DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Coronavirus: So ist die Lage in der Schweiz und diese Massnahmen gelten

02.03.2020, 12:10

Wie viele Corona-Fälle gibt es in der Schweiz?

Das Referenzlabor für neu auftretende Viruserkrankungen (NAVI) in Genf hat in der Schweiz in 24 Fällen Ansteckungen mit dem neuen Coronavirus bestätigt (Stand 1. März). Bisher wurden mehr als 1300 Personen mit Verdacht auf das neue Coronavirus abgeklärt.

>> Coronavirus: Alle aktuellen Meldungen im Liveticker

>> Coronavirus: 3 Massnahmen, um die Ausbreitung zu verhindern

Welche Kantone haben Fälle gemeldet?

Meldungen zu Erkrankungen liegen vor aus den Kantonen: Aargau, Baselland, Basel-Stadt, Bern, Freiburg, Genf, Graubünden, Tessin, Waadt, Wallis und Zürich. Alle Erkrankten sind isoliert. Die Gesundheitsbehörden benachrichtigen enge Kontaktpersonen.

Welche Massnahmen gelten derzeit in der Schweiz?

Der Bundesrat hat die Situation als «besondere Lage» gemäss Epidemiengesetz eingestuft. Das entspricht der zweiten von drei Stufen. Folgende Massnahmen sind in Kraft:

  • Grossanlässe mit mehr als 1000 Personen wurden vom Bundesrat verboten. Das Verbot dauert vorerst bis zum 15. März.
  • Bei Anlässen unter 1000 Personen entscheiden die einzelnen Kantone.
  • Firmen und Betriebe mit 1000 Personen oder mehr sind vom Veranstaltungsverbot nicht betroffen.

Das Bundesamt für Gesundheit informiert mit einer Coronavirus-Kampagne über sechs Verhaltensregeln:

  • Gründlich Hände waschen.
  • In Taschentuch oder Armbeuge husten und niesen.
  • Bei Fieber und Husten zu Hause bleiben.
  • Papiertaschentuch nach Gebrauch in geschlossenen Abfalleimer.
  • Händeschütteln vermeiden.
  • Nur nach telefonischer Anmeldung in Arztpraxis oder Notfallstation.

Wie sieht die Lage international aus?

Weltweit sind mehr als 89'000 Ansteckungen mit dem neuen Coronavirus gemeldet. Davon sind 3045 Menschen verstorben; 133 Personen starben ausserhalb des chinesischen Festlands. Insgesamt sind mehr als 45'000 Menschen wieder geheilt.

In Italien gibt es 1694 bestätigte Coronavirus-Fälle, davon sind 34 Menschen verstorben. In China und mehr als 50 weiteren Ländern oder Regionen wurden Ansteckungen mit dem neuen Coronavirus bestätigt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Angst vor Stäbli und Spritze: Warum man auch ohne Zertifikat ins Restaurant kommt

Autistinnen, Personen mit Trisomie 21 und andere Sonderfälle werden bei der Zertifikatspflicht wegen einer Ausnahmeregel nicht mehr diskriminiert.

Die Welt ist nicht schwarz-weiss. So gibt es Leute, die vielleicht die Gefahr der Coronavirus-Pandemie anerkennen, aber trotz grösstem Wille sich nicht impfen oder testen lassen können. Sie sind keine «Covid-Leugner» oder «Massnahmen-Kritikerinnen», sondern sind mit bestimmten Veranlagungen auf die Welt gekommen, die sie besonders machen. Die Rede ist von Menschen mit Trisomie 21 oder Autismus, die den Alltag anders erleben und andere Gefühle zeigen.

Für autistisch veranlagte Personen kann es …

Artikel lesen
Link zum Artikel