USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A sign of support of Army Sergeant Bowe Bergdahl is seen in Hailey, Idaho June 1, 2014. Bergdahl, the sole American prisoner of war held in Afghanistan, was flown to a U.S. military hospital in Germany on Sunday after being freed in a swap deal for five Taliban militants who were released from the Guantanamo Bay prison in Cuba. REUTERS/Patrick Sweeney (UNITED STATES - Tags: SOCIETY MILITARY POLITICS)

Hailey freut sich über Bergdahls Freilassung. Im Rest des Landes sieht es etwas anders aus. Bild: Reuters

Entführter US-Soldat

Bergdahls Heimatort sagt Feier ab – aus Angst vor Protesten



Die Kontroverse um den freigelassenen US-Soldaten Bowe Bergdahl hat seinen Heimatort erreicht. Hailey im US-Bundesstaat Idaho, eine Ortschaft mit 8000 Einwohnern, hat eine geplante Willkommensfeier abgesagt. Seit Bergdahls Gefangennahme in Afghanistan vor fünf Jahren fand am 28. Juni in einem Park jeweils eine Zusammenkunft unter dem Motto «Holt Bowe zurück» statt.

Die diesjährige Veranstaltung war nach dem Austausch des 28-jährigen Unteroffiziers gegen fünf in Guantánamo inhaftierte Taliban zunächst zu einer «Welcome Party» umdeklariert worden. Die Behörden von Hailey teilten am Mittwoch mit, wegen des Medienechos auf Bergdahls Freilassung seien wesentlich mehr Besucher zu erwarten – sowohl Unterstützer als auch Gegner des Austauschs. Man verfüge jedoch nicht über die Infrastruktur für einen Grossanlass.

HAILEY, ID - JUNE 02: A sign at the edge of town welcomes travelers to the hometown of U.S. Army Sgt. Bowe Bergdahl on June 2, 2014 in Hailey, Idaho. Bergdahl was released from captivity on May 31 after being captured by Taliban forces in Afghanistan in 2009 while serving with the 501st Parachute Infantry Regiment in Paktika Province. He was released in exchange for the freedom of five Taliban prisoners being held at Guantanamo Bay, Cuba.   Scott Olson/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

Der kleine Ort fühlt sich überfordert. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Der Polizeichef von Hailey, Jeff Gunter, sagte, die Veranstaltung sei in den Medien falsch dargestellt worden. Etliche Leute gingen davon aus, Bergdahl solle ein Heldenempfang bereitet werden. «Wenn wegen der nationalen Aufmerksamkeit 10'000 Leute kommen, 5000 auf der einen und 5000 auf der anderen Seite, dann weiss man nicht, was zu erwarten ist», sagte Gunter.

Die anfängliche Freude über die Freilassung von «Amerikas letztem Kriegsgefangenen» ist längst in eine heftige Debatte umgeschlagen. Der Austausch habe Amerika erpressbar gemacht, heisst es. Umstritten sind auch die Umstände, unter denen Bergdahl in die Gefangenschaft der Taliban geriet. Konservative Kritiker und ehemalige Kameraden werfen ihm Desertion vor. Ausserdem seien mindestens sechs Soldaten bei der Suche nach Bergdahl ums Leben gekommen.

Der Infanterist befindet sich derzeit in einem US-Militärspital in Deutschland. Der Zeitpunkt seiner Heimkehr steht noch nicht fest. Verteidigungsminister Chuck Hagel hat vor einer Vorverurteilung Bergdahls gewarnt. «Wir tun so etwas nicht in den USA», sagte Hagel am Mittwoch bei einem Treffen der Nato-Verteidigungsminister in Brüssel. «Wir verlassen uns auf Fakten.» (pbl)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum die Rechtspopulisten an der Coronakrise scheitern

Die Coronakrise überfordert rechtspopulistische Parteien in mehreren Ländern. Ihre Polemik geht ins Leere. Und sie mühen sich mit internen Problemen ab.

Ein «politisches Erdbeben» sagte Heinz-Christian Strache für die Wahlen in Wien voraus. Er sollte recht behalten. Die österreichische Hauptstadt und mit ihr das ganze Land wurden am vergangenen Sonntag erschüttert. Das Beben verlief jedoch ganz anders, als es Strache vorhergesagt hatte.

Der Rechtspopulist verpasste mit seiner Liste den Einzug ins Wiener Parlament klar. Und die FPÖ, die Strache bis 2019 als Obmann angeführt hatte, büsste sagenhafte 24 Wählerprozente ein. Ein Absturz von 31 auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel