DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

WLAN oder vielleicht eine Fussbodenheizung auf dem Mars?  screenshot: ard

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit



Der natürliche Lebensraum eines/einer Beauty-YouTuber/in ist das eigene Schlafzimmer. Dort, wo nur ein Bett, eine Kamera und ein paar zu preisende Produkte von freundlichen Firmen stehen. Da kann man immer wieder neu ansetzen, wenn die Lobhudelei für die Hautcreme nicht authentisch genug war. Verlässt er oder sie diese Schutzzone, zum Beispiel für eine Aufzeichnung in einem TV-Studio des öffentlich-rechtlichen Fernsehens, dann kann das eventuell unangenehm werden.

So ist es bei der ARD-Show «Quizduell» für Deutschlands grösste YouTuber gekommen. Dort stellte sich Bianca Classen (Bibis Beauty Palace – 5,6 Millionen Abonnenten) gemeinsam mit ihrem Mann und Auch-YouTuber Julian (Julienco – 3,8 Millionen Abonnenten) den Fragen von Jörg Pilawa im «Team Influencer». Und da war eine Frage, die ziemlich übel für das Paar ausging.

Pilawa wollte wissen, was es nach NASA-Messdaten natürlicherweise auf dem Mars gebe. WLAN, Öko- und Atomstrom, fliessendes Wasser oder Fussbodenheizung.

Aber schaut selbst:

Die beiden entschieden sich tatsächlich für WLAN. 

Die Begründung der beiden ist besonders grandios:

«Ich kenn' mich damit gar nicht aus, aber ich hätte WLAN genommen. Denn wir haben vor gar nicht allzu langer Zeit eine Anzeige im Internet gefunden, wo man sich angeblich ein Grundstück auf dem Mars kaufen kann. Da stand, dass da WLAN ist.»

Bibi

Klingt irgendwie bescheuert, macht für Ehemann Julian aber so wenig Sinn, dass er es einloggen möchte.

«WLAN klingt schon so falsch, dass ich's jetzt auch nehmen würde.»

Julienco

Die Antwort wäre natürlich gewesen: fliessendes Wasser. Wir würden aber ganz gerne wissen, welche Anzeige das war, die ein Grundstück auf dem Mars bewirbt. 

Trotz der etwas blamablen Antwort gewannen die beiden noch 10'000 Euro. Das Geld wollen sie an die Organisation Offroadkids spenden. (tl/watson.de)

Lo & Leduc bestreiten das schwierigste Music-Quiz der Welt

Video: watson/Laurent Aeberli, Nico Franzoni

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Schweiz sagt JA zum Abkommen mit Indonesien

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kleider(fails) machen Leute – 25 unüberlegte Designs

Du siehst ein Kleid, probierst es kurz an und kaufst es dann – ganz einfach. Natürlich hast du es auch im Spiegel betrachtet um sicherzugehen, dass es wirklich an allen Stellen passt. Doch was passiert, wenn du, geblendet von der neuen Errungenschaft, etwas am Design übersiehst?

Es kann nämlich ganz schnell passieren, dass bei einem zweiten Blick etwas anders interpretiert werden kann. Okay, um ganz ehrlich zu sein, manchmal solltest du es eigentlich direkt beim ersten Blick sehen. So oder so …

Artikel lesen
Link zum Artikel