Ski
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Streit um Abfahrt beigelegt:«Lauberhornrennen für die nächsten Jahre gesichert»

Die bundesrätliche Audienz hat gewirkt. Urs Näpflin, Präsident Lauberhorn-OK, und Swiss-Ski-Boss Urs Lehmann sehen nach Gesprächen mit Bundesrätin Viola Amherd wieder einen gangbaren Weg.



Hört endlich auf mit diesem Theater! Aussagen wie diese waren zuletzt in den Kommentarspalten zum medial breitgewalzten Streitfall Lauberhorn in zunehmendem Masse in den Texten zu lesen. Andere, wenig schmeichelhafte Sätze zu den unversöhnlich wirkenden Protagonisten, den beiden Urs (Lehmann und Näpflin), fehlten ebenso wenig.

Andreas Rickenbacher, Alt-Regierungsrat Kanton Bern und Marketingleiter Internationales Lauberhornrennen und Urs Naepflin, Praesident Internationales Lauberhornrennen, von links, erscheinen zu einer Aussprache bei Bundesraetin Viola Amherd, am Donnerstag, 28. Mai 2020, in Bern. Das Organisationskommitee der Lauberhornrennen und Swiss Ski diskutieren seit laengerer Zeit ueber die zukuenftige Finanzierung der Weltcuprennen im Berner Oberland. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Das Organisationskommitee der Lauberhornrennen und Swiss Ski diskutieren seit längerer Zeit über die zukünftige Finanzierung der Weltcuprennen im Berner Oberland. Bild: keystone

Nun aber ist der seit vier Jahren schwelende und letzte Woche öffentlich vollends eskalierte Streit zwischen dem Wengener OK, das für die Durchführung «seiner» Weltcuprennen seit Jahren von Swiss-Ski mehr als die zuletzt erhaltenen 2,2 Millionen Franken fordert, und dem nationalen Skiverband beigelegt.

Zentral bei dieser am Ende schnell erreichten Einigung war Bundesrätin Viola Amherd. Die Sportministerin lud nach der Eskalation in der Vorwoche, als Swiss-Ski die Lauberhornrennen aus dem Langzeit-Kalender des Weltverbands FIS hatte streichen wollen, die Präsidenten der streitenden Parteien zum runden Tisch im Bundeshaus ein. Amherd betonte, dass sie nur vermitteln könne und «es von Seiten des Bundes keine weitere Unterstützung neben Armee und Zivilschutz» gebe.

Doch am Verhandlungstisch sass auch Christoph Ammann. Dem Berner Regierungspräsidenten kam beim gut eidgenössischen Kompromiss, über welchen am Tag der Einigung keine Details zu erfahren waren, eine wichtige Rolle zu. Denn Ammann stellte eine «stärkere Unterstützung» des Kantons Bern in Aussicht, eine Unterstützung, die der wirtschaftlichen Bedeutung der Lauberhornrennen angemessen seien. «Der Kanton Bern hat sich konstruktiv gezeigt», formulierte es Bundesrätin Amherd.

Über das Happy End des langen Zwists zeigte sich auch Swiss-Ski-Präsident Urs Lehmann «glücklich. Die ganze Schweiz hat begriffen, wie wichtig die Lauberhornrennen sind. Das war die Basis dafür, dass wir nun in sehr kurzer Zeit eine sehr einvernehmliche Lösung finden konnten.» Diese Einschätzung teilte auch Urs Näpflin, der von einer «grossen Erleichterung» über die erfolgte Einigung sprach.

Klage wird zurückgezogen

Zugleich zeigte sich der Wengener OK-Präsident erfreut darüber, «dass die zwei Parteien einen grossen Schritt aufeinander zu gemacht haben». In den nächsten Tagen würden Wengen und Swiss-Ski gemeinsam eine schriftliche Vereinbarung aufsetzen und unterzeichnen, kündigte Näpflin an. «Danach werden wir unsere Klage zurückziehen.»

Damit nahm er Bezug auf den Internationalen Sportgerichtshof CAS, welchen die Organisatoren des Klassikers am Lauberhorn vor rund zwei Jahren angerufen hatten – als Folge des Dauer-Clinchs mit dem nationalen Skiverband in Geldfragen.

