DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Video: watson

Ab heute gilt die Maskenpflicht – so (kreativ) gehen Pendlerinnen und Pendler damit um

Ab heute Montag gilt im öffentlichen Verkehr Maskenpflicht. Wie war der erste Tag mit Maske? Im Video erzählen Pendlerinnen und Pendler von ihren Erfahrungen – und verraten sehr spezielle Techniken.
06.07.2020, 11:2606.07.2020, 12:13
Folgen

Wer über zwölf Jahre alt ist und heute Montag ein öffentliches Verkehrsmittel betreten will, muss sich eine Maske aufsetzen. So will es die Maskenpflicht, die der Bundesrat vergangene Woche verkündet hat.

Als Maske gelten medizinische Masken, wie der Mund-Nasen-Schutz, oder eine Stoffmaske. Mit einem Tuch oder Schal wird die Maskenpflicht jedoch nicht erfüllt.

Hier zur Erinnerung:

bild: watson/julia Neukomm

Wie fühlt sich der neue Pendleralltag mit Maske an? Im Video erzählen Passantinnen und Passanten von ihrem ersten Tag mit Maskenpflicht. Für alle, die sich fragen, was sie tun sollen, wenn sie die Maske zuhause vergessen, verrät ein Passant seine sehr spezielle Masken-Alternative: die Unterhose.

Hättest du dir auch eine Unterhose umgebunden?
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Noch mehr: Hier 20 lustige Alternativen

1 / 22
Keine Schutzmaske? Hier 20 lustige Alternativen
quelle: reddit
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die ersten Reaktionen nach der Verkündigung der Maskenpflicht:

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie ein 33-jähriger Winterthurer die Impfskeptiker mit ihren eigenen Waffen schlug

Mit einer einfachen Wordpress-Seite und einem von A bis Z erfundenen Artikel über den «Sputim-Krankheitsverlauf» brachte es der 33-jährige Sasha zu über hunderttausend Views von Impfskeptikerinnen. Wie er die Szene hinters Licht führte.

«Ein Secondo, der in die Sek B ging, hat es mit fünf Stutz geschafft, Tausende von Leuten einen absoluten Quatsch-Artikel unterzujubeln», erzählt «Sputim» auf dem gleichnamigen Kanal in einem seiner YouTube-Videos. Was danach folgt, ist eine Abrechnung – und die akribische Erzählung seines Vorgehens.

Sputim heisst eigentlich Sasha, ist 33 Jahre alt, in Winterthur aufgewachsen und auf YouTube kein unbeschriebenes Blatt. In den 00er Jahren verzückte der Secondo die Video-Community mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel