USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Revolte gegen Trump? Vize-Justizminister Rosenstein streitet alles ab



epa06910733 (FILE) - US Deputy Attorney General Rod Rosenstein announces that the Justice Department is indicting 12 Russian military officers for hacking Democratic emails during the 2016 presidential election at the Justice Department in Washington, DC, USA, 13 July 2018 (reissued 26 July 2018). According to media reports on 26 July 2018, a group of 11 Republican members of the House of Representatives launched articles of impeachment against Deputy Attorney General Rod Rosenstein, on the grounds of failing to comply with congressional subpoenas as well as failing to disclose investigative information to Congress. Rosenstein currently oversees special counsel Robert Mueller's investigation into allegations of Russian interference in the 2016 US elections and alleged collusion with President Donald Trump's election campaign.  EPA/JIM LO SCALZO

Rod Rosenstein Bild: EPA/EPA

Neue Berichte über eine angebliche interne Revolte gegen US-Präsident Donald Trump sorgen für Aufruhr in der US-Regierung. Der stellvertretende Justizminister Rod Rosenstein dementierte einen Bericht der «New York Times», wonach er vorgeschlagen haben soll, Trump heimlich abzuhören und einen Prozess zur vorzeitigen Absetzung des Präsidenten in Gang zu setzen.

Rosenstein wies das in zwei Stellungnahmen zurück. Dennoch steht die Frage im Raum, ob Trump den Vize-Justizressortchef entlassen könnte. Rosenstein hat die Aufsicht über die Russland-Ermittlungen in den USA, die Trump schwer plagen.

Für Trump sind die Untersuchungen zu möglichen Russland-Verwicklungen im Präsidentschaftswahlkampf 2016 höchst unbequem. Das FBI-Team des Sonderermittlers Robert Mueller untersucht, ob es im Wahlkampf Absprachen des Trump-Lagers mit Russland gegeben hat.

Rosenstein beaufsichtigt die Ermittlungen, nachdem sich Justizminister Jeff Sessions aus Gründen möglicher Befangenheit aus der Rolle zurückgezogen und diese seinem Stellvertreter überlassen hatte.

Trump für amtsunfähig erklären

Die «New York Times» berichtete, Rosenstein habe im Frühling 2017 vorgeschlagen, Trump bei internen Besprechungen im Weissen Haus heimlich aufzunehmen, um das Chaos in der Regierung zu offenbaren. Er habe zudem über die Möglichkeit gesprochen, Kabinettsmitglieder anzuwerben, um den 25. Zusatzartikel der US-Verfassung anzuwenden, damit Trump für amtsunfähig erklärt werden kann.

Ein Absatz des Verfassungszusatzes regelt genau das: Demnach können der Vizepräsident und eine Mehrheit der Minister eine vorzeitige Absetzung des amtierenden Präsidenten in Gang setzen, wenn sie der Meinung sind, dass dieser unfähig ist, die Rechte und Pflichten seines Amtes auszuüben.

Die Zeitung berief sich in dem Bericht auf die Aussagen mehrerer Personen, die über Rosensteins Äusserungen unterrichtet worden seien oder durch Notizen aus Besprechungen davon erfahren hätten.

Rosenstein dementiert

Rosenstein erklärte in einer Stellungnahme, aus der mehrere US-Medien zitierten, der Artikel sei «unzutreffend und fachlich falsch». In einer zweiten Stellungnahme, die er später – laut «Washington Post» auf Druck des Weissen Hauses hin – hinterher schickte, wurde er konkreter und betonte, er habe nie Abhöraktionen gegen den Präsidenten betrieben oder beauftragt, und jede Behauptung, er habe eine vorzeitige Absetzung des Präsidenten vorgeschlagen, sei falsch.

Die «New York Times» zitierte an anderer Stelle aus der Erklärung eines Mitarbeiters aus dem Justizministerium, der dabei gewesen sei, als Rosenstein den Vorschlag über das heimliche Abhören gemacht habe. Dieser Mitarbeiter, der anonym bleiben wollte, habe die Bemerkung bestätigt, aber erklärt, Rosenstein habe sie auf sarkastische Weise gemacht.

