DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Britain's Prime Minister Boris Johnson attends a media briefing in Downing Street, London, Monday, June 14, 2021. Johnson has confirmed that the next planned relaxation of coronavirus restrictions in England will be delayed by four weeks until July 19 as a result of the spread of the delta variant. In a press briefing Monday, Johnson said he is “confident that we won’t need more than four weeks” as millions more people get fully vaccinated against the virus, which could save thousands of lives. (Jonathan Buckmaster/Pool Photo via AP)

Boris Johnson musste dem britischen Volk verkünden, dass sich der «Freedom-Day» um einen Monat verzögert. Bild: keystone

Wie die Delta-Mutation Grossbritannien vor der Rückkehr in die Normalität abhält

Trotz einer der fortgeschrittensten Impfkampagnen weltweit hat Grossbritanniens Premierminister Boris Johnson gestern angekündigt, die Corona-Massnahmen nochmals um einen Monat zu verlängern. Schuld daran ist die Delta-Variante.



449 Tage. So lange ist es her, seit Grossbritannien am 23. März 2020 den Lockdown ausgerufen hat. Drei Wellen, 4,5 Millionen Infektionen und 128'000 Todesfälle später und es gab Licht am Ende des Tunnels: Premierminister Boris Johnson hat für den 21. Juni den sogenannten «Freedom Day» (zu Deutsch: «Tag der Freiheit») angekündigt. An diesem Tag sollten die letzten Coronamassnahmen aufgehoben werden. In Grossbritannien hätte wieder «business as usual» geherrscht.

Doch so weit wird es vorerst nicht kommen, die Briten müssen sich noch etwas gedulden. Der britische Premierminister Boris Johnson verlängerte am Montag die noch geltenden Corona-Massnahmen bis zum 19. Juli, wie er bei einer Pressekonferenz in London erklärte. Grund dafür ist die zunächst in Indien entdeckte Delta-Variante des Coronavirus.

Droht Grossbritannien trotz seiner fortgeschrittenen Impfkampagne eine vierte Welle? Werfen wir einen Blick auf die Zahlen.

Die nackten Fallzahlen

Von einer vierten Welle zu sprechen wäre momentan noch etwas übertrieben. Nichtsdestotrotz steigen die Fallzahlen wieder in Grossbritannien. Nach einer schweren dritten Infektionswelle mit vielen Toten lag die Inzidenz seit April bei weit unter 30 Infektionen pro 100.000 Einwohnerinnen. Die täglichen Fallzahlen stabilisierten sich bei rund 2000 Fällen.

Bild

Die Fallzahlen steigen wieder an. quelle: https://coronavirus.data.gov.uk/

In den letzten Tagen lagen die Fallzahlen jedoch bei rund 7500 Fällen pro Tag und die 7-Tage-Inzidenz lag bei 67.5. Das ist immer noch weitaus tiefer als die zwischenzeitliche Inzidenz von über 600 im Winter. Trotzdem: Die Neuinfektionen verdoppeln sich momentan binnen kurzer Zeit. Und dies, obwohl bereits 57 Prozent der Bevölkerung voll geimpft ist.

Die Delta-Variante gewinnt Oberhand

Grund für diesen raschen Anstieg dürfte die Delta-Variante sein. Sie verbreitet sich derzeit rasant und verdrängt die Alpha-Variante. Jene also, die zuerst in Grossbritannien entdeckt wurde und für eine heftige zweite Welle in ganz Europa sorgte.

Bild

Die Sequenzierungen zeigen, wie schnell Delta (grün) Alpha (rot) verdrängt. bild: covariants.org

Der Delta-Variante hat innert kürzester Zeit die Oberhand gewonnen. Daten aus den Sequenzierungen zeigen, dass mittlerweile mehr als 90 Prozent der Neuinfektionen auf die Delta-Variante zurückzuführen sind. Anfang April waren es noch weniger als zwei Prozent.

Aktuellen Daten zufolge verbreitet sich Delta also noch einmal schneller als Alpha. Und Alpha hat sich bereits 40 bis 90 Prozent schneller ausgebreitet als zuvor dominante Varianten. Die britischen Gesundheitsbehörden gehen aufgrund ersten erhobenen Daten nun davon aus, dass sich Delta nochmals um 50 Prozent schneller verbreitet als Alpha. Die Datenlage ist allerdings noch mager. Weiterführende Studien müssen dies erst noch beweisen.

Wieso verbreitet sich Delta so schnell in Grossbritannien?

Schaut man sich die Daten der Sequenzierungen aus Europa an, so ist es vor allem Grossbritannien, das mit Delta zu kämpfen hat. In anderen europäischen Ländern spielt diese Variante noch keine sehr grosse Rolle.

In der Schweiz ist bisher, wenn überhaupt, nur ein sehr leichter Anstieg der Delta-Variante messbar.

Dass sich die Mutation so schnell in Grossbritannien ausbreiten konnte, dürfte mit der Verbindung des Landes zu Indien zusammenhängen und der relativ trägen Antwort der britischen Regierung, nachdem Delta in Indien an Fahrt aufnahm. Erst am 23. April wurde Indien auf die sogenannte Rote Liste gesetzt, nachdem Bangladesch und Pakistan bereits am 9. April auf der Liste landeten. Indien wurde die Einstufung anfangs aus politischen Gründen erspart.

Auch nachdem Indien auf die Quarantäneliste gekommen war, durften Inder:innen noch nach Grossbritannien einreisen. Wer dort ankam, konnte die Quarantänezeit zu Hause im Kreise der Familie verbringen. Gute Voraussetzungen für Delta.

Die Früchte dürfen die Briten nun in Form einer Verschiebung des «Freedom-Days» ernten. Boris Johnson hat angekündigt, bis dahin das Impfprogramm nochmals beschleunigen zu wollen. Und gegen geimpfte Leute soll nach jetzigem Wissensstand auch Delta keine Chance haben.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Schweizer Covid-Zertifikat auf dem Smartphone

1 / 23
Das Schweizer Covid-Zertifikat auf dem Smartphone
quelle: keystone / anthony anex
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie ist die Impfbereitschaft bei Jugendlichen? – Das sagen Lernende

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Impfen statt testen!»: Clubszene will Ende der Gratistests für Junge

Erst 41,7 Prozent aller Erwachsenen sind doppelt geimpft. Nun soll der Ausgang als Hebel eingesetzt werden, dass sich die Jungen impfen.

Die Impfkampagne in der Schweiz ist ins Stottern gekommen. Anfang Juni erreichte sie mit einem Tagesdurchschnitt über 90000 verabreichten Impfdosen einen Höhepunkt. Seither ist diese Zahl um ein Drittel gesunken. Erst 41,7 Prozent der erwachsenen Bevölkerung sind vollständig geimpft. Insbesondere bei jüngeren Menschen ist die Impfbereitschaft tief. In der Altersgruppe der 20- bis 29-Jährigen waren bis zum 11. Juli erst 27,3 Prozent vollständig geimpft, weitere 18,1 Prozent hatten immerhin …

Artikel lesen
Link zum Artikel