DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Djokovic gibt an, gegen Fabrice Santoro 2007 in Paris nicht extra verloren zu haben.<br data-editable="remove">
Djokovic gibt an, gegen Fabrice Santoro 2007 in Paris nicht extra verloren zu haben.
Bild: LYNN BO BO/EPA/KEYSTONE

«Das ist einfach absurd»: Djokovic weist Vorwürfe zurück, 2007 ein Spiel manipuliert zu haben

20.01.2016, 15:2120.01.2016, 16:42

Kleiner Aufreger um Novak Djokovic in Melbourne: Die italienische Zeitung «Tuttosport» hatte eine Partie von Djokovic aus dem Jahr 2007 mit den jüngsten Enthüllungen von BBC und BuzzFeed über mögliche Wettmanipulationen im Tennis in Verbindung gebracht. Djokovic hatte damals in Paris gegen den Franzosen Fabrice Santoro verloren.

Die serbische Weltnummer 1 reagiert deutlich verstimmt auf die Manipulationsvorwürfe der italienischen Zeitung. «Ich denke, das ist einfach absurd», sagt Djokovic nach seinem Sieg in der zweiten Runde gegen Quentin Halys beim Australian Open.

Die Zusammenfassung der Zweitrunden-Partie von 2007 in Paris.
YouTube/conziborg2

«Du kannst jedes Spiel nehmen, das du willst, in dem ein Top-Spieler in den vergangenen zehn Jahren in einer frühen Runde verloren hat, und dir dazu eine Geschichte ausdenken», sagte der Weltranglisten-Erste. «Solange es keine Beweise gibt, sind das für mich alles nur Spekulationen.»

Auf die Frage, ob er die Begegnung damals absichtlich verloren habe, antwortete Djokovic: «Das stimmt nicht.» Danach forderte er die Journalisten auf, Fragen zu anderen Themen zu stellen. «Ich habe dazu nichts mehr zu sagen.» (sda/dpa)

Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)

1 / 32
Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
smoenybfan
20.01.2016 17:47registriert März 2014
Entweder legen die BBC und Buzzfeed endlich Fakten und Beweise auf den Tisch oder dieses unsägliche Thema wird mal beiseite gelegt. Seit 2007 sind keine neuen Beweise vorgelegt worden. Die einzige Auswirkung ist, dass es in den Interviews nicht mehr um die Matches geht.
Solange keine Beweise vorgelegt werden, kann ich nicht anders als den ursprünglichen Artikel als reisserische Klick-Quelle abzutun.
301
Melden
Zum Kommentar
avatar
sägsali
20.01.2016 17:18registriert Oktober 2014
Er hat ja in seiner Tenniskarriere zu wenig verdient. Er hatte es bestimmt nötig, Spiele zu manipulieren. Federer auch.
Lasst es sein, Haters!
283
Melden
Zum Kommentar
19
«Ich bin zusammengebrochen»: Djokovic, Nadal und Medwedew gehen derzeit am Stock
Obwohl das Generationenduell zwischen Novak Djokovic (34) und Carlos Alcaraz (18) geplatzt ist, wird in Monte Carlo offenkundig, dass eine neue Generation die Kontrolle im Männertennis übernommen hat.

Vier Tage ist es her, da sprachen in Monte Carlo alle nur vom möglichen Gipfeltreffen zwischen Novak Djokovic, dem besten Tennisspieler der letzten Dekade, und Carlos Alcaraz, dem 18-jährigen Spanier, der zuletzt in Miami als jüngster Spieler nach Michael Chang und Rafael Nadal ein Master-Turnier gewonnen hat. Nun unterlag der Mann der Stunde dem auch erst 21-Jährigen Amerikaner Sebastian Korda. Angesichts der neuen Breite im Männertennis ist das keine Überraschung. Schon in Miami hatte mit Kordas Landsmann Taylor Fritz (24) ein Emporkömmling die Gunst der Stunde genutzt und erstmals ein Masters-Turnier gewonnen.

Zur Story