DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«A min persönliche VELODIEB...»: Bringt dieser Facebook-Post Valentinas Fahrrad zurück?

29.02.2016, 10:0901.03.2016, 11:16

Fahrraddiebe sind Arschlöcher. Das sieht auch Valentina so. Vergangenen Freitag wurde ihr Fahrrad, das sie liebevoll «Siech» nennt, geklaut. Und das findet sie gar nicht witzig, denn der Drahtesel ist für sie «es magischs Velo, praktisch FÜR MICH gmacht».

Immer wenn es ihr schlecht gegangen sei, habe sie sich auf ihren «Siech» gefreut, denn wenn sie eine Runde mit ihm gedreht habe, sei der Druck aus ihrer Brust plötzlich verschwunden. «Ich han ändlich wieder chöne schnuufe!!»

Doch nun ist er weg, dieser «Siech», vielleicht für immer. Aber Valentina steckt nicht auf, sie will ihr rollendes Freiheitsgefühl wieder zurückhaben.

Mittels Facebook-Post, in dem sich die gesamte Ungerechtigkeit der Welt versammelt hat, ruft sie den Fahrraddieb dazu auf, ihr Velo am 4. März wieder dorthin zurückzustellen, wo er es geklaut hat. Sie bleibt ganz fair, schlägt dem Räuber sogar einen Deal in bester Til-Schweiger-Mainier  vor. «DU DÖFSCH MIS VELO USLEHNE, HERR VELODIEB!!!!»

Doch, wehe der Dieb akzeptiert den Deal nicht: Dann muss er nämlich mit «Siechs» magischen Kräften rechnen und wird wahrscheinlich in voller Fahrt abgeworfen. «Ich hoffe, dänn gheisch hert uf d Frässi, Arschloch.»

Bis jetzt wurde der Appell auf Facebook schon über 700 Mal geteilt, hoffen wir also, dass sich der Fahrradräuber mit dem Diebesgut gar nicht mehr auf die Strasse getraut und das Velo in einer Nacht-und-Nebel-Aktion wieder zurückstellt. 

Update: Die Macher des vermissten Fahrrads von «Siech Cycles» haben bei uns angerufen und versprochen, dass sie Angelina ein neues Velo schenken würden, falls der Dieb das Fahrrad nicht zurückbringt. Hach, wie schön!

Update zum zweiten: Das Fahrrad ist zurück!

(cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Facebook-Hetze gegen Merkel: 40-jähriger Corona-Schwurbler verurteilt

Der gelernte Gärtner war Mitglied einer geschlossenen, etwa 5000 Mitglieder umfassenden Facebook-Gruppe, in der auch zu Gewalt gegen «Asylanten und Migranten» aufgerufen wurde.

Ein Berliner Facebook-Nutzer ist nach Hetze gegen die deutsche Kanzlerin Angela Merkel zu acht Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden.

Der 40-Jährige habe sich der öffentlichen Aufforderung zu Straftaten, der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten sowie der Volksverhetzung schuldig gemacht, begründete das Amtsgericht Berlin-Tiergarten am Donnerstag. Der Angeklagte hatte zuvor gestanden und erklärt, er habe sich «übelst über die Corona-Massnahmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel