Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
England’s Jamie Vardy, center, substitutes England’s Danny Welbeck, left, as England’s Ross Barkley, right, looks on during a friendly soccer match between Germany and England in Berlin, Germany, Saturday, March 26, 2016. (AP Photo/Gero Breloer)

Sekunden vor seinem Traumtor: Jamie Vardy wird für Danny Welbeck eingewechselt.
Bild: Gero Breloer/AP/KEYSTONE

Traumtor «mit der Anmut einer Gazelle»: Vardys Hackentreffer versetzt England in Freudentaumel

Was für ein Tor! Englands Jamie Vardy sorgte mit einem spektakulären Hackentrick für den Ausgleich gegen Deutschland. Weil die «Three Lions» sogar siegten, bemühte sich Nationaltrainer Hodgson um Demut.

benjamin knaack / Spiegel online



Ein Artikel von

Spiegel Online

Es ist ja nicht so, das Jamie Vardy ein Unbekannter ist. Seine Geschichte ist schon viele Male erzählt worden. Der frühere Fabrikarbeiter, der wegen einer Schlägerei in einem Nachtclub eine Fussfessel tragen musste. Der Fussballer, der erst in seinen späten Zwanzigern in derPremier League ankam – und erst im Mai vergangenen Jahres erstmals für Englands Nationalmannschaft nominiert wurde. Mit 28 Jahren.

Football Soccer - Germany v England - International Friendly - Olympiastadion, Berlin, Germany - 26/3/16
Jamie Vardy celebrates scoring the second goal for England with team mates
Reuters / Hannibal Hanschke
Livepic
EDITORIAL USE ONLY.

Es hagelt Glückwünsche der Teamkollegen: Jamie Vardy nach seinem Treffer zum zwischenzeitlichen 2:2.
Bild: Hannibal Hanschke/REUTERS

Und dann kommt Vardy beim Stand von 1:2 gegen Weltmeister Deutschland in der zweiten Halbzeit auf den Platz, hat ein, zwei Ballkontakte, und trifft zum Ausgleich. Mit der Hacke um DFB-Verteidiger Antonio Rüdiger herum, ganz im Geiste von Gianfranco Zola oder, wenn man denn so will, André Schürrle. Es wird in England wohl das Tor des Monats werden. Da blieb selbst Manuel Neuers Reklamierarm unten. «Manchmal verteidigt man gut und der Gegner macht es besser», kommentierte DFB-Angreifer Thomas Müller das Spektakel.

Fans entkleiden sich vor Freude

Deutlich euphorischer waren natürlich die britischen Zeitungen: Von der «Anmut einer Gazelle» schrieb die englische Boulevard-Zeitung «Sun», der «Mirror» sah einen weiteren Tag in Vardys «unmöglicher Geschichte» – und sogar der seriöse «Guardian» liess sich zu einem «kolossal» hinreissen.

Die englischen Sportjournalisten waren gut aufgelegt. Auch, weil England dank der weiteren Treffer von Harry Kane (61. Minute) und Eric Dier in der Nachspielzeit 3:2 gegen Deutschland gewann – nachdem die «Three Lions» bereits 0:2 hinten gelegen hatten. Viele englische Fans, an diesem Abend eh die deutlich stimmgewaltigeren Anhänger, entledigten sich trotz frostiger Temperaturen freudig ihrer Oberbekleidung.

«Das war definitv das bisherige Highlight meiner Saison», sagte Vardy nach der Partie. Was angesichts von 21 Toren und Platz eins mit Leicester City in der Liga schon eine bemerkenswerte Aussage ist. «Als Einwechselspieler will man den Ausgang des Spiels immer beeinflussen. Zum Glück hat mein kleiner Hackentrick funktioniert.»

«Wir müssen bescheiden bleiben»

Englands Nationaltrainer Roy Hodgson war die Euphorie um den Sieg nicht ganz geheuer. «Lasst uns nicht übertreiben. Wir müssen sicherstellen, dass die Spieler nicht abheben», sagte der 68-Jährige: «Es war nur ein Freundschaftsspiel, dem darf man nicht zu viel Wichtigkeit beimessen. Wir müssen bescheiden bleiben.»

epa05232180 The coach of the English national soccer team, Roy Hodgson (R), celebrates winning the international friendly soccer match between Germany and England in Berlin, Germany, 26 March 2016.  EPA/SOEREN STACHE

Hatte gegen Deutschland viel zu lachen: England-Coach Roy Hodgson mit Youngster Delle Alli.
Bild: EPA/DPA

Hodgson wies zudem darauf hin, dass viele seiner Spieler erst ihr «zweites oder drittes Spiel» in der Nationalmannschaft absolvieren. Auch für Vardy war es erst der fünfte Einsatz. «Ich will, dass sie hungrig bleiben und weiter aus ihren Fehlern lernen.» Hodgson habe Bedenken, «dass die ganze Kritik aus der Vergangenheit nun auf einmal vergessen wird. Wir sind ein Team, das sich in einer Entwicklung befindet.»

Der Coach muss nun eine unangenehme Debatte moderieren, denn in der Offensive hat er die Qual der Wahl. Vardy, Kane und Danny Welbeck standen gegen Deutschland auf dem Platz, doch da ist ja noch der Kapitän: der derzeit Verletzte Wayne Rooney. In den sozialen Netzwerken und den Foren der Zeitungen ist der Tenor klar: «Das ist der Beweis, dass Rooneys Tage vorüber sind», «Kane muss in der Startaufstellung stehen» oder: «Ich hoffe, Hodgson hat den Mut mit Kane und Vardy zu spielen».

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Clank 27.03.2016 17:13
    Highlight Highlight England wird total unterschätzt. Die gehören klar zu den besten Mannschaften Europas und EM Titelanwärter.
    Die Engländer überzeugen oft bei Turnieren einfach weniger, weil sie im Gegensatz zu Italien keine Turniermannschaft sind, die ohne zu glänzen mehrmals 1:0 gewinnen können, und auch im Gegensatz zu Frankreich kein Losglück haben und meistens die schwierigsten Gegner früh zugelost bekommen.

Die Nati spendet fürs Pflegepersonal und singt für die Schweiz – ja, auch Petkovic!

Das Schweizer Nationalteam hat ein Zeichen der Solidarität gesetzt. Mit einer Spende an den Schweizer Berufsverband der Pflegefachpersonen unterstützen die Fussballer den Kampf gegen des Coronavirus.

In einem in den sozialen Medien kursierenden Video macht die Schweizer Nationalmannschaft auf ihr Engagement aufmerksam. Die Spende soll «für die Anschaffung von dringend benötigtem Schutzmaterial» für Pflegende eingesetzt werden, wie der Schweizerische Fussballverband (SFV) auf Facebook schrieb.

Um …

Artikel lesen
Link zum Artikel