Jugend
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

«Generation Stress»: Schweizer Jugendliche wollen immer mehr. bild: shutterstock

So tickt und kommuniziert die Schweizer Jugend im Vergleich mit dem Ausland – in 9 Grafiken

Jugendliche in der Schweiz machen sich immer mehr Sorgen um die Flüchtlingsthematik und Snapchat erlebt einen Mega-Boom. Neun interessante Grafiken des heute veröffentlichten Jugendbarometers der Credit Suisse.



Die Schweizer Jugend will alles haben: 

«Karriere machen, aber gleichzeitig eine ausgewogene Work/Life-Balance pflegen, selbstständig sein und bei einer internationalen Firma arbeiten, weniger sparen, aber auch ein Haus kaufen. Und bei allen Aktivitäten sind sie stets online, kommunizieren miteinander, konsumieren News, gamen und entdecken neue Plattformen.»

Zu diesem Schluss kommt das heute Dienstag veröffentlichte Jugendbarometer der Credit Suisse. Dabei wurden 1000 Schweizer Jugendliche im Alter zwischen 16 und 25 Jahren befragt und die Daten mit dem Ausland verglichen. 

Folgende neun Grafiken geben interessante Einblicke, wie die Schweizer Jugend heute tickt und kommuniziert. (Falls du die Grafiken nicht gut lesen kannst, halte dein Handy quer.)

WhatsApp nimmt eine überragend wichtige Rolle ein, was die Kommunikation betrifft. Während in den USA und Brasilien häufig auch über Facebook kommuniziert wird, nimmt bei uns die Zuckerberg-Plattform schon fast eine Statisten-Rolle ein. 

Bild

Wahl- und Abstimmungskampf wird immer häufiger auf Facebook geführt. Man denke zum Beispiel an all die Debatten zur Durchsetzungsinitiative. Vergleicht man jedoch die Daten der Schweiz mit Brasilien, Singapur und den USA, fällt auf, dass die politische Partizipation im Netz hierzulande etwas hinterherhinkt. 

Bild

«Durch soziale Medien wird Politik nicht interessanter», so der Tenor bei den Schweizer Jugendlichen. Zudem glauben 70% der Befragten, dass die Inhalte auf Facebook und Twitter manipuliert sein könnten. «Überall ist bekannt, dass es sogenannte Trolle im Netz gibt, die keine ehrlichen Absichten hegen», schreibt die Credit Suisse. 

Aber: Eine Mehrheit der Befragten in der Schweiz und im Ausland bewertet es positiv, dass politische Themen online kommentiert und diskutiert werden können.

Bild

Facebook und Twitter werden also kritisch betrachtet. Einen Boom erlebt hingegen Snapchat

Bild

Die Jugendlichen informieren sich meistens digital. Fernsehen gehört kaum mehr zu den «wichtigsten Informationsquellen».

Bild

Am meisten Sorgen macht der Schweizer Jugend die Flüchtlingsthematik. Wurde sie im ersten Jugendbarometer in 2010 von 22% der Befragten als Problem bezeichnet, so sind es heute bereits 46%.

Bild

In der Schweiz macht man sich deutlich weniger Sorgen ums Geld als in den USA, Brasilien und Singapur. 

Bild

Google gilt weiterhin als exzellenter Arbeitgeber, aber auch die grossen Schweizer Player stehen weiterhin auf dem Wunschzettel der Jugend. 

Bild

Zum Schluss: Die wichtigsten Ergebnisse aus der Schweiz zusammengefasst. 

Bild

Bist du zwischen 16 und 25 Jahre alt? Falls ja, fühlst du dich grundsätzlich gestresst?

(cma)

Was Schweizer Jugendliche während der Vorlesung wirklich machen – die 97 besten Jodel

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Undercover-Journalist infiltriert Netzwerk von Schweizer Corona-Verschwörern

Ein junger Westschweizer Journalist verbrachte zwei Monate «undercover» bei einer Gruppierung, die gegen das Maskentragen und die SwissCovid-App kämpft. Seine Enthüllungen werfen unbequeme Fragen auf.

Dieser Beitrag dreht sich um die Enthüllungen eines jungen Westschweizer Journalisten, der eine Gruppe von Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretikern in der Romandie «infiltriert» hat. Dies im Auftrag des Westschweizer Online-Mediums Heidi.news, das nun in einer Serie über die Akteure und ihre beunruhigenden Ansichten berichtet.

Die Pandemie war geplant. Das Virus existiert nicht. Alles eine riesige Verschwörung, in Kombination mit 5G und obligatorischen Impfungen, um die Bevölkerung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel