbrechen überführt und in Den Haag verurteilt wurde. Die USA anerkannten das Urteil nicht an und verweigern bis heute die fälligen Zahlungen. Alles ohne Folgen.

      Die CIA hat damals in Nicaragua u.A die rechtsextremen Contras angeleitet, vorwiegend Zivilisten zu massakrieren. Des Weiteren hat sie deren Drogenhandel gestützt und gleichzeitig den Drogenkrieg andernorts gepusht und Millionen an Konsumenten inhaftiert.

      In Afghanistan ist der Opiumexport heute auf einem Rekordhoch, warum wohl?
    • walsi 02.11.2019 12:03
      Highlight Highlight Die USA haben die grösste Armee der Welt wie willst du denen deinen Willen aufdrücken? Sanktionen funktionieren auch nicht, die USA sind die grösste Wirtschaftsmacht der Welt. Wie sagt man so schön, wenn Wallstreet hustet bekommt der DAX eine Grippe.
  • FancyFish - Stoppt Zensur! 01.11.2019 21:07
    Highlight Highlight Terroristen
  • imposselbee 01.11.2019 20:38
    Highlight Highlight Die CIA als Kriegstreiber macht schon Sinn. Ob die 9/11 Terroristen auch eine solche Ausbildung genossen haben?
    • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 02.11.2019 09:01
      Highlight Highlight OsamaBin Laden und andere Al Quida Grössen hatten diese bekommen um in Afghanistan gegen die Sowjets kämpfen zu können.
  • kEINKOmmEnTAR 01.11.2019 19:53
    Highlight Highlight Ganz ehrlich finde ich es schwierig hier Standards aufzustellen an welche sich eine Seite (die USA, EU) halten muss, die andere Seite (IS, Dikatoren) aber überhaupt nicht interessiert. Aus meiner Sicht müsste die Grenze leider bei den Ländern gemacht werden; wer sich selbst nicht daran hält kann auch schwer von den Rechten profitieren.

    Ganz schwieriges Thema aber solange gegen die Oberhand gegen Terroristen auf dem militärischen Weg nicht gewonnen ist wohl ein notwendiges Übel.
    • pun 01.11.2019 20:03
      Highlight Highlight Krankenhäuser halten sich an die menschenrechtlichen Standarts wenn sie Verletzte Menschen behandeln. Die Mitarbeitenden zu töten ist ein Kriegsverbrechen und niemals schwierig, das zu verurteilen. Hast du den Artikel überhaupt gelesen? 😶
    • kEINKOmmEnTAR 01.11.2019 20:20
      Highlight Highlight Ja ich habe den Artikel gelesen. Er reisst aber einzelne Aktionen aus einem (möglicherweise) komplexen Zusammenhang heraus weshalb solche Nachrichten (wie so üblich) nicht wirklich etwas bringen.
    • Dong 01.11.2019 20:30
      Highlight Highlight Todenhöfer hat das jeweils „Terrorzuchtprogramm“ genannt, denn das ist es. Ganz genau so züchten wir uns brutale, nach Rache dürstende Feinde.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 01.11.2019 19:47
    Highlight Highlight Ist doch Praktisch wenn man mit Folter, Mord und Totschlag immer neue Feinde heranziehen kann, wird man nie Arbeitslos 🤮
    • Basti Spiesser 01.11.2019 20:26
      Highlight Highlight Nicht zu vergessen sind auch die CIA Direktoren dieser Zeit Gina Haspel, Mike Pompeo und John Brennan
  • El Mac 01.11.2019 19:39
    Highlight Highlight Ja bestimmt wurden die Angriffe auf den Mitarbeiter des NGO grundlos durchgeführt...
    • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 02.11.2019 09:05
      Highlight Highlight Es ist ein Kriegsverbrechen Spitäler Anzugreifen, Medizinisches Personal zu töten und Patienten zu ermorden.
      Dafür gibt es keinen Grund, keine Rechtfertigung, es ist einfach nur ein Abscheuliches Kriegsverbrechen.
  • Abraham Colombo 01.11.2019 19:34
    Highlight Highlight Ach das erstaunt mich jetzt aber, die USA hat doch noch nie Kriegsverbrechen begangen sie haben doch auch noch nie sinnlose Kriege geführt. Als wär das was neues, machen die schon seit Vietnam so, wann wurde genug danke für den Niedergang des 3 Reiches gesagt. Wann sagt jeman einmal Russland danke?
    • Mijasma 02.11.2019 16:28
      Highlight Highlight Als ob die besser wären, die haben nur ändere Namen,tun aber dasselbe.
  • ingmarbergman 01.11.2019 19:28
    Highlight Highlight Trump die Kriegsgurgel..
    • Pitsch Matter 01.11.2019 20:07
      Highlight Highlight Wenn man Trump beim Namen nennt, dann bitte auch 8 Jahre Obama und 8 Jahre Bush!
    • ingmarbergman 01.11.2019 20:41
      Highlight Highlight Und davor Clinton und davor Bush und davor Reagan. Wer Präsident ist in den USA ändert normalerweise nichts an deren Aussenpolitik.

