International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Auf dem Mittelmeer aufgegriffene Flüchtlinge auf einem Schiff des spanischen Seerettungsdienstes beim Hafen von Almeria. (Archivbild)

Auf dem Mittelmeer aufgegriffene Flüchtlinge auf einem Schiff des spanischen Seerettungsdienstes beim Hafen von Almeria. (Archivbild) Bild: EPA EFE

Spanien rettet an einem Tag 141 Flüchtlinge aus dem Mittelmeer



Der spanische Seerettungsdienst hat nach eigenen Angaben an einem Tag mehr als 140 Flüchtlinge von verschiedenen Booten aus dem Mittelmeer geborgen. Eines der Boote habe auf dem Weg von Marokko nach Spanien bereits zu sinken begonnen.

Es hätten alle Insassen gerettet werden können, sagte ein Sprecher der Nachrichtenagentur AFP. In der Strasse von Gibraltar holten die Retter 52 Menschen aus einem überfüllten Schlauchboot. Die insgesamt 141 Flüchtlinge, darunter auch 28 Frauen und drei Kinder, stammten laut der Sprecherin aus den Ländern südlich der Sahara. Sie seien in die Häfen von Almería und Algeciras gebracht worden.

Seit Januar sind 11'000 Flüchtlinge über das Meer nach Spanien gekommen. Über 200 sind nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) bei der Überfahrt umgekommen. Insgesamt haben demnach 31'600 Migranten bis Juli Europa über das Mittelmeer erreicht, 682 sind dabei ertrunken oder werden vermisst.

Maas für «Bündnis der Hilfsbereiten»

Angesichts des massiven Widerstands in einigen EU-Staaten gegen die Aufnahme von geretteten Flüchtlingen aus dem Mittelmeer hatte der deutsche Aussenminister Heiko Maas zuvor vorgeschlagen, dass Deutschland gemeinsam mit anderen aufnahmebereiten EU-Ländern ein festes Kontingent an Flüchtlingen aufnimmt. Ein «Bündnis der Hilfsbereiten für einen verbindlichen Verteilmechanismus» müsse vorangehen, sagte Maas dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND).

Mit seinem Vorstoss will der Deutsche Bewegung in den festgefahrenen EU-Streit über die Aufnahme der im Mittelmeer geretteten Flüchtlinge bringen. Italien etwa will keine Flüchtlingsschiffe in seine Häfen lassen, solange nicht klar ist, dass alle Flüchtlinge an Bord von anderen EU-Staaten aufgenommen werden. Für die Verteilung gibt es aber bis heute keine EU-weit anerkannte Regelung.

Italiens Innenminister Matteo Salvini reagierte unterdessen erneut verärgert auf die Ankündigung des Pariser Rathauses, den beiden deutschen «Sea-Watch»-Kapitäninnen Carola Rackete und Pia Klemp für ihren Einsatz für die Flüchtlinge eine Ehrenmedaille verleihen.

Der Chef der fremdenfeindlichen Lega warf Frankreich am Samstag «Heuchelei» vor. Paris feiere Rackete als «Heldin», dabei habe es nicht auf ihre Hilferufe reagiert, als sie mit 40 Migranten an Bord nach einem Hafen gesucht habe, erklärte Salvini auf Twitter. Diese habe zudem mit der «Sea-Watch 3» ein Boot der italienischen Finanzpolizei gerammt und das Leben der Polizisten riskiert. (sda/afp)

Schöne Menschen am Openair Frauenfeld 2019

Das Böötlen und ihre Sicherheit

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

114
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

77
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

149
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

105
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

114
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

77
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

149
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

105
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Röschtigraben1 14.07.2019 12:16
    Highlight Highlight Und gestern wurden im Süden von Tunesien schon wieder 38 Leichen angespült. Jeden Tag das selbe 😢
    • Kampfsalami 14.07.2019 14:50
      Highlight Highlight Ich hoffe, dass die Blitze als Zeichen der Trauer und Wut, ob dieser schrecklichen Nachricht zu deuten sind. Ansonsten muss man sich wieder mal ernsthaft fragen...
  • pamayer 14.07.2019 08:11
    Highlight Highlight Die Spanier machen was.

    Und Salvini schreit herum wie ein trötzelnder Junge, der verärgert ist, dass nicht alle zu allem applaudieren.
  • Do not lie to mE 14.07.2019 02:25
    Highlight Highlight Die libysche Küstenwache hat Stand 11. Juli 2019 "3.905" Menschenleben gerettet. Detaillierter Bericht vom UNHCR im Link:
    https://reliefweb.int/sites/reliefweb.int/files/resources/70272.pdf
    Benutzer Bild

Harte Urteile im Katalonien-Prozess + Anführer müssen ins Gefängnis + «Ungeheuerlichkeit»

Der Oberste Gerichtshof Spaniens hat gegen neun Anführer der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung wegen Aufruhrs Freiheitsstrafen von 9 bis 13 Jahren verhängt. Der frühere stellvertretende Regionalpräsident, Oriol Junqueras, wurde mit der höchsten Strafe belegt: Er muss 13 Jahre hinter Gitter.

Von einer Verurteilung wegen des von der Staatsanwaltschaft eingebrachten Vorwurfs der Rebellion, der mit Gefängnisstrafen von bis zu 25 Jahren geahndet wird, sahen die Richter ab.

Zudem seien einige von …

Artikel lesen
Link zum Artikel