Chaos im Weissen Haus

Der Zeitungsartikel reiht sich ein in eine Serie von Berichten, wonach im Weissen Haus Chaos herrscht und Trump keinerlei Kontrolle über seine eigene Regierungsmannschaft hat. Für besonderes Aufsehen hatte zuletzt der anonyme Gastbeitrag eines Regierungsmitarbeiters gesorgt, der beschrieben hatte, dass es innerhalb des Weissen Hauses organisierten Widerstand gegen Trump gebe, um diesen von seinen schlimmsten Politikvorhaben abzuhalten.

Trump trägt ausserdem seit Langem offene Kämpfe mit Teilen seiner Regierung aus, vor allem Vertretern des FBI und des Justizministeriums. Er hatte zuletzt etwa deutlich gemacht, dass sein ungeliebter Justizminister Sessions quasi nur noch auf Abruf im Amt ist.

Trump fühlt sich hintergangen dadurch, dass sich Sessions aus der Aufsicht über die Russland-Ermittlungen zurückgezogen hat. Er hofft darauf, dass ihn ein loyaler Justizminister gegen die Ermittlungen schützen kann.

Trump: «Wirklich schlechte Leute»

Die «Washington Post» berichtete, Trump habe mit seinen Beratern nach dem Erscheinen des Zeitungsartikels am Freitag darüber gesprochen, ob er nun Rosenstein entlassen solle. Diese hätten davon abgeraten.

Bei einem Wahlkampfauftritt in Springfield (Bundesstaat Missouri) sagte Trump am Freitagabend mit Blick auf das Justizministerium und das FBI, es gebe dort gute Leute, aber auch «wirklich schlechte». In Bezug auf vorherige Rausschmisse beim FBI sagte er: «Ihr seht, was beim FBI passiert. Sie sind alle weg.» Es gebe allerdings noch einen «fortdauernden Gestank, und den werden wir auch noch los».

Es ist aber fraglich, ob Trump kurz vor den anstehenden Kongresswahlen Anfang November einen solch umstrittenen Schritt wagen würde, und wichtige Figuren bei den Russland-Ermittlungen zu entlassen. (sda/dpa)

Twitter und Facebook über russischen Einfluss bei US-Wahlen

Play Icon

Video: srf

Trumps dunkle Russlandwolke

Dieser Mann hat Trump den A... gerettet (vorläufig)

Link to Article

Tappt Trump in die Meineids-Falle?

Link to Article

Trump geht auf neuen FBI-Chef los (den hat er selbst eingesetzt)

Link to Article

Wetten, dass Trump das Jahr 2018 nicht überleben wird?

Link to Article

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Therealmonti 23.09.2018 14:13
    Highlight Highlight Sehr wahrscheinlich stimmt, was die NYT schreibt. Könnte aber ein böses Eigengoal sein. Trump hat jetzt guten Grund, Rosenstein zu feuern und mit einem zu ersetzen, der Muller und dessen Russen-Collusion-Untersuchung stoppt.
    Guter Journalismus bedeutet zwar, etwas aufdecken und die Wahrheit zu berichten. Aber es bedeutet auch, manchmal nichts zu berichten. Ein guter Journalist weiss, wann er was schreibt. Und er weiss immer einiges mehr als er schreibt. Diese Story könnte Trump helfen und ihn letztlich sogar vor einem Impeachnent retten.
    • MSpeaker 23.09.2018 15:14
      Highlight Highlight Bei der NYT arbeiten einige sehr schlaue Köpfe. Ich denke mal man hat sich die Konsequenzen schon überlegt, um Auflagen geht es der NYT kaum.

      Jede Nachricht, die bestätigt, dass Trump das Weisse Haus nicht unter Kontroller hat, schadrt ihm ziemlich. Niemand findet das gut. Die einen wollen das Umfeld um Trump wechseln, die anderen Trump. Da es einfacher ist einen auszuwechseln und viele wissen, das Trump mit niemandem gut arbeiten kann, ist die Chance da dass er gehen muss. Hoffentlich spätestens nach seinen 4 Jahren
    • Therealmonti 23.09.2018 16:01
      Highlight Highlight Das hoffe ich auch, MSpeaker. Bin allerdings nicht so optimistisch. Seine Basis wird immer zu ihm halten, selbst wenn er mitten in New York jemanden erschiesst, wie er selbst mal sagte. Dazu kommen all die religiösen Fundis, all die Erzkonservativen, all die Frustrierten und alle republikanischen Politiker, die ums Verrecken an der Macht bleiben wollen. Dann gibt es noch das Gerrymandering, mit dem die am Hebel sitzenden Reps geschickt die Wahlkreise so legen, dass sie in den kritischen Staaten die Mehrheit behalten. Ich traus den Amis zu, dass dieser Gauner in 4 Jahren nochmals gewinnt.
    • Ueli der Knecht 23.09.2018 16:48
      Highlight Highlight "Ein guter Journalist weiss, wann er was schreibt. Und er weiss immer einiges mehr als er schreibt."

      Echt jetzt? Lügenpresse!

      Ein guter Journalist scheibt, sobald er etwas erfährt, das relevant ist.

      Ein schlechter Journalist hält mit seinem Wissen zurück, weil er nicht unabhängiger Beobachter und guter Journalist sein will, sondern lieber politisch Einfluss nehmen und daher auch gar nicht unabhängig berichten will.

      Ein guter Journalist ist ein unabhängiger und neutraler Beobachter. Er schreibt, was er in Erfahrung bringt. Und zwar nicht erst, wenn es nicht mehr relevant ist.
    Weitere Antworten anzeigen
  • walsi 23.09.2018 13:19
    Highlight Highlight Sollten die Anschuldigungen zutreffen kann Trump gar nicht anders als Rosenstein entlassen.
    • swisskiss 23.09.2018 14:43
      Highlight Highlight walsi: Vor den Wahlen im November? Das wäre der GAU für die Reps. Sessions und Rosenstein sind schon lange auf dem Schleudersitz. Da ist nicht die Frage OB sie entlassen werden, sondern WANN.

      Und die Ironie an der Geschichte ist, dass bei der Suche eines neuen Justizministers und Stellvertreters, Trump im Januar sich höchstwahrscheinlich mit einer Mehrheit von Dems. im Kongess konfrontiert sieht, die jeden Hardliner den Trump nominiert ablehnen werden.

      Trump ist momentan in einer sehr ungemütlichen Lage, die seine Agenda massiv behindert.
    • Ueli der Knecht 23.09.2018 17:06
      Highlight Highlight swisskiss: Die vom Präsidenten vorgeschlagenen Staatssekretäre und Bundesrichter müssen nur vom Senat (nicht vom Kongress) bestätigt werden. Im Senat behalten die Republikaner vermutlich die Mehrheit (da wird im November auch nur ⅓ neu gewählt), allerdings schaffen sie vermutlich keine solide (Filibuster-resistente) Mehrheit (mind. 60 Abgeordnete), so dass die Demokraten im Senat praktisch jeden unpassenden Entscheid blockieren können.

      Die Demokraten im Senat können bereits heute die Bestätigung von unpassenden Kandidaten (zB. aktuell Kavanaugh) blockieren.

Warum erscheint Trump, wenn ich «Idiot» suche? Google-CEO erklärt Algorithmus im Kongress

Die Situation ist bekannt: Ein Verantwortlicher einer grossen Tech-Firma sitzt inmitten des US-Kongresses auf einem Stühlchen und muss die Fragen der Abgeordneten über sich ergehend lassen, die – gelinde gesagt – nicht gerade Digital Natives sind.  

Diesmal war es nicht Mark Zuckerberg, der da «gegrillt» wurde, sondern Sundar Pichai, CEO von Google. In der Anhörung ging es um Gerüchte, Google plane eine Suchmaschine für den chinesischen Markt, und allgemein um die Datensammlung des …

Artikel lesen
Link to Article