DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
So kennen wir Mikaela Shiffrin am besten: sich blitzschnell durch die Slalomstangen schlängelnd.
So kennen wir Mikaela Shiffrin am besten: sich blitzschnell durch die Slalomstangen schlängelnd.
Bild: AP

Was kann diese Frau denn nicht? Skistar Mikaela Shiffrin begeistert mit Musikeinlage

25.07.2019, 13:4925.07.2019, 15:01

Sie ist die beste Skifahrerin ihrer Generation, doch Mikaela Shiffrins Talent beschränkt sich offenbar nicht nur auf den Schnee: Sie kann auch Musik machen. Dass sie Klavier spielt, ist schon länger bekannt, doch nun beweist die Amerikanerin, dass sie auch das Gitarrenspiel beherrscht und dazu singen kann.

Auf Instagram postet sie ein Cover von Singer-Songwriter Dan Sultan und schreibt bescheiden: «Ich habe nicht viel Zeit, zu spielen, aber es macht mich glücklich. Bitte verzichtet auf ‹Bleib bei deinem Job›-Kommentare.»

Die Reaktionen sind aber durchs Band positiv. Berufskollegin Marie-Michèle Gagnon aus Kanada findet: «Wow, das ist grossartig.» Tennis-Grand-Slam-Siegerin Naomi Osaka schreibt: «Du solltest die Bezeichnung ‹Musikerin› zu deiner Biografie hinzufügen.» Und Turn-Olympiasiegerin Laurie Hernandez, die selbst auch singt, schlägt vor: «So gut! Wir sollten mal zusammen ein Cover filmen.» (abu)

Auch YB-Topskorer Guillaume Hoarau singt. Und zwar «bärndütsch»:

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Disziplinen-Fairness und neuer SRF-Kommentator – die Änderungen im Skiwinter 2021/22

Es war letztes Jahr das grosse Ärgernis der Schweizer Skiwelt: Weil deutlich mehr technische Disziplinen im Kalender angesetzt waren, hatten Speedspezialistinnen im Kampf um die grosse Kugel einen erheblichen Nachteil. So mussten sich Lara Gut-Behrami (gegen Petra Vlhova) und Marco Odermatt (gegen Alexis Pinturault) im Gesamtweltcup am Ende hauchdünn geschlagen geben.

Gerade Gut-Behrami ärgerte sich nach dem Saisonfinale stark über die Planung des Weltverbands FIS: «Fairness ist etwas anderes. …

Artikel lesen
Link zum Artikel