Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Gigg Lane ist die Heimat des Klubs, der vor dem Untergang steht. bild: bury fc

Das Drama um den FC Bury, der nach 134 Jahren seinen letzten Atemzug nimmt

Fussball in England ist viel mehr als nur die Premier League. Abseits der Glitzerwelt mit ihrem milliardenschweren TV-Vertrag gibt es auf der Insel zahlreiche traditionsreiche Klubs, die um ihr Überleben kämpfen. Morgen könnte der FC Bury nach 134 Jahren Geschichte sein.



Es ist ein fieser Zufall, dass Bury nicht nur der Name einer Stadt vor den Toren Manchesters ist. Sondern dass «to bury» bedeutet, jemanden zu begraben. Gut möglich, dass morgen Freitag die Anhänger des FC Bury ihren Klub zu Grabe tragen müssen. Einen Sarg haben sie schon mal vors Stadion gestellt.

Dabei ist es noch gar nicht lange her, dass die Fans an der Gigg Lane feiern durften. Noch in diesem Mai kamen 6719 Zuschauer ins Stadion, um beim 1:1 gegen Port Vale den Aufstieg in die League One, die dritthöchste Liga, zu bejubeln.

Es war eine Aufstiegsfeier mit angezogener Handbremse. «Wir ahnten, was kommt», erinnert sich mit Tom ein Fan, der seit 44 Jahren zu den Spielen geht. Denn schon damals hingen dunkle Wolken über dem Klub. Sportlich lief's wohl rund, doch die Kassen waren leer.

Im Dezember 2018 kaufte Steve Dale den Bury Football Club für die symbolische Summe von einem Pfund. Nur um herauszufinden, dass die finanzielle Situation noch desaströser war, als sie ihm geschildert worden war.

Ruhmreich ist nur die Vergangenheit

Bury wurde schon vor dem Start in die neue Saison eine Strafe von zwölf Minuspunkten aufgebrummt, weil der Klub seinen Verpflichtungen nicht nachkam. Spieler und andere Angestellte erhielten ihre Löhne nicht, Rechnungen wurden nicht bezahlt.

In dieser Saison hätten bis jetzt vier Ligaspiele stattfinden sollen – sie wurden alle verschoben. Es wäre auch schwierig geworden, genügend Spieler aufzutreiben: Auf seiner Website führt der Klub nur noch acht Akteure auf.

Die Liga drückte Bury die Pistole auf die Brust. Bis am Freitag muss eine Lösung her. Gibt es die nicht, wird es ausgeschlossen. «Der Klub ist nur noch die Hülle dessen, was er im Mai war», bilanzierte die «Bury Times».

Für die Anhänger des 1885 gegründeten Vereins wäre der Ausschluss ein Desaster. Zwar war ihr Klub – 1900 und 1903 noch stolzer FA-Cup-Sieger – seit dem Zweiten Weltkrieg nie mehr in der höchsten Liga und er pendelte in den letzten zwei Jahrzehnten bloss noch zwischen dritter und vierter Liga. Aber trotz dem ausbleibenden Erfolg: Es ist ihr Klub. Und dass man ihnen den einfach wegnehmen will, geht nahe.

Mit Sarg und Handschellen vor dem Stadion

Im Kreuzfeuer der Kritik: Klubboss Steve Dale. Der hatte dieser Tage ein Angebot zur Übernahme des Klubs erhalten – und es abgelehnt. Es hiess, er glaube, dass er noch eine bessere Offerte erhalte. Seitens der Liga zeigte man sich «frustriert über fehlende Fortschritte» bei der Rettung des Klubs. Seine Frau erwarte im Februar ein Kind, erzählte Flügelspieler Harry Bunn: «Mental ist die Situation schwierig, finanziell ist sie für mich schrecklich.»

