DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das beanstandete Plakat verpixelt.
Das beanstandete Plakat verpixelt.Bild: www.faire-werbung.ch
Lauterkeitskommission

Pinkelndes Baby in der Werbung ist nicht angebracht

Ein urinierendes Baby in der Werbung zu zeigen, verletzt dessen Persönlichkeitsrechte, auch wenn die Eltern ihr Einverständnis gegeben haben.
08.07.2014, 12:2420.02.2015, 16:51

Die Schweizerische Lauterkeitskommission (SLK) beanstandet ein Werbeplakat für ein Männermode-Label. Es zeigt ein nacktes männliches Baby, das einen perfekt gekleideten Geschäftsmann in hohem Bogen anpinkelt. In einer Beschwerde wurde diese Darstellung als erniedrigend und pornografisch angesehen.

Die SLK erklärte in einer Mitteilung vom Dienstag, dass eine pornografische Darstellung zwar nicht vorliege, jedoch die Intimsphäre des Babys im Werbesujet eindeutig verletzt werde. Dieser Verstoss wiege schwerer als die Einwilligung der Eltern, ihr Kind in diesem Werbespot zu zeigen. Die Würde des Babys sei ein «nicht vertretbarer Kern» des Persönlichkeitsrechts, so die Lauterkeitskommission. Sie hiess die Beschwerde gut. (whr/sda) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Tabakindustrie wittert beim Dampfen das grosse Geschäft – das sind die Gründe
Alternativprodukte wie E-Zigaretten oder Tabakerhitzer laufen normalen Zigaretten den Rang ab. Zumindest, was die Werbeausgaben der Tabakindustrie angelangt. Welche Motive stecken dahinter?

Die Tabakindustrie und ihre politischen Verbündeten wehren sich mit aller Kraft gegen die Volksinitiative «Kinder ohne Tabakwerbung», die am 13. Februar an die Urne kommt. Die Nein-Kampagne spricht von einem «extremen Werbeverbot» und erweckt den Eindruck, dass nach dem Tabak bald auch nicht mehr für Cervelats oder Rüeblitorten geworben werden dürfe. Diese Strategie scheint nicht aufzugehen: Laut einer Tamedia-Umfrage von letzter Woche sind 62 Prozent für die Initiative, 36 Prozent sind dagegen.

Zur Story