DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
24.02.2015; Biel; Eishockey NLA - EHC Biel - SC Bern; 
Ahren Spylo (Biel)
(Urs Lindt/freshfocus)

Nach sechs Jahren nicht mehr in Biel und steihässig: Stürmer Spylo. Bild: Urs Lindt/freshfocus

Eismeister Zaugg

Ahren Spylo: Wie dumm kann ein Eishockey-Spieler eigentlich sein?

Die sozialen Medien können einen Spieler entlarven. Ein grandioses Beispiel liefert Biels ehemaliger Stürmer Ahren Spylo.



Ahren Spylo ist eine eigenwillige Persönlichkeit. Aber es sind nicht immer die schlechtesten Früchte, woran die Wespen nagen. Das galt vorübergehend auch für den kanadisch-deutschen Doppelbürger.

Spylo galt als fast nicht in ein Team integrierbar. In seinen vier ersten Jahren in Europa spielte er zwischen 2006 und 2010 für sage und schreibe sieben Teams: Davos, die SCL Tigers, die Lakers in der NLA, Tschechow in der KHL sowie Nürnberg, Hamburg und Mannheim in der DEL. Erst unter Trainer Kevin Schläpfer fand er in Biel eine neue Heimat. Sechs Jahre lang durfte er für Biel stürmen. Schläpfer hatte in bemerkenswerter Weise die Vorurteile ignoriert und Spylo eine Chance gegeben. Weil er das Talent dieses Spielers erkannt hatte. Erst im letzten Frühjahr ist der Vertrag des 32-Jährigen nicht mehr verlängert worden.

Spektakulärer Rundumschlag

Es ist eines der ungeschriebenen Gesetze des Profisportes, nie schlecht über einen ehemaligen Arbeitgeber zu reden. Und vor allem nicht über ehemalige Trainer und Mitspieler. Je grösser ein Spieler, desto freundlicher seine Reden über Gegner und ehemalige Kollegen und Trainer.

Ahren Spylo hat dieses Gesetz spektakulär gebrochen. Auf Facebook holt er zum Rundumschlag gegen Kevin Schläpfer aus – gegen den Trainer, dem er seine besten Jahre als Spieler verdankt. Am meisten ärgert er sich darüber, dass er in den Augen seines ehemaligen Trainers nur «gut» war. Diese Einschätzung komme vom selben Typen, der während eines Spiels einen Nervenzusammenbruch hatte und nicht mehr weiter coachen konnte. Ahren Spylo spricht den Moment an, als Biel 2013 im letzten Qualifikationsspiel die Playoffs erreichte. Kurz zuvor war Kevin Schläpfers Mutter gestorben. «Unterste Schublade» sei dies, so Schläpfer.

«Wann ist es für dich Zeit zu gehen?»

Weiter schreibt Spylo auf Facebook: «Ich spielte letzte Saison 35 Partien, die meisten davon mit einer gerissenen Sehne im Knöchel oder einer Rückenverletzung. Ich bekam nur wenig Eiszeit von dir und war trotzdem drittbester Schütze des Teams. Du hingegen hast die ganze Saison gecoacht, wurdest Letzter und hast den Playout-Final gegen Langnau verloren. Mich hast du nicht mehr eingesetzt und gesagt, meine Zeit sei vorbei. Wie würdest du dein Jahr beschreiben? Wann ist es für dich Zeit zu gehen? Ich fühlte mich in Biel zu Hause, habe viele Leute kennengelernt und war stolz, Biel zu repräsentieren.»

Eine beispiellose öffentliche und erst noch schriftliche Abrechnung mit dem Trainer, der ihm überhaupt erst eine Karriere in Europa ermöglicht hat. Kein Schelm, wer sich fragt: Wie dumm darf eigentlich ein Spieler sein?

Das ist alles neu in der NLA

Trotz den stets fehlenden zwei Millionen: Servette will den Ruf als «YB des Hockeys» loswerden

Link zum Artikel

Diesmal ist Arno Del Curtos Tiefstapelei nicht nur Theater: Der HCD hat ein Torhüterproblem

Link zum Artikel

Lausanne kopiert ausgerechnet die SCL Tigers – ob das gut geht?

Link zum Artikel

Vieles ist neu bei Gottéron: Zeigt der Drache sein wahres Gesicht?

Link zum Artikel

Trainer Kevin Schläpfer ist nicht mehr der wichtigste Mann bei Biel – das ist nun Jonas Hiller

Link zum Artikel

Ist das «Grande Lugano» auferstanden? Noch nicht. Aber es gibt keine Ausreden mehr

Link zum Artikel

Die SCL Tigers und das riskante Experiment mit den «Billig-Trainern»

Link zum Artikel

Sind die ZSC Lions zu gut, um regelmässig Meister zu werden?

Link zum Artikel

Kloten mit wiedergewonnener Bodenständigkeit – das Zünglein an der Waage sind die Goalies

Link zum Artikel

Zug ist endlich wieder so böse wie im Meisterjahr 1998 – aber auch so gut?

Link zum Artikel

Ambri kehrt zu den Ursprüngen zurück – aber auch in die Playoffs?

Link zum Artikel

Die Konkurrenz sollte sich wappnen: Der SCB ist noch stärker als in der Meistersaison

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Feuerwerk um 3 Uhr morgens – das Playoff-Märchen der SCRJ Lakers geht weiter

Die Rapperswil-Jona Lakers sind in den Playoffs weiter nicht zu bremsen. Nach Biel schalten die St.Galler auch das klar favorisierte Lugano aus und stehen zum zweiten Mal in der Klubgeschichte im Halbfinal.

Als am 13. Februar dieses Jahres die Meldung die Runde machte, die Rapperswil-Jona Lakers würden die Zusammenarbeit mit ihrem Erfolgscoach Jeff Tomlinson nicht über die laufende Saison hinaus verlängern, rieben sich viele die Augen. Immerhin hatte der Deutschkanadier die St.Galler 2018 zurück in die National League und im selben Jahr als Unterklassiger zum Cuptitel geführt. Der Klub begründete den Entscheid damit, dass «der Zeitpunkt für einen Wechsel und den nächsten Schritt gekommen ist.»

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel