Interview
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06478132 General view of the finish area during the second run of the women's Giant Slalom race at the FIS Alpine Skiing World Cup event in Lenzerheide, Switzerland, 27 January 2018.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

So wie im Januar auf der Lenzerheide stellt sich der Fan den alpinen Skisport vor. Bild: EPA/KEYSTONE

Finals statt 2. Läufe – wie die Zukunft des alpinen Skirennsports aussieht

Der ehemalige Schweizer Skilangläufer Jürg Capol ist seit fast zwei Jahren Marketing-Direktor des Internationalen Skiverbandes FIS. Im Interview erklärt der 52-jährige Erfinder der Tour de Ski, was sich im alpinen Skisport ändern muss.



Jürg Capol, wenn Sie den Begriff FIS hören: Was assoziieren Sie damit?
Zunächst einen Sportverband, der mit vielen verschiedenen Disziplinen weltumspannend sehr breit aufgestellt ist. Auf der einen Seite gibt es den Wettkampfsport, den man fördert und der unsere Promotions-Fläche ist, auf der anderen Seite liegt unseren Verbänden am Herzen, möglichst viele und neue Wintersportler zu bekommen.

Und wie sehen Sie Ihre Rolle?
Diese besteht primär darin, unsere besten Events, Serien und Sportarten zu entwickeln und weiterzubringen. Ich sehe mich zudem auch ein bisschen als «Bad Boy», der unseren Leuten sagt, dass es nicht nur die sportliche Seite gibt.

Juerg Capol, Cross Country race director of the FIS, during an interview with the Associated Press  at the Turin 2006 Winter Olympic Games in Pragelato Plan, Italy, Monday, Feb 13, 2006. (AP Photo/Andrew Medichini)

Jürg Capol 2006 bei den Olympischen Spielen in Turin. Bild: AP

Zur Person

Jürg Capol war ehemaliger Spitzenlangläufer und nach seiner Aktiv-Karriere während vier Jahren als Nordisch-Direktor der FIS Marketing AG sowie von 2003 bis 2012 als Langlauf-Renndirektor tätig. Zusammen mit Vegard Ulvang hat er bei einem Saunagang die Tour de Ski erdacht.

Capol war von 1997 bis 2001 auch Verkehrsdirektor in Silvaplana. Danach war er als Chef Marketing bei der Austragung der alpinen Ski-WM 2003 in St.Moritz involviert. Er ist 52 Jahre alt, verheiratet, hat zwei Kinder und wohnt in Sargans.

Wie meinen Sie das?
Einer, der beispielsweise im Alpin-Komitee der FIS sitzt, der liebt seinen Sport. Dieser ist seine ganze Passion. Was auch richtig ist. Doch es braucht auch eine andere Optik, um zu erkennen, was man eben noch besser machen könnte. Ich bin im Marketing und will etwas verkaufen. Dazu musst du dein Schaufenster dekoriert haben, aber natürlich nicht 50 Jahre genau gleich. Auch im alpinen Zirkus müssen wir vermehrt eine Story haben, so dass mehr Farbe ins Spiel kommt.

Und für die sind Sie nun alleine zuständig?
Als ich Gian Franco (Kasper, FIS-Präsident – Anm.d.Red.) gefragt habe, was eigentlich meine Rolle sei, sagte er, ich sei in übergeordneter Rolle und müsse schauen, dass das ganze Ding läuft. Aber ich sehe es realistisch. Nur eine One-Man-Show bringt nicht viel. Du brauchst ein paar Kollegen, die dir und deinen neuen Ideen folgen wollen.

Switzerland's Wendy Holdener holds the women's World Cup combined discipline trophy, at the alpine ski World Cup finals in Are, Sweden, Thursday, March 15, 2018. (AP Photo/Marco Trovati)

Wendy Holdener mit der kleinen Kombi-Kugel. Wie lange wird sie noch vergeben werden? Bild: AP/AP

Ist es nicht einfacher? Sie müssen doch nur Ihren Chef überzeugen. In Interviews kokettiert Herr Kasper immer auch wieder damit, dass er im FIS-Vorstand noch jeden seiner Vorschläge durchgebracht habe.
Genau. So war's auch bei mir in der weiteren Vergangenheit. Beim Kreieren der Tour de Ski ging ich direkt zu ihm. Wenn er gesagt hätte: «Vergiss es», dann hätte ich es vergessen. Er aber sagte: «Mach, das kann gut werden». Also bin ich gerannt und habe ich die anderen Personen im Komitee überzeugt.

Was haben Sie seit Ihrem Antritt im jetzigen Job bewirkt?
Bis jetzt läuft noch nicht viel anders. Am Anfang kannst du nicht überall gleich als Besserwisser auftreten. Es braucht auch immer eine gewisse Zeit, um sagen zu können, was wir ändern wollen und wo wir in welcher Sportart und Disziplin ansetzen müssen. Im alpinen Bereich sind nun einige Anstösse in der Pipeline, so zum Beispiel die Parallelrennen. Beim FIS-Kongress im Mai wird entschieden, ob das auf 2021 ein WM-Event werden soll.

Bei diesen sogenannten City Events gibt es noch einen Wildwuchs an Formaten.
Das ganze Prozedere muss natürlich bei den Männern und Frauen vereinheitlicht werden. Es darf nur noch ein Format geben. Egal, ob das Rennen in der Stadt oder an einem Hügel stattfindet. Alle Rennen müssen auch für die gleiche Kristallkugel zählen.

Was haben Sie sonst noch an Lager?
Es müssen noch mehr Geschichten geschrieben und erzählt werden. An den Klassikern im Januar muss man nicht schrauben. Aber vielleicht könnte man auch da die drei grossen Abfahrten nehmen und als Kombination werten. Eine Geschichte wie die, dass Beat Feuz und Aksel Lund Svindal über die zehn Abfahrten dieses Winters zeitlich nur um einen Zehntel getrennt sind, haben wir zu wenig propagiert.

epa06486373 A general view of the FIS Alpine Skiing World Cup parallel slalom city event in Stockholm, Sweden, 30 January 2018.  EPA/Pontus Lundahl/TT SWEDEN OUT SWEDEN OUT

In Zukunft wird es mehr Parallel-Rennen geben – nur das Format muss noch vereinheitlicht werden. Bild: EPA/TT NEWS AGENCY

Und sonst?
Man muss sich bewusst sein, wie schnell man vergisst. Was im Oktober in Sölden war, dass weiss ja selbst ich als Nahestehender kaum mehr. Einfach nur an vier, fünf Wochenenden vor Weihnachten Skirennen zu fahren, damit ist es nicht getan. Vielleicht bräuchte es jeweils im Dezember ein Super-Wochenende, an welchem die Frauen und Männer am gleichen Ort auftreten und es eigene Wertungen und mehr Preisgeld und Weltcup-Punkte als normal gibt. Momentan gibt es ein solches Highlight vor Weihnachten nicht.

Wird das schon im Alpin-Komitee diskutiert?
Nein. Aber ich sage ja nicht, dass man ganz anders skifahren soll. Oder gar von unten nach oben. Aber gewisse Dinge sollte man schon anders anstellen.

Das haben die Ski-Stars im Winter 2017/18 verdient

Andere Vorschläge von Ihnen sind eher kosmetischer Natur.
Teils geht es nicht darum, das Format zu ändern, sondern nur den Namen. Für mich ist es klar, dass es keine zweiten Läufe mehr gibt. Diese heissen künftig Final. Und der erste Lauf wird zur Qualifikation oder Challenge Round. Aber auch diese sollte dann nicht 90 Starter umfassen. Da schaut doch niemand zu, auch vor Ort nicht.

Wo beissen Sie mit Vorschlägen auf Granit?
Gerade, wenn du die Anzahl Starter pro Weltcup-Rennen begrenzen willst. Fürs TV-Produkt wäre ich froh, dass im Weltcup auch in der Abfahrt und auch im Super-G nach 30 Fahrern fertig ist. Mit dem Schlussbild der Übertragung weisst du, wer gewonnen hat und auf dem Podest steht. Das ist meistens auch jetzt so, aber es gibt immer wieder Fahrer mit hohen Nummern, die nach vorne fahren. Das ist sportlich schön, aber eben auch doof, da ja niemand mehr überträgt.

