Tennis
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wimbledon, 2. Runde, Spiele der Schweizer

Wawrinka (22) u. Opelka 5:7 6:3 6:4 4:6 6:8

Golubic s. Putinzewa 6:4 7:6

United States'Reilly Opelka returns to Switzerland's Stan Wawrinka in a Men's singles match during day three of the Wimbledon Tennis Championships in London, Wednesday, July 3, 2019. (AP Photo/Ben Curtis)

Opelkas Spiel sieht nicht immer elegant aus, aber dafür ist er weiter. Bild: AP

Golubic so gut wie nie – «Marathon-Stan» Wawrinka scheitert in fünf Sätzen



Stan Wawrinka scheidet am Grand-Slam-Turnier in Wimbledon in der 2. Runde aus. Der Waadtländer verliert gegen den Amerikaner Reilly Opelka nach 3:13 Stunden 5:7, 6:3, 6:4, 4:6, 6:8. Die Entscheidung fiel, als Opelka nach einem Vorhandfehler Wawrinkas das einzige Break des fünften Durchgangs gelang. Zuvor hatte der Schweizer beim Stand von 6:6 seinerseits eine Chance zu einem Servicedurchbruch verpasst.

Bereits im vierten Satz war es Wawrinka nicht gelungen, die Partie zu seinen Gunsten zu entscheiden, als er zu Beginn des Durchgangs drei Breakchancen gegen den 2,11-m-Riesen aus West Palm Beach nicht zu nutzen vermochte. Insgesamt vermochte Wawrinka nur zwei seiner zwölf Gelegenheiten zum Servicedurchbruch zu nützen, weswegen er auch im vierten Jahr in Folge bereits in der ersten Woche des Turniers im Südwesten Londons scheiterte.

«Eine Chance habe ich mit einem Fehler der Linie entlang vergeben, ansonsten hat er jeweils sehr gut serviert. Das ist Rasentennis, zwei, drei Punkte können eine Partie entscheiden.»

Stan Wawrinka

Golubic gut wie nie

Viktorija Golubic steht erstmals in ihrer Karriere in der 3. Runde eines Grand-Slam-Turniers. Die Zürcherin gewinnt gegen die für Kasachstan spielende Russin Julia Putinzewa 6:4, 7:6.

Viktorija Golubic of Switzerland celebrates after winning her first round match against Iga Swiatek of Poland, at the All England Lawn Tennis Championships in Wimbledon, London, on Monday, July 1, 2019.(KEYSTONE/Peter Klaunzer) .

Bild: KEYSTONE

Nachdem Golubic (WTA 81) im zweiten Satz bereits 3:5 zurückgelegen hatte und Putinzewa zum Satzausgleich aufschlug, schaffte die 26-jährige Zürcherin das Rebreak. Im Tiebreak lag die nach Belinda Bencic zweitbeste Schweizerin im Ranking schnell mit 3:1 vorne, ehe sie die Kurzentscheidung mit 7:3 für sich entschied.

«Es war immer ein Kindheitstraum, an Grand-Slam-Turnieren gut zu spielen.»

Viktorija Golubic

Die Schweizerin überzeugte mit Variabilität und Konstanz in ihrem Spiel. Insgesamt unterliefen ihr deutlich weniger einfache Fehler als der gut 40 Ränge besser klassierten Putinzewa (22:36), die in der 1. Runde mit dem Sieg gegen die Weltnummer 2 Naomi Osaka für eine Überraschung gesorgt hatte.

Dank dem Sieg im ersten Duell mit der Russin feierte Golubic den grössten Erfolg ihrer Karriere. «Es war immer ein Kindheitstraum, an Grand-Slam-Turnieren gut zu spielen», sagte die Zürcherin, weswegen sie den Einzug in die 3. Runde höher einschätzt als ihren Turniersieg 2016 in Gstaad.

An den zwölf bisherigen Teilnahmen an Grand-Slam-Turnieren hatte Golubic erst zweimal die 1. Runde überstanden. Der erstmalige Vorstoss in die Runde der letzten 32 an einem Major-Turnier bringt ihr knapp 140'000 Franken an Preisgeld ein.

«Dieser Erfolg gibt mir einen Booster und Vertrauen, dass auch an den Grand-Slam-Turnieren vieles möglich ist.»

Viktorija Golubic

Golubics nächste Gegnerin ist am Freitag Dajana Jastremska (WTA 35). Die Ukrainerin setzte sich in drei Sätzen gegen die etwas besser klassierte Amerikanerin Sofia Kenin durch. Gegen die sehr schnell spielende Jastremska hat Golubic die beiden bisherigen Duelle verloren. «Aber ich bin bereit für die nächste Challenge.» (ram/sda)

Die besten Bilder aus Wimbledon

Das Hut-Interview mit Stan Wawrinka

Play Icon

Unvergessene Tennis-Geschichten

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Laaksonen verliert in Winston-Salem – und sein gehörloser Gegner schreibt Geschichte

Der Schweizer Henri Laaksonen scheitert in der 1. Runde des ATP-250-Turniers in Winston-Salem, North Carolina. Normalerweise ist das nur eine (enttäuschende) Randnotiz. Doch dieses Mal ist etwas anders.

Laaksonen hat gegen einen besonderen Gegner gespielt: den Südkoreaner Lee Duck-hee. Der 21-Jährige ist seit Geburt gehörlos, dennoch wurde er im Alter von 15 Jahren Tennisprofi. Nun hat er Historisches geschafft. Er ist der erste gehörlose Spieler, der in einem ATP-Hauptfeld ein Spiel gewonnen …

Artikel lesen
Link zum Artikel