Nigeria
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Selbstmordanschlag: 26 Tote in Nigeria



Bei einem Selbstmordanschlag in einer Moschee der Grossstadt Maiduguri im Nordosten Nigerias sind 26 Menschen getötet worden. Ein Attentäter sprengte sich am Samstagnachmittag inmitten der Gläubigen, die sich zum Gebet in der Moschee eingefunden hatten, in die Luft.

28 weitere Menschen wurden verletzt, wie der Polizeichef des Bundesstaats Borno mitteilte. Nach Berichten von Augenzeugen stürzte bei dem Anschlag das Dach der Moschee ein, zudem brach ein Feuer aus.

Maiduguri ist die Hauptstadt von Borno. Am Samstag kurz nach Mitternacht hatten Kämpfer der Islamistengruppe Boko Haram versucht, in die Millionenstadt vorzurücken, doch konnten die Sicherheitskräfte den Angriff nach eigenen Angaben abwehren. (feb/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mindestens 52 Tote bei Luftangriff auf Flüchtlingslager in Nigeria

Im Einsatz gegen die radikal-islamische Miliz Boko Haram hat die nigerianische Luftwaffe irrtümlich ein Flüchtlingslager bombardiert. Dutzende Menschen wurden getötet.

Mindestens 52 Menschen starben, als ein Kampfflugzeug das dicht besiedelte Lager Rann nahe der Stadt Maiduguri im nordöstlichen Bundesstaat Borno traf. Zudem wurden weitere 120 Menschen verletzt, wie die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) am Dienstag in Paris mit Verweis auf örtliche Mitarbeiter berichtete.

Das Rote Kreuz …

Artikel lesen
Link zum Artikel