DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Immerhin nach Lotombas erstem Treffer im Nati-Dress durften die Schweizer jubeln.
Immerhin nach Lotombas erstem Treffer im Nati-Dress durften die Schweizer jubeln.Bild: keystone

«Natürlich können wir nicht zufrieden sein» – Schweiz enttäuscht gegen den Kosovo

Die Schweiz kommt im Test gegen Kosovo nicht über ein 1:1 hinaus. Drei Tage nach der Niederlage gegen England zeigt das von Murat Yakin umgekrempelte Team in Zürich eine enttäuschende Leistung. Jordan Lotomba gleicht nach einer Stunde die Führung des Kosovo aus.
29.03.2022, 20:24

Ein «Spiel der Freundschaft» werde es, sagte Xherdan Shaqiri in den Tagen zuvor wiederholt. Ein freundschaftlicher Umgang war es dann tatsächlich auf dem Rasen. Die Mannschaften schienen sich nicht weh tun zu wollen. Und am Ende dieses in gemächlichem Tempo absolvierten Tests liess auch das Resultat die Mannschaften in Minne auseinandergehen – 1:1 nach den Toren von Milot Rashica (52.) und Jordan Lotomba (61.).

In Freundschaft gütlich getrennt, ja. Aber zufrieden waren damit nur die Gäste. Für sie, die in der abgelaufenen WM-Qualifikation ihre Gruppe auf dem letzten Platz abschlossen, ist ein Remis gegen den EM-Viertelfinalisten Schweiz ein Erfolg.

Bei den Schweizern dagegen gab es die statistisch beste Szene schon vor dem Anpfiff. Captain Granit Xhaka, der wie Xherdan Shaqiri vom mehrheitlich kosovarischen Publikum im Stadion gefeiert wurde, erhielt Blumen und ein Bild für sein 100. Länderspiel.

In Feierlaune war Xhaka freilich spätestens eine gute Stunde später nicht mehr. Er gehörte nach 62 Minuten zu den ersten Spielern, welche von Trainer Murat Yakin ausgewechselt wurden. Xhaka, der stolze Captain der SFV-Auswahl, nahm dies schlecht auf. Er verdeckte die Augen, als er vom Platz trottete und verkroch sich danach enttäuscht im Sitz neben dem Spielfeldrand.

Granit Xhaka:

«Die Einwechslung hat mich schon etwas enttäuscht. Ich stehe schliesslich lieber auf dem Platz, als auf der Bank zu sitzen. Leider kam ich erst in der zweiten Halbzeit in den Rhythmus, die erste Halbzeit war von mir und von der Mannschaft schlecht. Natürlich hätte ich mein 100. Länderspiel gerne gewonnen, das 1:1 ist aber ein gerechtes Resultat. Für mich und meine Familie war das Spiel trotz allem sehr speziell.»

Für Xhaka verlief der Abend des 100. Länderspiels also nicht nach Wunsch. Gleiches lässt sich über den gesamten Auftritt der Schweiz sagen. So stimmungsvoll das Vorspiel im ausverkauften Stadion war, so harmlos ging es danach auf dem Rasen weiter. Murat Yakin liess sieben oder acht Spieler beginnen, die sonst eher zweite Wahl sind. Im Vergleich zum 1:2 drei Tage zuvor in England nahm er neun Wechsel vor. Nur Xhaka und Xherdan Shaqiri durften erneut beginnen. Ausserdem stand auch Nico Elvedi wieder in der Startformation, nachdem er in England noch nicht fit gewesen war.

Die Rekordspieler der Schweizer Nati

1 / 27
Die Rekordspieler der Schweizer Nati
quelle: epa/keystone / walter bieri
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dem Schweizer Spiel bekam das Umkrempeln der Mannschaft nicht gut. Die SFV-Auswahl spielte abgesehen von einer kleinen Druckphase nach dem Rückstand weitgehend ohne Verve und Drive. Ihr Auftritt passte so gar nicht zum stimmungsvollen Rahmen: Er war mau.

38 Minuten waren schon vorüber, als der kosovarische Torhüter Arijanet Muric erstmals eingreifen musste. Steven Zuber hatte ihn mit einem harten, aber nicht sonderlich platzierten Schuss geprüft. Schwieriger war die Aufgabe für Muric vier Minuten später, als er einen Versuch von Shaqiri aus über 20 Metern über die Latte lenken musste.

Xherdan Shaqiri:

«Die Kosovaren haben das gut gemacht, sie sind jung, wild und talentiert. Wir waren die bessere Mannschaft und hatten das Spiel im Griff. Nach einem individuellen Fehler machen sie aus dem Nichts das 1:0. Das darf natürlich nicht passieren. Aber wir kamen stark zurück, das 1:1 war schön heraus gespielt. Klar, wollten wir gewinnen und wir können natürlich nicht zufrieden sein. Natürlich war für mich das Spiel sehr speziell, weil ich meine Wurzeln im Kosovo habe.»

Die Auswahl Kosovos, mit dem FCZ-Innenverteidiger Mirlind Kryeziu in der Startformation, brachte mehr Energie auf den Platz. Beim Team der Gäste wurde jede halbwegs gelungene Aktion von der Mehrheit der Zuschauer gefeiert. Einem Tor kamen aber auch die Kosovaren nur einmal nahe; als Gregor Kobel den Kopfball von Ramon Berisha in Corner abwehrte.

So waren es aber trotzdem die Kosovaren, welche das Spiel nach der Pause wenigstens ein bisschen aus seiner Lethargie erlösten. Milot Rashida, der Professional aus England mit Vergangenheit in der Bundesliga, stiess nach einem Fehler von Zuber in den Schweizer Strafraum vor und bezwang Kobel mit dem Aussenrist (52.).

Rashica jubelt mit dem Doppeladler.
Rashica jubelt mit dem Doppeladler.Bild: keystone

Es ist den Schweizern in ihrer B-Formation zu Gute zu halten, dass sie immerhin jetzt endlich mehr Druck erzeugten. Gavranovics Schuss wurde geblockt, Eray Cömert verpasste den Ausgleich nach einem Corner knapp. Doch dann klappte es doch: Xherdan Shaqiri spielte Aussenverteidiger Kevin Mbabu frei, dessen Flanke Jordan Lotomba, der andere Aussenverteidiger, am hinteren Pfosten ins Tor lenkte (61.). Doch damit hatte es sich; mehr kam von den Schweizern auch dann nicht, als die Stammkräfte Breel Embolo und Remo Freuler auf dem Platz standen.

Murat Yakin:

«In erster Linie hat gezählt, dass wir in Bezug auf die Spielminuten alle Spieler ähnlich belasten konnten. Am Ende waren es zwei interessante Testspiele, resultatmässig ist es sicher nicht so gelaufen, wie wir uns das vorgestellt haben. Aber die Intensität hat gestimmt, das stimmt mich positiv. Granit hatte die meisten Einsatzminuten. Klar will er beide Spiele über 90 Minuten spielen, aber am Schluss sind wir ein Team. Dennoch liebe ich solche Charaktertypen wie Granit. Zwischen uns ist alles in Ordnung.»

Lotomba und Mbabu schönten mit dem Tor ihren Auftritt, der ansonsten zwar sehr offensiv, aber ohne zählbaren Beitrag war. Gavranovic blieb als Statthalter von Embolo ebenso blass, wie Noah Okafor, dessen Leistung ein Rückschritt war zu den Auftritten im Herbst gegen Italien und Bulgarien. Zuber wurde früh penaltyreif gefoult, hatte mehr Aktionen als Okafor, ihm unterlief aber auch der Fehler vor dem Gegentor.

Und Xhaka und Shaqiri? Der Captain dirigierte viel, blieb aber wie schon im Wembley mit deutlich weniger Einfluss als noch unter Vladimir Petkovic. Shaqiri zeigte ein paar kreative Ansätze; mit einem Schuss von der Mittellinie hätte er beinahe ein Tor des Jahres erzielt (75.). Danach war auch für ihn Schluss. Dank seiner letzten Aktion konnte er im Gegensatz zu Xhaka immerhin mit einem Lächeln im Gesicht abtreten.

Das Telegramm:

Schweiz - Kosovo 1:1 (0:0)
Letzigrund, Zürich. - 20'800 Zuschauer (ausverkauft). - SR Buquet (FRA).
Tore: 52. Rashica (Bytyqi) 0:1. 61. Lotomba (Mbabu) 1:1.
Schweiz: Kobel; Mbabu (62. Rodriguez), Cömert, Elvedi (62. Frei), Lotomba; Sow, Xhaka (63. Freuler); Okafor (81. Zeqiri), Shaqiri (75. Steffen), Zuber; Gavranovic (62. Embolo).
Kosovo: Muric; Hadergjonaj, Rrahmani, Kryeziu, Vojvoda (91. Kastrati); Idrizi (68. Dresevic), Loshaj (76. Fazliji), Berisha (76. Muslija); Rashica (91. Domgjoni), Muriqi, Bytyqi (68. Zhegrova).
Bemerkungen: Schweiz ohne Widmer und Akanji (beide angeschlagen) sowie Sommer (Corona), Schär, Zakaria, Seferovic und Fassnacht (alle verletzt). 100. Länderspiel von Xhaka. Verwarnungen: 29. Muqiri (Foul). 92. Fazliji (Foul). (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Teams haben sich für die WM in Katar qualifiziert

1 / 66
Diese 32 Teams haben sich für die WM in Katar qualifiziert
quelle: keystone / noushad thekkayil
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Schweiz qualifiziert sich für die WM 2022 – und so feiern die Nati-Stars diesen Erfolg

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

45 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Raon
29.03.2022 20:31registriert April 2021
Das 1:1 und das magere Spiel war eigentlich zu erwarten. Ich freue mich auf die Spiele bei welchen es wieder um etwas geht. Hopp Schwiiz!
471
Melden
Zum Kommentar
avatar
MarlboroRot
29.03.2022 22:41registriert Februar 2022
Statt dass hier über das Spiel an sich disskutiert wird, ließt man nur negative Kommentare über Granit Xhaka.
Ziemlich unfair so über ihn zu meckern, obwohl es sein 100. Spiel war, was eigentlich mehr Dankbarkeit fordert. Ausserdem hat die ganze Mannschaft schlecht gespielt, nicht nur er. Aber ja, man meckert ja am liebsten über die besten. Über eine schlechte Partie von Freuler spricht man ja ungern hier im Kommentarbereich…
2312
Melden
Zum Kommentar
avatar
Cosmopolitikus
29.03.2022 19:37registriert August 2018
Ich reg mich ja sowas von auf über Granit Xhaka 🤬. Spielt einen Stuss zusammen und ist angesäuert, wenn er vom Platz muss. Woher nimmt der bloss dieses übersteigerte Selbstbewusstsein? Echt jetzt!
4738
Melden
Zum Kommentar
45
«Werde mich umgehend an die Arbeit machen» – Bernt Haas ist neuer GC-Sportchef

Der frühere Schweizer Internationale Bernt Haas wird Nachfolger des kürzlich entlassenen Seyi Olofinjana als Sportchef der Grasshoppers. Für den 44-Jährigen ist es eine Rückkehr, begann doch der frühere Verteidiger seine Profikarriere beim Rekordmeister, für den er bis 2001 spielte.

Zur Story