Gestern brachten Fans nicht nur einen Sarg mit. Eine Frau kettete sich aus Protest mit Handschellen ans Stadion. Die 66-jährige Joy Hart arbeitete einst in führender Position für den Klub und ist besonders durch ihren Vater mit dem FC Bury verbunden. Les Hart gilt als «Mr. Bury», er war als Spieler, Trainer, Betreuer und Physio 44 Jahre lang beim Klub, von 1936 bis 1980. Die Südtribüne der Gigg Lane trägt seinen Namen (die Haupttribüne übrigens jenen von Neville Neville, dem Vater der Manchester-United-Legenden Phil und Gary Neville).

«Wir brauchen jede Unterstützung oder wir werden unseren Klub nie mehr wiedersehen», sagte Hart mit Tränen in den Augen zur BBC. «Ich rufe alle Klubs im Nordwesten auf: Bitte helft uns! Wenn niemand kommt, sind wir am Freitag tot.» Sie könne sich gar nicht ausmalen, was das für sie und tausende andere bedeuten würde.

«The Shakers» lautet der Spitzname des Klubs, er geht zurück auf seine Anfangstage. Vor einem Cupfinal 1892 gegen Everton hatte der Geschäftsführer die Spieler aufgefordert, den Gegner zum Zittern zu bringen: «We shall shake 'em! In fact, we are the Shakers», soll er gesagt haben.

Fans halten eine Art Mahnwache vor dem Stadion. Ihre Galionsfigur: Joy Hart (mit Schal unter dem Schirm).

«Ich komme seit 70 Jahren und ich habe Angst»

Everton zittert längst nicht mehr vor dem kleinen Bury. Dafür schüttelt es den Betrachter so richtig durch, wenn er das Video unten sieht. Unterlegt mit dramatischer Musik schildern Fans, was ihnen der Klub bedeutet. Wer den 78-jährigen Kenny Hindus, den Anhänger zu Beginn des Videos, nicht in den Arm nehmen möchte, hat kein Herz.

Der Bury Football Club ist ein kleiner Klub, für die grosse Fussballwelt ein vernachlässigbarer. Kaum jemand ausserhalb der Stadt würde behaupten, dass ohne ihn etwas fehle. Aber den Menschen dort bedeutet er alles. Drücken wir ihnen die Daumen, dass irgendwo noch ein Portemonnaie aufgeht und ihr Klub weiterleben kann.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Anfield Road und Co.: Englische Fussballstadien detailgetreu aus Lego-Steinen nachgebaut

«Anglizismen nerven mich!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MaskedGaijin 22.08.2019 19:39
    Highlight Highlight Kenne ich als Luton Town "Fan". Wobei so schlimm wie bei Bury war es bei den Hatters auch wieder nicht. Hoffe sie können, wenn möglich, in der 6. Liga weiterbestehen.
  • Der müde Joe 22.08.2019 16:52
    Highlight Highlight Nein! Bitte nicht der FC Bury!😭 Diesen Verein habe ich bei Fifa immer gewählt, wenn ich mit einem Team ganz unten anfangen wollte.😪

    Ich mag solche kleinen Vereine. Da ist man einfach noch mit viel Herz und Leidenschaft dabei.

    Hoffentlich werden sie noch gerettet!💙
    • Ragy B. Rector 22.08.2019 19:37
      Highlight Highlight Mache ich auch. Nen Unterklassigen Verein nehmen (aus der vierten englischen Liga) und ihn dann in die CL führen. Daher hoffe ich, dass die fünfte englische Liga in Fifa 20 (oder irgendwann einmal) kommt. Dann ist der Weg nach oben noch steiniger und moch länger.
    • Ghackets_mit_hörnli 22.08.2019 21:39
      Highlight Highlight Hoffe ich auch dann kann ich notts county wieder spielen auch wenn sie abgestiegen sind...
    • DrEurovision 23.08.2019 06:13
      Highlight Highlight wenn euch der Aspekt der Kaderplanung + Realität wichtiger ist gäbe es noch FM19.
      just saying
  • Reto Fehr 22.08.2019 16:41
    Highlight Highlight Die beste Szene aus 134 Jahren FC Bury. Hoffentlich gibt's die mindestens nochmals 134 lang.
    Play Icon
  • Picker 22.08.2019 16:12
    Highlight Highlight Frage an Herrn Meile von einem Laien: Ist das auch in der 3. oder sogar 4. Liga in England immer noch so, dass Klubs mit weissgottwas für Budgets, Löhnen, etc. funktionieren?
    Wie sieht dies bei uns in der Schweiz aus? Ich dachte immer, so ab der 3. Liga sei das mehr Ehrenamtlich/Hobby und die Spieler/Trainer hätten Jobs nebenbei und so?
    • dechloisu 22.08.2019 16:46
      Highlight Highlight So viel ich weiss ist die 7. Englische Liga die letzte "Profiliga"

      Dass die Spieler komplett von dem Gehalt leben können kann ich mir aber nicht vorstellen
    • DrEurovision 22.08.2019 16:59
      Highlight Highlight Es ist mitunter so, dass man bis in die 6. Liga alle Teams professionell organisiert sind.
      Insgesamt sind dies dann 164 Teams. (Premier League 20 Teams, der Rest hat 24 Teams, die 6. Liga besteht aber aus 2 Gruppen mit je 24 Teams)
      Darunter gibt es auch noch weitere professionelle Vereine, ich kann dir allerdings nicht sagen wie viele.
  • mugichopf 22.08.2019 14:27
    Highlight Highlight Soll doch jeder Mensch in England einen Stutz spenden... Tut niemandem weh und der Club hat wieder Geld 🤑
  • TheSläx 22.08.2019 13:58
    Highlight Highlight Soll er doch untergehen ... um in neuer Frische und ohne Altlasten wieder aufzustehen!
    • Simon LeBon 22.08.2019 14:30
      Highlight Highlight ähä genau. Als Red Bull Bury oder so? Man kann ja von Uli Hoeness halten, was man will, aber hat nicht er mal BVB mal vor der Pleite bewahrt? Jammerschade, dass im Mutterland des Fussballs einerseits mit Milliarden um sich geschmissen wird, aber das Geld für die Rettun eines solch traditionsreichen Vereins dann leider fehlt. C'mon: rettet "the Shakers" und macht Kenny Hindus wieder glücklich!
    • Fendant Rüpel 22.08.2019 15:02
      Highlight Highlight @ Simon
      Waren einige Clubs mehr welche die Bayern bzw. Uli Hoeness gerettet/unterstützt haben:

      St. Pauli
      Offenbach
      Gladbach
      VFB Chemnitz
      Union Berlin
      Darmstadt
      Alemania Aachen
      Hansa Rostock
      Dynamo Dresden
      etc.

Unvergessen

Ausgerechnet Burri trifft – und dann ist das legendäre Wankdorf-Stadion Geschichte

7. Juli 2001: Die Young Boys und Lugano bestreiten das letzte Spiel im alten Wankdorf-Stadion. Die Partie endet 1:1 – Reto Burri erzielte das letzte Tor in der Kultstätte. Einen Monat später wurde der Mythos Wankdorf gesprengt.

Das letzte Spiel! 22'200 Zuschauer kamen zur Dernière, unter ihnen der deutsche Ehrenspielführer Uwe Seeler und Ottmar Walter, ein Weltmeister von 1954. Gerhard Schröder, der Kanzler, entsandte eine Trauerbotschaft.

Reto Burri, der letzte Torschütze, erzählt, dass er «heute noch auf dieses letzte Tor im Wankdorf angesprochen wird». Die YB-Fans hätten sich womöglich einen anderen letzten Torschützen gewünscht. Burri war bei den Fans nicht beliebt. Manchmal hätte er sogar Angst gehabt, von …

Artikel lesen
Link zum Artikel