      Der Punkt ist dass gewisse Leute ernsthaft gegen Hillary waren mit dem Argument dass sie Kriege anfangen würde. Dabei hat Trump nachgewiesen mehr Drohneneinsätze geflogen als Obama.
  • Joe Smith 01.11.2019 19:26
    Highlight Highlight «Oftmals wegen Falschinformationen von gefolterten Taliban-Familienmitgliedern …» Soviel zu «Folter funktioniert».
  • wir-2 01.11.2019 19:23
    Highlight Highlight Ich hoffe diese Meldung versandet nicht und wird weiter untersucht!
    • Töfflifahrer 01.11.2019 21:41
      Highlight Highlight Diese Meldung wird wie so viele andere versanden.
    • rodolofo 02.11.2019 08:50
      Highlight Highlight Im Jahre 3 nach Trump versanden solche Tatsachen nicht nur.
      Sie versinken im Treibsand eines riesigen Korruptionssumpfes...
    • borael 02.11.2019 09:31
      Highlight Highlight Ich finde es gut wurde überhaupt mal darüber geschrieben. In Afghanistan sterben jeden Tag so viele Leute und es interessiert niemanden.
      Das Land leidet unter Talbian, IS, USA und dem eigenen Militär. Man kann niemandem trauen, nicht mal dem besten Freund.
    Weitere Antworten anzeigen
  • sa5 01.11.2019 19:21
    Highlight Highlight Am Hindukusch wird die Demokratie verteidigt. Da kann es schon mal schmutzig werden.
    Irgendwie müssen ja auch Terroristen produziert werden, sonst wird ein ganzer Wirtschaftssektor arbeitslos.
  • Lubi Dragojevic 01.11.2019 19:10
    Highlight Highlight Hey, hey, das sind Amys, die dürfen das🤫 America first, nicht das ich lache
    • Glenn Quagmire 01.11.2019 22:03
      Highlight Highlight Amy Farrah Fowler?

Diese Karte zeigt, aus welchen Ländern NIEMAND eingebürgert wurde

Deutschland, Italien, Kosovo – aus diesen Ländern wurden 2018 am meisten Menschen eingebürgert. Doch wer steht am anderen Ende der Tabelle? Und welcher Kanton bürgert am meisten ein? Eine Übersicht.

Wenig überraschend liegen in dieser Kategorie unsere Nachbarländer besonders weit vorne: Von den über 40'000 Eingebürgerten im Jahr 2018 stammen 6136 aus Deutschland, dahinter folgt Italien mit 5066 eingebürgerten Personen. Auf Platz drei liegt der Kosovo mit 3444 Einbürgerungen.

Unter den Heimatländern der «Neuschweizer» befinden sich auch einige Exoten: Jeweils eine Person stammte 2018 aus Andorra, Bahamas, Barbados, Dschibuti, Guinea-Bissau, Katar, Malawi, Monaco, Namibia, Oman, …

Artikel lesen
Link zum Artikel