DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Video: watson/lea bloch

«Scheiss Jude!» – So erleben junge jüdische Schweizer Antisemitismus

Antisemitismus ist in der Schweiz aktueller denn je – verschuldet durch Verschwörungstheorien rund um Corona. Drei jüdische Schweizer erzählen im Video von antisemitischen Beschimpfungen.
03.03.2021, 09:5504.03.2021, 06:37
Folgen

Wie der Antisemitismus Bericht 2020 aufzeigt, drückt sich Antisemitismus in der Schweiz vor allem durch Beschimpfungen und Aussagen aus. Besonders im von der Corona-Pandemie geprägten Jahr zeigt sich, wie präsent Antisemitismus noch immer ist. Dies äussert sich vor allem in den antisemitischen Verschwörungstheorien, die im letzten Jahr zahlreich verbreitet wurden.

Womit jüdische Schweizerinnen und Schweizer regelmässig konfrontiert werden, zeigen diese Geschichten: Susan (26) erzählt von einer Situation während eines Abendessens bei einer Freundin. Irgendwann wurde zum Thema, dass Susan jüdisch ist. Daraufhin sprang ein Gast entsetzt vom Tisch auf und meinte: «Oh mein Gott, nein!» Als er sich kurz darauf wieder hinsetzte, meinte er, es sei bloss ein Spass gewesen. Er fügte jedoch an, dass er das jüdische Volk nicht sonderlich möge. Diese ganze jüdische Geschäftskultur gefalle ihm nicht. «Ich war völlig perplex und sagte ihm, dass er damit antisemitische Klischees reproduzieren würde», sagt Susan.

Auch der 28-jährige Dave und die beiden 20-jährigen Benjamin und Nathan* mussten in den letzten Jahren immer wieder Erfahrungen mit Antisemitismus machen. Mehrfach wurde ihnen die Beleidigung «Du verdammter Jude» an den Kopf geworfen. Dies, obwohl ihr Gegenüber nicht wusste, dass sie jüdisch sind. Dass das Wort «Jude» als Beleidigung gilt, ist für die jungen Männer unverständlich.

Im Video erzählen die Betroffenen weiter, wie sie an Unipartys, im Militär oder auf Sozialen Netzwerken Antisemitismus erlebten.

Video: watson/lea bloch

*Name geändert

Mehr Videos:

Die Musiker TUWAN sprechen über Heimat und Rassismus

Video: watson/lea bloch

11 Fragen an einen orthodoxen Juden

Video: watson/Helene Obrist, Emily Engkent

So fühlen sich Rassismus-Betroffene in der Schweiz

Video: watson/lea bloch, lino haltinner
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Konzerte gegen Rassismus in Chemnitz

1 / 12
Konzerte gegen Rassismus in Chemnitz
quelle: ap/ap / jens meyer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Was struktureller Rassismus ist und warum es ihn auch in der Schweiz gibt

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

246 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Maracuja
03.03.2021 10:17registriert Februar 2016
Einfach deprimierend, dass es Antisemitismus immer noch gibt und dass er meinem Gefühl nach wieder öffentlicher ausgelebt wird als in der Zeit nach dem 2. Weltkrieg. Zu meiner Schulzeit war Jude kein Schimpfwort auf dem Pausenplatz, zur Schulzeit meiner Kinder schon.
28740
Melden
Zum Kommentar
avatar
mille_plateaux
03.03.2021 10:12registriert Juni 2017
Alles auch schon erlebt. Plus die unzähligen Verschwörungstheorien, die oft latent antisemitisch daherkommen 🙄
Spätestens seit meinem Militärdienst fühl' ich mich in der Schweiz nicht sicher genug, um offen zu meinem Judentum zu stehen.
315135
Melden
Zum Kommentar
avatar
Paul Badman
03.03.2021 10:38registriert November 2015
Menschen mit normalem Selbstbewusstsein interessieren sich für ihre Mitmenschen. Z.B. wird ihnen dann bewusst, dass es nicht das Judentum, sondern viele Strömungen gibt. Leute mit gestörtem Selbsbewusstsein, sagen wir ruhig armselige Würste, bedienen sich lieber den billig-primitiven Klischees, damit ihre enge Welt möglichst eng bleiben kann.
17818
Melden
Zum Kommentar
246
Eine Million Pilger zum Hadsch in Mekka erwartet – strenge Coronavirus-Vorschriften

Zum grössten Hadsch seit Ausbruch der Corona-Pandemie werden ab Mittwoch in Mekka in Saudi-Arabien eine Million Pilger erwartet.

Zur Story