Schweiz
Naher Osten

Hilfszahlungen Naher Osten freigegeben vom Bundesrat – UNRWA vertagt

epa11290535 Internally displaced Palestinians, who fled their homes due to the Israel-Hamas conflict, take shelter near the border with Egypt, in Rafah, southern Gaza Strip, 20 April 2024. Since 07 Oc ...
Palästinensische Flüchtlinge suchen in Rafah nahe der Grenze zu Ägypten Schutz.Bild: keystone

Bundesrat gibt Hilfszahlungen in den Nahen Osten frei – vertagt aber Entscheid zu UNRWA

Der Bund will 56 Millionen Franken für humanitäre Hilfe im Nahen Osten freigeben. Ob auch das in die Kritik geratene UNO-Hilfswerk für Palästina-Flüchtlinge Geld erhält, will er erst später entscheiden.
24.04.2024, 23:58
Maja Briner / ch media
Mehr «Schweiz»

Rund 20 Millionen Franken soll das UNO-Hilfswerk für Palästina-Flüchtlinge 2024 von der Schweiz erhalten – wie jedes Jahr. So war es geplant. Doch wegen schwerer Vorwürfe gegen die UNRWA wurde das Geld bisher nicht überwiesen.

Am Mittwoch hat der Bundesrat über die Auszahlung des Schweizer Beitrags an die UNRWA beraten – und den Entscheid vertagt. Er werde zu einem späteren Zeitpunkt entscheiden, teilte er mit.

Die UNRWA war nach dem Hamas-Massaker vom 7. Oktober massiv in die Kritik geraten. Israel warf unter anderem zwölf Mitarbeitern der UNRWA vor, am Hamas-Massaker beteiligt gewesen zu sein. Mehrere Länder sistierten daraufhin ihre Auszahlungen.

Anfang Woche hatte eine von der UNO eingesetzte internationale Expertenkommission einen Bericht dazu vorgelegt. Demnach hat Israel für manche der Behauptungen nie Beweise vorgelegt. Gleichzeitig stellten die Experten aber Verbesserungsbedarf bei der Einhaltung der Neutralität fest.

Der Bundesrat werde den Bericht nun im Detail studieren, kündigte er am Mittwoch an. Einen Entscheid zu UNRWA werde er «anschliessend auf der Grundlage einer Gesamtbeurteilung fällen».

Druck aus dem Parlament

Das Parlament hat sich zuletzt der UNRWA gegenüber sehr kritisch gezeigt. Bei der Budgetdebatte im vergangenen Dezember sprach sich der Nationalrat drei Mal dafür aus, die 20 Millionen Franken vollständig zu streichen. Der Ständerat wehrte sich jedoch dagegen.

Am Ende obsiegte ein Kompromissvorschlag: Das Parlament hat den Beitrag für humanitäre Hilfe um 10 Millionen Franken gekürzt. Es ist jedoch dem EDA überlassen, ob es diese Summe beim UNRWA oder anderswo einsparen will. Zusätzlich legte das Parlament fest, dass die humanitären Gelder für den Nahen Osten nur in Tranchen und erst nach Konsultation der beiden Aussenpolitischen Kommissionen des Parlaments überwiesen werden dürfen.

Das will der Bundesrat nun tun: Er hat am Mittwoch entschieden, dass 56,2 Millionen Franken des humanitären Kredits Naher Osten freigegeben werden sollen. Die Aussenpolitischen Kommissionen sollen dazu konsultiert werden.

Diese Gelder sind laut Aussendepartement für Organisationen aus der Schweiz wie beispielsweise das Schweizerische Rote Kreuz, die Fondation Terre des Hommes und Caritas vorgesehen sowie für das Internationale Komitee vom Roten Kreuz, Organisationen der Vereinten Nationen sowie internationale und vereinzelt lokale Nichtregierungsorganisationen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Banksy sprayt in Gaza Katzen auf zerstörte Häuser – und lockt Geschäftemacher an
1 / 10
Banksy sprayt in Gaza Katzen auf zerstörte Häuser – und lockt Geschäftemacher an
Der britische Streetart-Künstler Banksy hat heimlich den Gazastreifen besucht. Dort hinterliess er diese Katze, die mit einem rostigen Schrottknäuel «spielt».
quelle: x90014 / suhaib salem
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Dieses Video soll zeigen, in welchem Luxus die Hamas-Anführer leben
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Raki
25.04.2024 01:07registriert Januar 2024
Keinen Rappen Steuergelder für das UNRWA bevor nicht 100% klar ist, welche Rolle sie am 7. Oktober und bzgl der Entführung und dem Verbleib der Geiseln gespielt haben, als auch sichergestellt wird, dass sich da nicht wieder Terrorunterstützer und -sympathisanten einnisten können. Die gerade erst kürzliche 'Untersuchung' war ein peinlicher Witz. Wenigstens hat die CH den Entscheid Gelder an die UNRWA zu überweisen vertagt. Sollen die Länder welche zusammen mit der Hamas und deren Unterstützer am 7. Oktober jubiliert, gratuliert und wo grosse Kundgebungen stattgefunden haben ans UNRWA zahlen.
4426
Melden
Zum Kommentar
14
Schon wieder Badeunfälle in der Limmat – Jugendlicher tot geborgen
Am Sonntagmorgen kreiste in Zürich ein Helikopter beim Oberen Letten über der Limmat. Am späteren Vormittag wurde ein 15-Jähriger tot geborgen. Mehr Glück hatte ein anderer Mann.

Bereits vier Tote wurden in diesem Jahr aus der Limmat gezogen, einer bei Wettingen, der Rest auf Zürcher Gebiet. Nun kommt in Zürich ein fünfter Todesfall dazu.

Zur Story