Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bahnhof Lausanne wegen verdächtigem Gegenstand evakuiert



Der Bahnhof Lausanne ist am Sonntagnachmittag wegen eines verdächtigen Gegenstandes evakuiert worden. Sprengstoffexperten der Polizei sind vor Ort, um den Gegenstand genauer zu untersuchen. Dabei dürfte es sich um einen Koffer oder ein Paket handeln.

Das Objekt sei in der grossen Banhhofshalle am Sonntagnachmittag gegen 15 Uhr von einer unbekannten Person deponiert worden, erklärte Christian Bourquenoud, Sprecher der Waadtländer Kantonspolizei, auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Die Polizei riegelte den Bahnhof wegen des verdächtigen Gegenstandes ab. Seit 15 Uhr fährt kein Zug mehr in den Bahnhof oder verlässt diesen, wie ein sda-Journalist feststellte.

Der Polizeieinsatz hat zu Störungen im Bahnverkehr geführt. Wegen der Evakuierung sind auch mehrere Fernverkehrslinien unterbrochen: Die SBB empfiehlt Reisenden Ausweichrouten: Wer von Genf nach Bern oder Basel will, reist via Neuenburg und Biel. Reisende mit Ziel Freiburg sollen ebenfalls über Neuenburg ausweichen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen