Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Selber duhm

Scorpions-Drummer zieht besoffen in Dubai blank – aber seine Ausrede ist die Krönung



epa04114524 Drummer of the German heavy metal band Scorpions, James Kottak performs on stage during the concert held at Palacio Vistalegre in Madrid, Spain, 07 March 2014.  EPA/ALBERTO MARTIN

James Kottak an seinem Arbeitsplatz. Bild: EPA

James Kottak ist in Dubai zu einer Haftstrafe von vier Wochen verdonnert worden. Der Drummer der Scorpions wurde bereits am 3. April im Transitbereich des Flughafens verhaftet, wie die Gulf News berichten. Demnach war der 51-Jährige auf dem Weg von Russland nach Bahrein, wo seine Band im Rahmen des dortigen Formel-1-Rennens spielen sollte. 

Nach der Zwischenlandung zettelte Kottak scheinbar einen Streit an: Erst soll er betrunken andere Reisegäste mit «einer ungehörigen Geste» beleidigt und dann seine Hose heruntergezogen haben. Zu schlechter Letzt habe er auch noch den Islam und Polizisten beschimpft.

Ach so, er wollte nur ein Tattoo zeigen!

Wie nun bekannt wurde, ging der Fall auch vor den Richter. Kottak gab zu, nicht nüchtern gewesen zu sein, wollte aber keine Geste gemacht oder gar die Religion herabgewürdigt haben. Sein Anwalt sagte laut Gulf News gar, sein Mandant habe bloss ein Tatto zeigen wollen, das sich folgerichtig unter der Hose befindet.

Der Richter mochte nicht daran glauben. Er verurteilte den Delinquenten zu einer Strafe von 2000 Dirham, etwa knapp 480 Franken, und einem Monat Haft. Kottak muss allerdings nicht ins Gefängnis: Er wurde abgeschoben und wird die Vereinigten Arabischen Emirate zukünftig wohl meiden.

epa02809936 German rock group The Scorpions drummer James Kottak performs on stage during a concert at Byblos International Festival in Byblos (Jbeil), north Beirut, Lebanon, late 04 July 2011. The annual festival runs from 28 June to 23 July 2011.  EPA/WAEL HAMZEH

Bild: EPA

(phi)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum klassische Musik der geilste Shit ever ist

Als junger Erwachsener habe ich der klassischen Musik vor gut 20 Jahren eine Chance gegeben. Und mich hoffnungslos in sie verliebt. Ein Plädoyer für ein Genre.

Ich mag mich noch detailscharf an meinen ersten Besuch eines klassischen Konzerts erinnern – und nein, es sind alles andere als positive Erinnerungen, im Gegenteil!

Im Foyer bereits vor Konzertbeginn cüplisaufende alte Snobs und Snobinnen, Snobienen … wie auch immer. Jede und jeder Einzelne von ihnen stets peinlich auf die überteuerte Garderobe bedacht, daran zupfend bis rupfend, und gleichzeitig filigranitätsferneren Fliegen, Fracks und Fellvernarrten mit schalem Seitenblick und …

Artikel lesen
Link zum Artikel