DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das sieht nicht gut aus für den Präsidenten: Die neuesten Wahlumfragen zeigen einen klaren Beliebtheitsverlust.
Das sieht nicht gut aus für den Präsidenten: Die neuesten Wahlumfragen zeigen einen klaren Beliebtheitsverlust.Bild: keystone

Wahlumfragen sprechen wie 2016 gegen Trump – warum es diesmal trotzdem anders ist

Wahlumfragen der letzten Tage zeigen: Trumps Chancen, wiedergewählt zu werden, stehen schlecht. Das war bei seinem Amtsantritt gleich, doch jetzt scheint die Lage anders.
07.10.2020, 17:0808.10.2020, 10:57

In knapp vier Wochen sind US-Wahlen. Und es sieht schlecht aus für den Präsidenten. Am Dienstag publizierte die «New York Times» ein breites Spektrum an neuen Umfragen. Und Trump hat einen neuen Tiefpunkt erreicht. Die meisten Umfragen zeigen, dass Konkurrent Joe Biden landesweit mindestens 10 Prozentpunkte im Vorsprung ist.

Der Vorsprung von Biden auf Trump wurde seit der ersten TV-Debatte grösser.
Der Vorsprung von Biden auf Trump wurde seit der ersten TV-Debatte grösser.

Für Joe Biden sieht es gut aus. Aber das tat es für Hillary Clinton auch. Im Wahljahr 2016 prognostizierten die Medien den Sieg der Demokraten. Die «New York Times» titelte am Wahltag: «Hillary Clinton hat eine 85-prozentige Chance, zu gewinnen.» Was danach kam, wissen wir.

Deutlich besser in den Swing States

Jetzt, vier Jahre später, soll es anders sein. Der Unterschied ist, dass die Demokraten im Vergleich zu 2016 nun deutlich mehr Vorsprung in den Swing States haben. Das sind jene US-Bundesstaaten, bei denen es keine offensichtliche Mehrheit für die Republikaner oder Demokraten gibt. Dazu gehören etwa Florida oder Arizona.

Blau ist die Farbe der Demokraten und Rot – in dieser Tabelle Rosa – die Farbe der Republikaner.

Die Swing States sind das Zünglein an der Waage im Wahlkampf und für Präsident Trump deshalb besonders wichtig. USA Today zufolge gehören insgesamt 11 Bundesstaaten in diese Kategorie.

Es ist ziemlich eindeutig, dass sich die Position des Präsidenten verschlechtert hat. Weniger klar ist, warum. Erklärungen wären die Coronavirus-Diagnose, der Spitalaufenthalt oder die Schwäche in der Debattenleistung.

Registrierte Wähler relevant

Eine weitere Erklärung liegt bei den Umfragen selber. Hier stellt sich die Frage, ob US-Staatsbürger im Allgemeinen befragt wurden oder nur die tatsächlich registrierten Wählerinnen. US-Bürgerinnen erhalten im Unterschied zur Schweizern nicht automatisch das Stimm- und Wahlrecht. Amerikanerinnen und Amerikaner müssen sich für die Wahlen registrieren.

Die Wahltendenz von nicht-registrierten Bürgern zu analysieren, macht deshalb wenig Sinn. Von den nationalen Umfragen in der «New York Times» haben vier von sechs Studien nur registrierte Wähler befragt. Diese Probandinnen gaben auch an, tatsächlich wählen gehen zu wollen. Bei allen vier Umfragen liegt der Vorsprung für Biden zwischen 9 und 16 Prozentpunkten.

Über die Gründe für Trumps kürzlichen Beliebtheitsverlust wird weiter diskutiert und geforscht. Die aktuellen Meinungsumfragen besagen klar schlechtere Chancen für den Republikaner für am 3. November 2020. Bis zum Wahltag verbleibt ihm noch knapp ein Monat, um dies zu ändern.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So fertig hast du Trump noch nie gesehen

1 / 7
So fertig hast du Trump noch nie gesehen
quelle: keystone / evan vucci
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kurz erklärt: So funktionieren die US-Wahlen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Es ist höchste Zeit für ein paar Gedanken über Hollywoods Liebe zu Drogenkartellen
Natürlich zementieren Filme und Serien wie «Narcos» das Bild des kriminellen Mexikaners. Die Freude an dem Genre ist trotzdem okay.

Lange erwartet, endlich da: Auf Netflix läuft die letzte Staffel von «Narcos: Mexico», einem dreiteiligen Spin-off des ebenfalls dreiteiligen Originals von 2015 «Narcos», das den Aufstieg der kolumbianischen Drogenkartelle beleuchtet. Im Mittelpunkt damals: der Aufstieg des Bosses aller Drogenbosse, Pablo Escobar.

Zur Story