Banken
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR ANHOERUNG VON CREDIT SUISSE-CHEF BRADY DOUGAN VOR DEM US SENAT STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Brady Dougan, CEO de la Banque Credit Suisse SA s'exprime devant des journalistes lors d'une rencontre avec la presse, ce mercredi 5 decembre 2012 a Geneve. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Muss vor dem Unterausschuss des US-Senats antraben: CS-CEO Brady Dougan. Bild: KEYSTONE

Vor Dougan-Anhörung im US-Senat

Credit Suisse gibt zu, dass einige ihrer Banker beim Steuerhinterziehen geholfen haben

Der Untersuchungsausschuss des US-Senats beschuldigt die Schweizer Grossbank Credit Suisse der Beihilfe zur Steuerhinterziehung. Am Mittwoch stellen sich Credit Suisse-CEO Brady Dougan und drei seiner Mitarbeiter einer eidesstattlichen Anhörung im Senat. 



In einem fast 200-seitigen Bericht wirft der Untersuchungsausschuss des amerikanischen Senates der Credit Suisse (CS) vor, US-Kunden aktiv geholfen zu haben, Steuern zu hinterziehen. Während der Hochblüte der Offshore-Geschäfte mit den Amerikanern soll die Bank über 22'000 US-Kunden mit einem Gesamtvermögen von rund 12 Milliarden Franken bedient haben, heisst es im Bericht. Der Grossteil davon – zwischen 85 und 95 Prozent – sei unversteuert geblieben. 

Credit-Suisse-CEO Brady Dougan wird in der Anhörung im US-Senat am Mittwoch voraussichtlich eingestehen, dass es im Umgang mit amerikanischen Kunden in der Vergangenheit zu Fehlverhalten kam. Dies geht aus der offiziellen Stellungnahme der Credit Suisse hervor, welche die Grossbank im Vorfeld der Anhörung im US-Senat den amerikanischen Behörden eingereicht hatte und die der Nachrichtenagentur sda vorliegt.

«Wir möchten zu Beginn festhalten, dass die Credit Suisse die historische Realität, dass Schweizer Gesetze zum Schutz der Kundenidentität anfällig auf Missbrauch waren und auch missbraucht wurden, anerkennt», heisst es in der Stellungnahme der Credit Suisse.

Obwohl es für Schweizer Banken weder illegal war noch ist, Gelder von Amerikanern zu akzeptieren, sei es absolut inakzeptabel, wenn in der Schweiz stationierte Banker US-Steuerzahlern bei der Umgehung von Steuern geholfen haben, heisst es in dem Bericht weiter. «Obwohl das Fehlverhalten der Angestellten gegen unsere Grundsätze verstiess und dem exekutiven Management nicht bekannt war, akzeptieren wir die Verantwortung und bedauern die Tätigkeiten dieser Mitarbeitenden zutiefst», heisst es weiter.

CS-Banker haben beim Verstecken geholfen

Namentlich sei klar, dass einige US-Kunden von Schweizer Banken das Schweizer Bankgeheimnis als ein Weg sahen, die Tatsache zu verstecken, dass nicht all ihr Einkommen bei den den lokalen Steuerbehörden deklariert und versteuert gewesen sei, heisst es weiter.

«Zu unserem tiefen Bedauern ist auch klar, dass einige in der Schweiz stationierte Banker der Credit Suisse ihren US-Kunden beim Verstecken von Einkommen und Anlagen geholfen zu haben scheinen», heisst es in dem Bericht, dessen erster Teil als direkte Rede von Bankchef Dougan verfasst ist, weiter.

Die Untersuchungsergebnisse wurden vom einstigen republikanischen Präsidentschaftsanwärter John McCain und dem demokratischen Senator Michigans, Carl Levin, vorgestellt. Levin kämpft seit Jahren gegen Steueroasen und -betrüger. Er leitete den Untersuchungsausschuss auch, als 2008 ähnliche Vorwürfe gegen die UBS erhoben wurden.

Die grösste Schweizer Bank musste schliesslich eine Busse von 780 Millionen Dollar bezahlen und lieferte die Daten von rund 4000 Kunden an die US-Behörden. 

«Ebenso schamlos vorgegangen wie die UBS»

Bei der Werbung um US-Kunden sei die Credit Suisse ebenso schamlos vorgegangen wie die UBS, machten McCain und Levin geltend. Zum Teil hätten sich Banker bei der Einreise als Touristen ausgegeben, obwohl sie in Tat und Wahrheit geschäftlich unterwegs waren. Die Credit Suisse habe Golfturniere organisiert und Tickets zum «Swiss Ball» in New York verschenkt, um potenzielle Kunden anzulocken.

