DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Giulia Steingrubers Jahr verlief nicht ohne Komplikationen.
Giulia Steingrubers Jahr verlief nicht ohne Komplikationen.
Bild: keystone

Steingruber und der ferne Medaillentraum: «Gold und Silber sind eigentlich schon vergeben»

Giulia Steingruber steht in Tokio bereits vor ihren dritten Olympischen Spielen. Sie kämpfte in den letzten Monaten mit einer Verletzung am Oberschenkel. Um eine Medaille zu gewinnen, braucht sie auch Glück.
24.07.2021, 08:08
Simon Häring, tokio / ch media

2012 reiste Giulia Steingruber mit der Referenz einer Bronzemedaille im Sprung bei den Europameisterschaften in Budapest nach London an ihre ersten Olympischen Spielen. Mit 18 Jahren war sie damals die Jüngste in der Schweizer Delegation und von den Dimensionen des Mega-Events fast schon erschlagen. «Ich war so überwältigt, dass ich gar nicht wusste, wie ich meine Gefühle einordnen soll», sagt die Ostschweizerin am Freitag in Tokio.

Inzwischen ist Steingruber sechsfache Europameisterin, im Frühling gewann sie in Basel zum vierten Mal im Sprung EM-Gold. Und 2016 in Rio de Janeiro gewann Steingruber mit Bronze in ihrer Paradedisziplin als erste Schweizerin im Kunstturnen eine Olympia-Medaille.

Steingrubers grosser Tag: 2016 holte sie Ostschweizerin Olympia-Bronze.
Steingrubers grosser Tag: 2016 holte sie Ostschweizerin Olympia-Bronze.
Bild: KEYSTONE

Die Olympischen Spiele waren nicht nur der Höhepunkt in ihrer Karriere, sondern auch ein Wendepunkt. Denn im Final am Boden war sie mehrfach gestürzt und hatte sich dabei einen Teilanriss des Aussenbandes sowie Knochenabsplitterungen im Sprunggelenk zugezogen. Im Sommer 2018 folge der nächste Rückschlag, wieder am Boden. Steingruber riss sich bei einem Drei-Länder-Wettkampf im Vorfeld der Europameisterschaften das Kreuzband im linken Knie. Dazwischen hatte sie 2018 mit WM-Bronze die letzte Lücke in ihrem Palmarès geschlossen.

Sie ist bereits im fortgeschrittenen Turn-Alter

Auch dieses Jahr verlief nicht ohne Komplikationen. Mitte April erlitt sie einen Muskelfaserriss im linken Oberschenkel, der dazu geführt hatte, dass Steingruber bei den Europameisterschaften auf den Bodenfinal. Die Genesung nahm mehr Zeit in Anspruch als erhofft. Im Juni brach die Verletzung nochmals auf. Im März wurde sie 27, das ist für eine Turnerin ein fortgeschrittenes Alter. Und obwohl sie sich noch nicht dazu äussern will, ist wahrscheinlich, dass sie in Tokio nicht nur ihre dritten, sondern auch ihre letzten Olympischen Spiele bestreitet.

Steingruber wird in Tokio wohl letztmals die Schweiz an Olympia repräsentieren.
Steingruber wird in Tokio wohl letztmals die Schweiz an Olympia repräsentieren.
Bild: keystone

Die Erfahrungen der letzten Jahre haben Giulia Steingruber zum Umdenken gebracht, wohl auch im Wissen, dass sie sich dem Ende der Karriere nähert. Auf neue Sprünge, an denen sie zum Teil schon seit Jahren arbeitet, verzichtet sie im Wettkampf. Lieber verlässt sie sich auf ihr Standardrepertoire, das sie sauber und zuverlässig turnen will. Sie sagt: «Ich möchte nicht meine Gesundheit riskieren.» Der Nachteil: Steingrubers Übungen haben einen tieferen Ausgangswert als die ihrer Konkurrenz. Sie legt damit ihr Schicksal in fremde Hände. Denn Steingruber wird nur dann eine weitere Olympia-Medaille gewinnen, wenn die Konkurrenz patzt.

Sie sagt: «Gold und Silber sind eigentlich schon an die USA vergeben.» An Simone Biles und Jade Carey. Und Steingruber gibt unverblümt zu:

«Ich muss zwei saubere Sprünge zeigen und noch auf den einen oder anderen Sturz hoffen.»

Neben der Finalqualifikation im Sprung möchte sie sich auch im Mehrkampffinal für den Final qualifizieren. Ob Steingruber auch am Boden eine Übung turnt, die dafür ausreichen könnte, ist fraglich.

Einmal mehr die Topfavoritin: die US-Amerikanerin Simone Biles.
Einmal mehr die Topfavoritin: die US-Amerikanerin Simone Biles.
Bild: keystone

Ein Boden wie Beton in Tokio

Denn beim Podiumsturnen vom Donnerstag hatte sie festgestellt, dass der Boden im Ariake Gymnastics Centre aussergewöhnlich hart ist. Sie sagt: «Der Boden ist so hart, dass ich das Gefühl hatte, ich würde auf Beton landen.» Und das ist Gift für ihren Oberschenkel, der nach wie vor viel Pflege braucht, sie aber nicht mehr beschäftige. Das Vertrauen in den eigenen Körper ist Voraussetzung für Erfolg, denn die Leistungsdichte ist so hoch, dass die Qualifikation am Sonntag kein Selbstläufer wird. Sie sagt: «Wenn ich nicht gut turne, komme ich nicht weiter.»

Doch die Erfahrung spricht für die Steingruber. Die speziellen Begebenheiten– tägliche Spucktests, strenge Maskenpflicht, Temperaturcheck beim Betreten der Anlagen und das Fehlen der Zuschauer – werfen sie nicht aus der Bahn. «Abgesehen von den Schutzmassnahmen weiss ich, wie alles abläuft und kann mich auf mich konzentrieren», sagt sie. Trotzdem ist ihr nicht entgangen, dass die Konkurrenz in den ersten Trainings im Sprung Probleme hatten. Ihr hingegen sei es bisher gut gelaufen. Giulia Steingruber mag vielleicht nicht mehr ganz auf dem Niveau von 2016 turnen, doch sie hat immer noch eine Chance auf eine Medaille. Auch wenn sie ihr Glück für einmal in fremde Hände legen muss.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Schweizer Fahnenträger bei Olympia

1 / 30
Die Schweizer Fahnenträger bei Olympia
quelle: keystone / laurent gillieron
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Simone Biles hievt «Handstand-Challenge» auf eine neue Ebene

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Freiburg-Trainer Streich heult zum Abschied und wird zum Vorsänger in der Kurve

Nach 67 Jahren und 360 Bundesligapartien verlässt der SC Freiburg das Dreisamstadion. Das letzte Spiel dort wurde entsprechend emotional. Kulttrainer Christian Streich stand erwartungsgemäss im Mittelpunkt – und das nicht nur wegen des Sieges.

Nach dem Abpfiff schossen Christian Streich die Tränen in die Augen. Dann spurtete der Trainer des SC Freiburg auf den Rasen des Dreisamstadions – und umarmte seine Spieler mit einer Emotionalität, die selbst für ihn ungewöhnlich war. Das Ergebnis des kurz zuvor zu Ende gegangenen Fussballspiels des 6. Bundesliga-Spieltags (Freiburg gewann 3:0 gegen Augsburg) schien an diesem Abend die wenigsten der 14'400 Zuschauer zu interessieren.

Der Star war nicht die Mannschaft, sondern das Stadion. Nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel