DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Influencer will gratis essen – Restaurant macht interessanten Gegenvorschlag

04.08.2020, 16:4304.08.2020, 17:32

Es ist nicht die erste Geschichte dieser Art und wird es wohl auch nicht bleiben: Influencer, die Restaurants um kostenloses Essen bitten. Im Gegenzug versprechen sie, die Gaststätte positiv gegenüber ihrer Anhängerschaft zu erwähnen. Das kann sich für ein Etablissement durchaus lohnen und wird daher auch oft gemacht.

Manchmal aber gibt es auch Restaurants, die keine Lust auf diese moderne Art der Werbung haben. Jüngstes Beispiel dafür ist ein Restaurant aus Griechenland. Auf Twitter berichtet ein User namens Mr. Bobbah, dessen Familie das betreffende Restaurant gehören soll, von seinen Erlebnissen mit Influencern.

Der erste von vielen Posts zur Geschichte.
Der erste von vielen Posts zur Geschichte.

Mit Followerschaft darüber sprechen

Mr. Bobbah schreibt, dass sein Restaurant pro Jahr mehrere dutzend Anfragen von Influencern erhalte. Darin gehe es eigentlich immer darum, dass diese gratis essen wollen. Im Gegenzug versprechen diese dann, das Restaurant in Storys und Posts positiv zu erwähnen. Er hat sogar ein aktuelles Beispiel eines Influencers, der kürzlich beim Griechen kostenlos essen wollte. In der Nachricht heisst es unter anderem:

«Hallo

Ich hoffe, Ihnen geht es gut. Ich habe kürzlich durch einen Freund von ihrem Restaurant erfahren. Er sagte, Sie servieren grossartige griechische Gerichte und bieten auch vegane Optionen an. Ich würde es lieben, mit meinem Freund bei Ihnen zu essen – im Austausch für Social-Media-Erwähnung.»

Zwar spreche die Person nicht direkt an, dass sie gratis essen wolle, die Absicht hinter der Anfrage sei aber genau diese. Das weiss Mr. Bobbah aus Erfahrung. Trudeln solche Anfragen ein, antworte man aber immer gleich, so auch in diesem Fall:

«Wir fühlen uns geschmeichelt, dass Sie unser Restaurant ausgesucht haben und sind uns sicher, dass wir Ihnen ein unvergessliches Abendessen bereiten werden.

In den letzten Jahren haben wir mit Instagram-Foodies und Influencern eine Politik der sozialen Verantwortung eingeführt:

Für jedes Essen, das wir an einen Influencer verkaufen, der unser Gericht dann auf Instagram postet, geben wir ein gleichwertiges Gericht an eine Person in Not (Obdachlose, Flüchtlinge, etc).

Auf diese Art profitieren wir von Ihrer Reichweite und Sie steigern Ihr Markenimage, weil Sie zeigen, dass sie etwas an die Gesellschaft zurückgeben. Wir posten Influencer, die bei dieser Initiative mitmachen immer und kriegen normalerweise hunderte positiver Rückmeldungen.

Bitte lassen Sie uns wissen, was Sie darüber denken.»

Das traurige Resultat: Keiner der Influencer, die ursprünglich ein Gratis-Essen wollten, habe bisher unter diesen Konditionen beim Restaurant essen wollen – so auch nicht die Person des jüngsten Beispiels. Teilweise hätten die Influencer nicht einmal mehr geantwortet oder die Anfrage im Chatverlauf gleich gelöscht.

Mr. Bobbahs abschliessende Meinung ist eindeutig:

«Liebe Influencer

Ihr macht euch nur zum Narren, indem ihr versucht, einen vorgetäuschten, kosmopolitischen Lebensstil zu schaffen, der auf Betteln basiert.»

(pls)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

19 Instagram-Fails: Weniger Photoshop wäre weniger peinlich

1 / 21
19 Instagram-Fails: Weniger Photoshop wäre weniger peinlich
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Anja Zeidler: «Jemand wollte meinen Natursekt kaufen»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Whistleblowerin gibt sich zu erkennen – und warnt vor erheblichen Gefahren bei Instagram

Seit mehreren Wochen sorgt ein Bericht, wonach Facebook von einem negativen Einfluss auf junge Nutzer zwar gewusst, aber nicht gehandelt habe, für erheblichen Druck aus der US-Politik. Seit Sonntag ist nun bekannt, wer den Stein ins Rollen brachte.

Eine Ex-Mitarbeiterin hat Facebook in die schwerste Krise seit dem Skandal um Cambridge Analytica gestürzt. Die 37-jährige Frances Haugen lieferte Schlüsselinformationen für eine Artikel-Serie im «Wall Street Journal», nach der Facebook unter …

Artikel lesen
Link zum Artikel