Diese (erste) Eskalation des Streits war allerdings erst im Januar 2020 öffentlich geworden. Mitte März stellte der CAS den zwei Parteien sein Zwischenurteil zu. In diesem sah das Lauberhorn-OK seine Forderungen nach mehr (TV-)Geld grösstenteils bestätigt.

Trotz Aufforderung des CAS, sich wieder an einen Tisch zu setzen, ging danach während vielen Wochen nicht viel. Bis Swiss-Ski Mitte letzter Woche bei einer FIS-Komiteesitzung - als nächste Stufe der Eskalation – beantragte, dass Wengen ab der Saison 2021/22 aus dem provisorischen Langfrist-Kalender des Weltverbands gestrichen werden soll. Schon vier Tage später, am vergangenen Sonntag, zog jedoch Swiss-Ski den Antrag auf Streichung zurück. «Bis auf Weiteres», wie es damals hiess – doch nun wohl definitiv.

«Es spricht nichts mehr gegen eine erfolgreiche Durchführung der Lauberhornrennen auch in den kommenden Jahren. Hoffentlich finden diese bei tollen Schneebedingungen und ohne Einschränkungen aus Pandemie-Gründen statt», platzierte Bundesrätin Amherd als Walliserin gleich noch einen Werbe-Spot für das traditionsreiche Rennen im Berner Oberland.

Er hoffe doch sehr, dass die 91. Internationalen Lauberhornrennen im kommenden Januar vor Zuschauern stattfinden könnten, sagte auch Urs Näpflin und sprach an die erfolgreiche Vermittlerin gleich eine Einladung aus. «Es würde mich ganz speziell freuen, wenn ich unsere Bundesrätin und Sportministerin bei unserem nächsten Rennen begrüssen dürfte.»

Zu sehen wird dannzumal als Premiere ein Torbogen beim Hundschopf sein. Die Vermarktung dieser Schlüsselstelle sei «Teil des Deals», so Näpflin. «Wir haben begriffen, dass wir nicht nur die hohle Hand machen können, ohne auch etwas zu geben.» (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hans Jürg 29.05.2020 11:20
    Highlight Highlight Der Kanton Bern subventioniert also das Rennen. Mit welchem Geld denn? Sie benötigen doch jetzt schon Milliarden vom Bund. Ich hoffe, dass dafür nicht Einsparungen z.B. in der Kinderbetreuung, Bildung oder Sozialem gemacht werden.

    Und der Bund sponsert offenbar auch grosszügig dieses Rennen. Jetzt noch mehr, als bisher schon. OK, im Militärbudget hat es bestimmt auch noch Luft dafür.



  • humpalumpa 29.05.2020 09:39
    Highlight Highlight Kindergarten!
  • Vipermaschine 29.05.2020 09:28
    Highlight Highlight Einmal mehr wird der Steuerzahler dafür bluten müssen, damit ein paar Priveligierte noch priveligierter werden, und sich die sog. VIP noch ein paar Gratishäppchen und Cüpli mehr genehmigen können.
  • MyPersonalSenf 28.05.2020 22:04
    Highlight Highlight Wie man aus den 1000 kommentaren hier entnehmen kann.. ist uns dieser Kindergarten um wer den längeren hat... egal

Der «Flachländer», der 300'000 Franken für den Frieden am Lauberhorn spendet

Er spielte Handball in der höchsten Liga, unterstützt YB und fördert die Volksmusik und die Volkskultur. Nun hat Jörg Moser mit einer Spende von 300'000 Franken im Berner Oberländer Sport-Schwank «Skigeist & TV-Geld» ein Happy End ermöglicht. Was treibt diesen Mann um?

Wie kommt es, dass ausgerechnet einer aus dem Flachland eine sechsstellige Summe hinauf in die Berge schickt, um den Frieden am Lauberhorn zu retten? Wer den Spender verstehen will, muss in des Spenders Land gehen. Goethes Spruch auf Dichter gemünzt, können wir auf den Ski-Friedenstifter Jörg Moser (66) anwenden.

Der Architekt und Generalunternehmer mit heimatlichen Wurzeln in Burgdorf und wohnhaft im Stadtberner Vorort Ittigen ist Besitzer des Restaurants auf der «Lueg». Hier ist tiefes …

Artikel lesen
Link zum Artikel