DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Swiss fliegt im Winter 90 Destinationen an – allerdings nur mit halber Kapazität

22.09.2021, 11:59

Die Swiss fliegt im Winter wieder gleich viele Ziele an wie im Winter 2019 vor der Coronapandemie. Insgesamt würden 90 Destinationen bedient, teilte die Schweizer Airline am Mittwoch bei der Veröffentlichung des ersten Teils ihres Winterflugplans mit.

Die Swiss fliegt wieder – und zwar im Winter an 90 Destinationen.
Die Swiss fliegt wieder – und zwar im Winter an 90 Destinationen.
Bild: keystone

Allerdings fliegt die Swiss weniger häufig: Insgesamt sei geplant, im Winterflugprogramm wieder rund die Hälfte der Kapazität von 2019 anzubieten, gab die Lufthansa-Tochter bekannt. Ab Zürich stehen den Passagieren 81 Destinationen zur Auswahl, ab Genf 26.

Ziel sei es, den Kunden eine grösstmögliche Zahl an Verbindungen und Anschlussmöglichkeiten zu bieten, hiess es. So würden einige klassische Sommerziele vor allem in der Mittelmeerregion sowie in Südost- und Osteuropa auch im Winter angeflogen wie beispielsweise Alicante, Malta, Marseille, Palermo und Thessaloniki. Zudem werden Sarajewo, Tallinn und Tirana bedient.

New York von Genf aus wieder angeflogen

Ab Zürich werden in diesem Winter 60 Kurz- und 21 Langstreckendestinationen angeflogen. Ab Mitte Dezember plant die Swiss zudem ihre Langstreckenverbindung von Genf nach New York an ausgewählten Tagen wieder aufzunehmen. Ab dem 14. Dezember seien ab Genf bis zu vier wöchentliche Flüge in den «Big Apple» vorgesehen. Die restlichen Flüge ab Genf werden 25 europäische Ziele ansteuern. Zu besonders nachfragestarken Zeiten wie etwa der Weihnachtszeit oder der Wintersportsaison werde die Swiss ihr Flugprogramm zudem verstärken, hiess es.

«Von insgesamt 92 Flugzeugen der Swiss-Flotte kommen mit dem Winterflugplan bis zu 47 Kurzstrecken-Maschinen zuzüglich vier Maschinen des Wetlease-Partners Helvetic Airways zum Einsatz. Auf den Langstreckenflügen setzt die Swiss 22 Flugzeuge ein», erklärte Kommerzchef Tamur Goudarzi Pour.

Fernweh? Ferien sind auch nicht immer lustig

1 / 28
Fernweh? Ferien sind auch nicht immer lustig
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Winterflugplan in zwei Teilen

Der Winterflugplan gilt vom 31. Oktober 2021 bis zum 27. März 2022. Zur besseren Planbarkeit erfolge die Veröffentlichung in zwei Schritten, schrieb die Swiss. Die nun publizierten Angaben gälten bis und mit 16. Januar 2022. Der zweite Teil des Flugplans folgt später.

«Die Veröffentlichung bzw. Bereinigung für den Zeitraum von Mitte Januar bis Ende März ist im Lauf des Oktobers vorgesehen. Mit der stabilisierenden Bereinigung und Publikation des Flugplans ist auch die Streichung von Flügen verbunden, die ursprünglich geplant waren», schrieb die Airline. Fluggäste, deren Flüge annulliert wurden, könnten gebührenfrei umbuchen oder sich ihr Ticket erstatten lassen. (yam/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Airlines sind wegen Corona gegroundet (Auswahl)

1 / 14
Diese Airlines sind wegen Corona gegroundet (Auswahl)
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Letzter Jumbolino-Flug

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

UEFA verbietet Regenbogen-Arena

Die Münchner EM-Arena sollte im letzten Gruppenspiel am Mittwoch gegen Ungarn in den Regenbogen-Farben erstrahlen. Dies als Zeichen der Toleranz, da in Ungarn Homosexuelle kriminalisiert werden. Das Parlament hatte unter anderem kürzlich ein Gesetz beschlossen, welches es verbietet, in den Schulen über Homosexualität aufzuklären.

Wie die «Bild» berichtet, hat die UEFA die geplante Regenbogen-Arena nun aber verboten. Die Begründung: Die elf Stadien sollen nur in den Farben der UEFA und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel