Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gay Soccer

Bild: shutterstock.com

Will sich ein schwuler Fussball-Profi outen? Das Rätsel um «gay_Bundesligaspieler»



Der Profifussball nutzt seine Öffentlichkeit oft für gute Aktionen: Gegen Rassismus werden Plakate ausgefahren, oder Geflüchtete werden zu Spieltagen eingeladen. Es werden Aktionen für das Kindeswohl gestartet oder recycelte Trikots produziert. Doch es gibt auch Themen, denen sich der Fussball nur zaghaft nähert: Homosexualität und Homophobie.

Das liegt auch daran, dass es so gut wie keinen offen homosexuellen Profi-Fussballer gibt. Homosexuelle Spieler stehen zwar auf dem Platz – doch die haben auch im Jahr 2019, wo es offen schwule Politiker, Pop-Sänger und Baumarkt-Mitarbeiter gibt, noch immer Angst, in der Machowelt Fussball offen darüber zu sprechen. Nun soll ein Profi-Fussballer in Deutschland dies versuchen – zumindest lässt ein Twitter-Account dies derzeit Tausende Fans glauben.

Der User «gay_Bundesligaspieler» postet seit dem 16. Oktober auf Twitter. Alles fing mit einem «AMA» an – einem «ask me anything», welches auf Plattformen wie Reddit gerne von Personen genutzt wird, um über spannende Inhalte aus dem eigenen Leben zu informieren.

Der Account postete:

«Ich bin ein schwuler Spieler der 2. Bundesliga. Ich möchte mich bald outen, um das Versteckspiel zu beenden. Ich teste hier ob ich den Druck aushalten kann... Ask me anything!»

Hunderte Fans antworteten. Es erreichten den vermeintlichen Zweitliga-Profi nicht nur Fragen, sondern vor allem aufbauende Worte und Respektsbekundungen. «Scheiss auf die Hater, lieb die Lover», schrieben Fans etwa.

Nachdem ihn offenbar über die vergangenen Tage viele Nachrichten erreicht hatten, schrieb der User des Accounts am Freitagmorgen: «OK ich wollte heute morgen nur kurz diesen Kanal checken. Muss mich erstmal sammeln – das gerät ja jetzt schon fast ausser Kontrolle . Jetzt muss ich mich erst mal auf das Training konzentrieren. Heute Abend mehr.»

Ob hinter dem Account wirklich ein homosexueller Fussballprofi steckt, ist indes nicht klar. Klar ist: Die positiven Nachrichten der Fans offenbaren, dass ein grosser Teil der Fussballfans positiv auf ein Coming-out eines aktiven Fussballprofis reagiert. Am Freitagabend könnte wohl mehr kommen.

In Deutschland outete sich bisher lediglich der ehemalige Nationalspieler Thomas Hitzlsperger – jedoch nach seinem Karriereende im Jahr 2014. Dessen Coming-out machte Hoffnung: Der Gang an die Öffentlichkeit wurde anschliessend von Vereinen, Mitspielern, Fans und den Medien sehr positiv aufgenommen. Mittlerweile ist Hitzlsperger Sportvorstand beim VfB Stuttgart. In den vergangenen Jahren starteten Klubs wie der FC St. Pauli, Werder Bremen oder der HSV Spieltagsaktionen, um über Homosexualität zu informieren. (bn/watson.de)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Recht so: Eltern begleiten ihre Kinder mit bedingungslosem Stolz an die Gay Pride!

«Wann hast du rausgefunden, dass du hetero bist?»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerRaucher 18.10.2019 19:26
    Highlight Highlight Für mich stinkt der Account zum Himmel. Da hat wohl jemand versucht einen Nerv zu treffen und in kurzer Zeit, viele Follower zu generieren. Wie man sieht ist der Plan auch aufgegangen. 6000 Follower in 2 Tagen. Davon können normale Twitterer nur träumen. Twitter ist sowieso allgemein dafür bekannt, das man absolut nichts hinterfragt. Vor allem in der deutschsprachigen Community.
  • Matthiah Süppi 18.10.2019 14:51
    Highlight Highlight Welche Fussballfans sind schon auf Twitter? Wäre ja schön, wenn die Reaktionen so positiv sind, aber ich befürchte das könnte kritisch betrachtet werden. Umso wichtiger, dass endlich jemand voran geht.
  • Auric 18.10.2019 14:50
    Highlight Highlight Schrecklich Schrecklich schrecklich

    Das es eine Nachricht wert ist wenn irgend einer (eine) mit dem anderen Gechlecht nix anfangen kann....

    Haben wir sonst keine Probleme?
  • Hans Jürg 18.10.2019 14:33
    Highlight Highlight Wer weiss, wenn dieser Fussballer den Mut aufbringt, sich zu outen, wird es endlich auch mal ein Bundestrainer - dessen Namen wir hier nicht nennen - es ebenfalls wagen, sich zu outen.
  • elco 18.10.2019 13:37
    Highlight Highlight Meine Güte... mach es oder lass es bleiben. Interessiert (in schweizer Fussbalstadien zum Glück) niemanden mehr.
    Ok. par Idioten, aber geschissen auf die.
  • Dümpelente 18.10.2019 12:47
    Highlight Highlight "Mittlerweile ist Hitzlsperger Sportvorstand beim VfB Stuttgart."

    Mittlerweile ist Hitzlsperger nicht mehr Sportvorstand, sondern Vorstandsvorsitzender der VfB Stuttgart 1893 AG.
  • Chääschueche 18.10.2019 12:24
    Highlight Highlight @Watson
    Wer sagt dass es Fussballfans sind?
    Es können gerade so gut einfach Leute sein die mit Homosexualität kein Problem haben oder selbst Homosexuell sind.

    Wäre natürlich schön wenn es mehrheitlich richtige Fussballfans sind. Denn die sind es die im Stadium sind.
  • Willzyx Moonstone 18.10.2019 12:21
    Highlight Highlight "...ein grosser Teil der Fussballfans positiv auf ein Coming-out eines aktiven Fussballprofis reagiert"
    das schon aber "ein grosser Teil der Fussballfans" ist auch gegen Ausschreitungen - entscheidend ist bei den Fussballfans jedoch leider der kleine Teil Idioten.
  • Pukelsheim 18.10.2019 12:14
    Highlight Highlight https://www.google.ch/amp/s/www.bbc.com/news/amp/uk-49093329

    Gab in England genau das gleiche. Geoutet hat er sich nicht.
    • Chris Olive 18.10.2019 13:37
      Highlight Highlight Ja, die Geschichte kam mir auch sehr bekannt vor....

Unvergessen

Ausgerechnet Burri trifft – und dann ist das legendäre Wankdorf-Stadion Geschichte

7. Juli 2001: Die Young Boys und Lugano bestreiten das letzte Spiel im alten Wankdorf-Stadion. Die Partie endet 1:1 – Reto Burri erzielte das letzte Tor in der Kultstätte. Einen Monat später wurde der Mythos Wankdorf gesprengt.

Das letzte Spiel! 22'200 Zuschauer kamen zur Dernière, unter ihnen der deutsche Ehrenspielführer Uwe Seeler und Ottmar Walter, ein Weltmeister von 1954. Gerhard Schröder, der Kanzler, entsandte eine Trauerbotschaft.

Reto Burri, der letzte Torschütze, erzählt, dass er «heute noch auf dieses letzte Tor im Wankdorf angesprochen wird». Die YB-Fans hätten sich womöglich einen anderen letzten Torschützen gewünscht. Burri war bei den Fans nicht beliebt. Manchmal hätte er sogar Angst gehabt, von …

Artikel lesen
Link zum Artikel