DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nusantara heisst die künftige Hauptstadt Indonesiens, die erst noch gebaut werden muss

Indonesiens Hauptstadt zieht in den Dschungel. Nicht etwa, um sich abzukapseln, sondern um die Metropolregion Jakarta vor Luftverschmutzung, Dauerstau und Überschwemmungen zu entlasten.
18.01.2022, 16:5318.01.2022, 20:40

Täglich quälen sich in der 30-Millionen-Metropolregion Jakarta über 10 Millionen Fahrzeuge durch das Verkehrschaos der Stadt. Eine Fahrt von wenigen Kilometern kann ein paar Minuten aber auch mehrere Stunden dauern. Die Bewohner:innen verbringen im Schnitt mehr als 22 Tage pro Jahr im Stau. Und auch mit den Mopeds ist man nicht sehr viel schneller. Es gibt schlicht zu viele, um sich durchzuschlängeln.

Die Hauptstadt bei Stosszeiten.
Die Hauptstadt bei Stosszeiten.bild: keystone

Doch der Verkehr ist nicht das einzige der vielen Probleme der Metropole. Die massiven Staus begünstigen Luftverschmutzung und verhindern die Müllentsorgung. Die Verkehrsprobleme konnten auch mit der ersten Metrolinie, die 2019 eröffnet wurde, nicht gelöst werden.

bild: keystone

Hinzu kommt die Überbevölkerung, welche 1970 mit einer Zuzugseinschränkung etwas eingeschränkt werden konnte. Doch trotzdem leben in Jakarta viel zu viele Menschen – und das grösste Problem von allem: Der Norden der Stadt sinkt immer weiter ab.

40 Prozent von Jakarta liegt bereits unter dem Meeresspiegel. Die Hauptursache ist die schlechte Grundwasserversorgung, die dazu führte, dass schätzungsweise die Hälfte der zehn Millionen Bewohner illegal Wasser aus den Brunnen pumpte. Und sobald zu viel Grundwasser abgepumpt wird, sinkt der Boden. Experten schätzen, dass der ganze Norden der Stadt bis 2030 überflutet sein könnte.

Im Februar 2021 sind nach heftigen Regenfällen Tausende von Häusern in der Hauptstadt beschädigt worden.
Im Februar 2021 sind nach heftigen Regenfällen Tausende von Häusern in der Hauptstadt beschädigt worden.Bild: keystone

Um die Stadt vor einer Überflutung zu schützen, will die Regierung nun eine neue Hauptstadt bauen – mitten im Urwald einer anderen Insel, mehr als 1200 Kilometer von Jakarta entfernt. 2019 kündigte der indonesische Staatspräsident Joko Widodo an, die Hauptstadt auf die Regenwaldinsel Borneo zu verlegen. Eine moderne Waldstadt soll es werden, welche den Regenwald nicht schädige. Wie man dies umsetzen möchte, ist derzeit noch unklar.

Urwald heisst jetzt Nusantara

Die Hauptstadt auf der Insel Borneo, die vor den grossangelegten Rodungen für ihre Regenwälder und Orang-Utans bekannt war, muss erst noch gebaut werden. Doch sie hat nun einen Namen: Nusantara, was so viel bedeutet wie «Inselgruppe». Den Namen gab die Regierung am Montag bekannt und somit auch den Startschuss für das Milliardenprojekt. Die Kosten für den Umzug werden auf mehr als 27 Milliarden Franken geschätzt.

Der tropische Dschungel auf der Insel Borneo.
Der tropische Dschungel auf der Insel Borneo.bild: shutterstock

Die Stadt soll in der Nähe der Stadt Balikpapan entstehen. Das Risiko von Überflutungen, Erdbeben, Tsunamis und Vulkanausbrüchen sei dort minimal. Der Umzug der ersten Regierungsstellen ist für 2024 vorgesehen. Weitere Details zu den Plänen sollen bald folgen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Indonesien macht kurzen Prozess mit illegalen Fischerbooten

1 / 9
Indonesien macht kurzen Prozess mit illegalen Fischerbooten
quelle: epa/epa / kanwa
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Indonesien schickt Maskenverweigerer zum Probeliegen in den Sarg

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

37 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
sweeneytodd
18.01.2022 17:29registriert September 2018
Inwiefern ein solcher Prestigebau den Urwald nicht schädigen soll, müsste man mir erklären. Alleine die tausenden von Baggern und Baumaschinen schaden schon mehr als wohl "Geschützt" wird. Mi diesen 27 Milliarden hätte man lieber die Probleme in Jakarta gelöst, dann hätte auch die ärmere Bevölkerung etwas davon.
1088
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hulda
18.01.2022 17:35registriert August 2019
warum kann ich irgendwie nicht glauben das es den Urwald nicht schädigen wird?.... Ein schelm der böses denkt.....
855
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kaleidoskop
18.01.2022 17:54registriert November 2020
Die Bäume, die gefällt werden müssen, und die Tiere, die dadurch ihren Lebensraum verlieren, ist schon Schaden genug. Ich glaube nicht, dass dieses Vorhaben so funktioniert, wie sie sich das vorhaben. Viel wahrscheinlicher ist, dass der Regenwald auf Borneo, wenn das Vorhaben so stattfindet, in wenigen Jahren verschwunden sein wird.
636
Melden
Zum Kommentar
37
Tierschutz will Rehkitze stärker vor Mähmaschinen schützen – das sagt der Bauernverband

Jährlich sterben über 1700 Rehkitze bei Heuernten durch landwirtschaftliche Maschinen. Um das zu verhindern, fordert der Schweizer Tierschutz (STS) Landwirtinnen und Landwirte auf, ihre Wiesen direkt vor Mähbeginn nach Rehkitzen abzusuchen.

Zur Story