Senate Armed Services Committee Chairman Sen. Carl Levin, D-Mich. speaks with reporters on Capitol Hill in Washington, Tuesday, Feb. 26, 2013, after the weekly Democratic policy luncheon. (AP Photo/Carolyn Kaster)

Gewiefter Kenner der Finanzindustrie: Senator Levin. Bild: AP

«Nacht- und Nebelaktionen in einem James Bond-Umfeld»

Senator Levin über das Vorgehen einzelner CS-Banker

«Nacht- und Nebelaktionen in einem James Bond-Umfeld» nannte Levin das Vorgehen einzelner Banker, die ihre Kunden in einem ferngesteuerten Lift trafen, ihnen die Kontoauszüge in einer Zeitschrift verborgen zusteckten und auf sofortige Vernichtung jeder Papierspur drängten.

Besonders oft soll laut dem Bericht die Credit-Suisse-Filiale am Flughafen Zürich mit den reichen Amerikanern geschäftet haben: Dort wurde den US-Kunden der ganze Service geboten, ohne dass sie das Flughafenareal verlassen mussten. Über 10'000 – fast die Hälfte aller CS-Konten amerikanischer Steuerzahler – hätten ihren Ursprung bei der Flughafenfiliale, heisst es im Bericht.  

Vergleich mit Börsenaufsicht genügt nicht

Der vor wenigen Tagen getroffene Vergleich zwischen der Credit Suisse und der amerikanischen Börsenaufsicht SEC, gemäss dem die Bank für unlautere Geschäfte 186 Millionen Dollar Busse bezahlt, genügt Levin nicht. «Die Zahl verblasst angesichts des riesigen Umfangs der Steuerhinterziehung», sagte er. Auch die Summe von 800 Millionen Dollar, die die Bank laut Gerüchten in einem Vergleich mit dem Justizdepartement zu zahlen bereit sein soll, bezeichnete Levin als «zu bescheiden».

Das Programm, in dem sich 106 Schweizer Banken, die zur Zusammenarbeit mit dem Justizministerium bereit sind, bei den US-Behörden gemeldet haben, sehen die beiden Senatoren nicht als grossen Erfolg. Das Programm bringe vielleicht gewisse Vorteile, es erlaube den USA aber nicht, die Steuergelder einzutreiben, die ihnen zustünden, sagte Levin. 

«Wir wissen, was die Schweiz ist und leider schon seit dem Verbergen von Nazi-Vermögen gewesen ist.»

Senator McCain

Verweis auf Nazi-Vermögen

McCain kritisierte, dass die Schweiz in Sachen Steuerhinterziehung immer noch nicht kooperiere. Gesuche um Amtshilfe würden nur langsam behandelt und Anfragen der US-Seite behindert. Trotz jahrelanger Bemühungen hätten von den rund 22'000 Konten bisher nur die Daten von 238 Inhabern ermittelt werden können. «Wir wissen, was die Schweiz ist und leider schon seit dem Verbergen von Nazi-Vermögen gewesen ist», sagte McCain bei der Vorstellung des Berichtes.

FILE - In this Nov. 13, 2013 file photo, Sen. John McCain, R-Ariz. speaks on Capitol Hill in Washington. A group of Arizona Republicans are seeking to pass a resolution censuring U.S. Sen. John McCain for a voting record they say is more aligned with liberal Democrats. The group plans to introduce the resolution at the Arizona Republican Party's state meeting Saturday Jan. 25, 2014. (AP Photo/Carolyn Kaster, File)

Wirft der Schweiz mangelnde Kooperation vor: Senator McCain. Bild: AP

Zum ausführlichen Report werden am Mittwochmorgen (Ortszeit) der CEO der Credit Suisse, Brady Dougan, und drei seiner Mitarbeiter befragt. Die Banker erscheinen freiwillig vor dem Ausschuss. 

Im Bericht wird aber auch das US-Justizministerium getadelt. Es habe nach der UBS-Affäre den Fall der Credit Suisse, gegen die bereits 2011 eine Untersuchung eingeleitet worden sei, zu wenig bestimmt vorangetrieben. Die zuständige Assistenzstaatsanwältin Kathryn Keneally muss deshalb am Mittwoch ebenfalls vor dem Ausschuss aussagen. (dhr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Facebook vs. Apple: «Sie behaupten, es ginge um die Privatsphäre, aber es geht um Profit»

Eine neue Anti-Tracking-Funktion soll Apple-Usern helfen, ihre Privatsphäre zu schützen. Facebook und die Werbebranche laufen dagegen Sturm.

Das sind die wichtigsten Fragen und Antworten zum Streit zwischen Apple und Facebook, der sich um das Tracking von iPhone-Usern dreht und wer davon profitiert.

Apple hält an seinem angekündigten Vorhaben fest, grossen US-Datenkraken das Geschäft zu vermiesen.

Gegen den Widerstand mächtiger Player wie Facebook soll eine neue Anti-Tracking-Funktion eingeführt werden, um den Schutz der Privatsphäre zu verbessern. Dies geht aus einem am Donnerstag (Ortszeit) veröffentlichten Brief des …

Artikel lesen
Link zum Artikel