Spanien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Auf dem Mittelmeer aufgegriffene Flüchtlinge auf einem Schiff des spanischen Seerettungsdienstes beim Hafen von Almeria. (Archivbild)

Auf dem Mittelmeer aufgegriffene Flüchtlinge auf einem Schiff des spanischen Seerettungsdienstes beim Hafen von Almeria. (Archivbild) Bild: EPA EFE

Spanien rettet an einem Tag 141 Flüchtlinge aus dem Mittelmeer



Der spanische Seerettungsdienst hat nach eigenen Angaben an einem Tag mehr als 140 Flüchtlinge von verschiedenen Booten aus dem Mittelmeer geborgen. Eines der Boote habe auf dem Weg von Marokko nach Spanien bereits zu sinken begonnen.

Es hätten alle Insassen gerettet werden können, sagte ein Sprecher der Nachrichtenagentur AFP. In der Strasse von Gibraltar holten die Retter 52 Menschen aus einem überfüllten Schlauchboot. Die insgesamt 141 Flüchtlinge, darunter auch 28 Frauen und drei Kinder, stammten laut der Sprecherin aus den Ländern südlich der Sahara. Sie seien in die Häfen von Almería und Algeciras gebracht worden.

Seit Januar sind 11'000 Flüchtlinge über das Meer nach Spanien gekommen. Über 200 sind nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) bei der Überfahrt umgekommen. Insgesamt haben demnach 31'600 Migranten bis Juli Europa über das Mittelmeer erreicht, 682 sind dabei ertrunken oder werden vermisst.

Maas für «Bündnis der Hilfsbereiten»

Angesichts des massiven Widerstands in einigen EU-Staaten gegen die Aufnahme von geretteten Flüchtlingen aus dem Mittelmeer hatte der deutsche Aussenminister Heiko Maas zuvor vorgeschlagen, dass Deutschland gemeinsam mit anderen aufnahmebereiten EU-Ländern ein festes Kontingent an Flüchtlingen aufnimmt. Ein «Bündnis der Hilfsbereiten für einen verbindlichen Verteilmechanismus» müsse vorangehen, sagte Maas dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND).

Mit seinem Vorstoss will der Deutsche Bewegung in den festgefahrenen EU-Streit über die Aufnahme der im Mittelmeer geretteten Flüchtlinge bringen. Italien etwa will keine Flüchtlingsschiffe in seine Häfen lassen, solange nicht klar ist, dass alle Flüchtlinge an Bord von anderen EU-Staaten aufgenommen werden. Für die Verteilung gibt es aber bis heute keine EU-weit anerkannte Regelung.

Italiens Innenminister Matteo Salvini reagierte unterdessen erneut verärgert auf die Ankündigung des Pariser Rathauses, den beiden deutschen «Sea-Watch»-Kapitäninnen Carola Rackete und Pia Klemp für ihren Einsatz für die Flüchtlinge eine Ehrenmedaille verleihen.

Der Chef der fremdenfeindlichen Lega warf Frankreich am Samstag «Heuchelei» vor. Paris feiere Rackete als «Heldin», dabei habe es nicht auf ihre Hilferufe reagiert, als sie mit 40 Migranten an Bord nach einem Hafen gesucht habe, erklärte Salvini auf Twitter. Diese habe zudem mit der «Sea-Watch 3» ein Boot der italienischen Finanzpolizei gerammt und das Leben der Polizisten riskiert. (sda/afp)

Schöne Menschen am Openair Frauenfeld 2019

Das Böötlen und ihre Sicherheit

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Röschtigraben1 14.07.2019 12:16
    Highlight Highlight Und gestern wurden im Süden von Tunesien schon wieder 38 Leichen angespült. Jeden Tag das selbe 😢
    • Kampfsalami 14.07.2019 14:50
      Highlight Highlight Ich hoffe, dass die Blitze als Zeichen der Trauer und Wut, ob dieser schrecklichen Nachricht zu deuten sind. Ansonsten muss man sich wieder mal ernsthaft fragen...
  • pamayer 14.07.2019 08:11
    Highlight Highlight Die Spanier machen was.

    Und Salvini schreit herum wie ein trötzelnder Junge, der verärgert ist, dass nicht alle zu allem applaudieren.
  • Do not lie to mE 14.07.2019 02:25
    Highlight Highlight Die libysche Küstenwache hat Stand 11. Juli 2019 "3.905" Menschenleben gerettet. Detaillierter Bericht vom UNHCR im Link:
    https://reliefweb.int/sites/reliefweb.int/files/resources/70272.pdf
    Benutzer Bild

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Mit hasserfüllten Kommentaren zielen die Leser auf die Klimaaktivistin Greta-Thunberg. Warum tun sie das?

«Ich will, dass ihr in Panik ausbrecht!» Greta Thunberg fand drastische Worte, als sie Anfang Jahr den Managern am World Economic Forum in Davos ins Gewissen redete. Seither ist die 16-jährige Klimaaktivistin omnipräsent in den Medien. Doch statt wegen der Klimaerwärmung in Panik zu geraten, brechen die Menschen wegen Greta in Wut aus. Jeder Artikel, der auf einem Online-Medium zu Greta aufgeschaltet wird, zieht einen Schweif an hasserfüllten Kommentaren nach sich.

Es ist wie mit einem Sommerhit: …

Artikel lesen
Link zum Artikel