Stars sind genügend vorhanden:

Weniger Fahrer am Start bedeutet in der Konsequenz, dass es eine Quote pro Nation braucht.
Es muss mit der Quote ja nicht gerade so extrem sein wie bei Olympia, wo pro Nation nur vier starten dürfen. Oder man nimmt halt die besten zwanzig einer Disziplin. Diese sind bereits im Final, andere können sich aber noch qualifizieren. Ich hätte zudem auch gerne mehr Sprint-Abfahrten, bei welchen dann der Final möglichst immer um 13 oder 14 Uhr stattfindet. Dies unter der Voraussetzung, dass die Unfallgefahr auf einer Piste dann nicht höher ist.

Wird das immer fair sein?
Es gibt ja auch jetzt immer jemanden, der sagt, bei ihm habe es zwei Wolken oder sonst eben mehr Wind gehabt. Das hast du, ob du um zehn Uhr oder am Nachmittag im Schatten fährst.»

Bei der FIS und vielen nationalen Verbänden erfolgt eine Querfinanzierung von den Alpinen zu den anderen Sportarten.
Der alpine Bereich ist meistens die «Cashcow». Wenn diese leidet, tun es auch die anderen. Wichtig ist deshalb, dass man bei den Alpinen die zweite Liga, also beispielsweise den Europacup, stützt, sofern oben im Weltcup reduziert wird. Es braucht Startgelegenheiten für die jungen Fahrer. Dieses aufgewertete Produkt überträgst du mittels Live Streaming. Davon werden vielleicht nicht die Massen begeistert sein, aber es heizt den Final vom Samstag an. Und es bieten sich Geschichten an über die Fahrer, die sich qualifiziert haben.

epa06608460 Sweden's Anna Swenn-Larsson (L) and France's Romane Miradoli (R) in action during the final of the Alpine Team event of the FIS Alpine Skiing World Cup finals in Are, Sweden, 16 March 2018. The Swedish team won the event.  EPA/PONTUS LUNDAHL SWEDEN OUT

Ab in den Norden! Winter, Sonne, Sonnenschein. Bild: EPA/TT NEWS AGENCY

Sie waren jetzt einige Tage bei Ihrer «Geldkuh», beim Weltcup-Finale in Are, wo nächstes Jahr auch die WM stattfinden wird. War es tatsächlich ein Premium-Produkt?
In Are kamen definitiv zu wenige Fans. Das sieht für einen Final ganz schlecht aus. Zugleich war das Finale die Hauptprobe für die WM. Alles, was nicht geklappt hat, also die Mängel, können hoffentlich bis nächstes Jahr behoben werden. An der WM wird es insofern leichter für den Organisator, als dass nur ein Rennen pro Tag stattfindet. Aber wir müssen uns klar sein, dass wir auch 2019 hier nicht Verhältnisse wie in Schladming haben werden. In Are werden total im besten Fall 80'000 oder 90'000 Zuschauer kommen. (pre/sda)

Was hältst du von den Plänen der FIS? Was würdest du im alpinen Skirenntsport ändern? Schreib deine Meinung unten ins Kommentarfeld!

Schweizer Kristallkugel-Gewinner im Skiweltcup seit 1990

Unvergessene Ski-Geschichten

Wie der Ski-Salto zu Didier Cuches Markenzeichen wurde: «Fans glaubten, es war geplant»

Link to Article

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link to Article

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link to Article

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link to Article

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link to Article

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link to Article

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link to Article

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link to Article

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link to Article

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link to Article

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • coronado71 20.03.2018 18:30
    Highlight Highlight Ich weiss nicht, ob das mit dem "mehr Geschichten erzählen" mit der gleichzeitigen Reduktion des Startfeldes aufgeht. Die wirklich richtigen Geschichten werden doch auf der Piste geschrieben, das macht doch den Reiz einer Liveübertragung erst aus: wenn mal einer von ganz hinten nach vorne in die Punkte fährt - und es sogar schafft, sich dort zu etablieren (z.B. Thomas Dressen in dieser Saison). Für Geschichten à la wer mit wem grad das Bett teilt ist nicht die FIS zuständig. Ein guter Ansatz ist aber, die Wettbewerbe etwas mehr zu vereinheitlichen.
  • Addix Stamm 20.03.2018 17:44
    Highlight Highlight Eigentlich schade, sind die Männer und Frauenrennen meist getrennt. Eine gute Kombi wäre ein mixed Teamwettkampf. 1x Abfahrt Mann, 1x Slalom Mann, 1x Super-g Frau 1x Riesenslalom Frau.. ok.. es bräuchte 2 Tage. Dafür nur ein Skigebiet.
    • Addix Stamm 20.03.2018 17:50
      Highlight Highlight Zudem müssten normale Super-G Rennen kürzer, dafür in zwei Läufen stattfinden.
    • crik 20.03.2018 20:35
      Highlight Highlight @Addix: 1) Hat fuer mich nichts mehr mit Skifahren zu tun, wenn mehrere Fahrer im Team fahren. Dann schaue ich lieber gleich eine richtige Teamsportart.

      2) Super-G = Super-Giant = Riesenslalom in einem Lauf. Wenn du den aufteilst, hast du den Riesenslalom.
  • crik 20.03.2018 17:06
    Highlight Highlight Alles in allem vernünftige Ideen. An den eigentlichen Disziplinen wird nicht gerüttelt (so wie ich verstehe, war die Abschaffung der Kombination schon vor Capol beschlossen), und Sachen wie einheitliche Startzeiten sind vermutlich nicht schlecht. Mit Parallelrennen oder Team-Events kann ich zwar (noch) nicht viel anfangen, mit einem Riesenslalom ohne Zuschauer auf einem Kunstschneeband auf brauner Wiese aber auch nicht.
  • Troxi 20.03.2018 16:28
    Highlight Highlight Es ist schon genug schlimm zu sehen wie die Kombi abgeschafft wird. Macht mir bitte nicht noch die restlichen Disziplinen kaputt. Unerhört möchte die Rennen auch noch in 50 Jahren mit Freude schauen. Reicht schon, dass die Formula 1 ihren Glanz bei mir verloren hat, wie mit Rennen werden nur noch an den Boxen entschieden.
  • Tarek 20.03.2018 15:30
    Highlight Highlight Einige spannende Ideen. Zum Beispiel eine Art mini Gesamtwertung aus den 4-5 Speedrennen in Nordamerika gestalten, oder die Januars-Klassiker addieren, wieso nicht. Dass 'Final' ansprechender klingt als '2. Lauf' leuchtet mir jetzt auch noch ein, jedoch braucht es da keine Veränderungen der Anzahl Fahrer oder ähnliches. Die City-Events müssen noch etwas angepasst werden, dass sich auch schlechtere Fahrer qualifizieren können. Eventuell etwas ähnliches wie im Biathlon mit der Verfolgung, dass sich die Besten xx des letzten Rennens für den City Event qualifizieren.
  • Howard271 20.03.2018 15:05
    Highlight Highlight Schade, dass nicht mehr Leistung, sondern „Geschichten“ belohnt werden sollen. Dies klingt vielleicht auf dem Marketingkonzept gut, aber gerade bei den traditionsbewussten Skifans dürfte das auf wenig Anklang stossen... ganz zu schweigen von den Athleten/innen selbst

Mikes Sohn Noel von Grünigen debütiert im Ski-Weltcup – ohne Schnauz

Am Sonntag wird ein bekannter Name in der Startliste des Weltcup-Slaloms in Levi auftauchen: von Grünigen. In Finnland bestreitet Noel von Grünigen aus Schönried BE sein erstes Rennen auf höchster Stufe.

Noels Vater ist kein Geringerer als Michael «Mike» von Grünigen. Um die Jahrtausendwende wurde er zwei Mal Weltmeister und gewann vier Mal den Riesenslalom-Weltcup. «MvG» ist einer der erfolgreichsten Schweizer Skirennfahrer der Geschichte.

«Ich habe ihn nie forciert, sondern ihn in der …

Artikel lesen
Link to Article